Werbung

Bahnt sich da die nächste große Veränderung an? Google scheint mit den Suchergebnissen noch einiges vor zu haben. Es mehren sich die Äußerungen von Betroffenen Amazon Affiliates, dass Ihre Seiten in den letzten Tagen massive Einbrüche in den Rankings zu verzeichnen haben.

Straft Google Amazon Affiliate Seiten ab? Das wäre, neben der Änderung in den Suchergebnisseiten, der nächste (nachvollziehbare) Schritt in Richtung bessere Suchergebnisse.

Seit Freitag gibt es in den diversen Amazon Facebook Gruppen Berichte von Webmastern, wonach Ihre Affiliate Webseiten Rankings verloren oder sogar abgestraft wurden sind.

Was Sind Amazon Affiliate Seiten?

Es gibt sie unterschiedlichen Qualitäten. Websites, die mittels Affiliate Link zu Amazon Produkten Geld machen. Das fängt an bei Seiten, die automatisch generierten Schrott Content haben und geht bis zu Websites mit eigenen, hochwertigen Produkttests. Hier wird dann, anstatt das Produkt im eigenen Shop zu verkaufen, der Link zu Amazon gesetzt, um eine Provision bei einem Verkauf zu erhalten.

Was stört Google an diesen Links?

Leider gibt es nur sehr wenige hochwertige Seiten in diesem Bereich. Webmaster bauen also minderwertige Websites mit kaum eigenen Inhalten auf. Wer kennt es nicht: man sucht nach einem Produkt und landet auf diesen (meist Keyworddomains) Webseiten, die irgendwelche 0815 Infos anbieten oder einfach Inhalte von anderen Webseiten anzeigen. Kein echter Mehrwert.

Genau das stört auch Google. Gegen Affiliate Seiten an sich hat Google nichts, das zeigen auch die Antworten von John Mueller in seinen Hangouts. Wir haben mal die Antworten zu den Affiliate Fragen aus den letzten Hangouts hier noch einmal zusammen getragen:

Thema: Affiliate

Zeit: 29:29

Frage: Kann es den Wert meiner Seite verschlechtern wenn 30-50% der indexierten Seiten Affiliate-Seiten mit entsprechenden Links sind?

Antwort: Affiliate ist nichts, was automatisch schlecht ist. Es ist normaler Content. Wenn eure Inhalte also gut sind, dann wird das funktionieren. Aber wenn ihr nur gescrapte Dinge anbietest, dann sehen wir das als minderwertig an. Wichtig ist immer die Qualität.

Thema: Webspam

Zeit: 16:15

Frage: Du hast einmal über Webspam Signale gesprochen. Eins davon war, dass Traffic weitergeleitet wird – kannst du dazu etwas mehr sagen? Kann Google es sehen, wenn ein Nutzer von Google auf einer Seite landet, etwas Zeit dort verbringt und dann zu einer anderen Seite weiterklickt? Nutzt ihr Daten von Google Analytics?

Antwort: So weit ich weiß, sehen wir das nicht. Was auf eurer Seite passiert, ist eure Sache. Aber wir sehen vielleicht indirekte Dinge, zum Beispiel wenn Nutzer sich nur durch eine Affiliate-Seite durchklicken. Wir sehen dann, dass Leute eure Seite nicht weiterempfehlen und schauen uns das dann an. Daten von Google Analytics nutzen wir nicht für unsere Algorithmen.

Thema: Affiliate

Zeit: 27:16

Frage: Google sagt, dass Affiliate-Websites etwas von zusätzlichem Wert anbieten sollten. Ich denke darüber nach, einen Abschnitt mit einem Preisvergleich einzurichten, wo meine Produkte und Versandkosten mit denen der Konkurrenz verglichen werden. Ist dies, worauf Google hofft oder nicht? Wenn nicht, kannst du Beispiele nennen?

Antwort: Tatsächlich irgendetwas, was einen zusätzlichen Wert hat. So ein Preisvergleich kann eine Möglichkeit sein. Die eigene Website sollte Besucher dazubringen, die Website aufrufen zu wollen, da sie dort etwas finden, was sie auf Konkurrenzseiten nicht finden können. Es muss also etwas sein, dass euch von der Konkurrenz abhebt. Wenn die eigene Website kein Alleinstellungsmerkmal hat, gibt es für Google keinen Grund sie besser als andere, ähnliche Websites zu ranken.

Gerade die letzte Antwort zeigt deutlich, dass eben der Mehrwert entscheidend is. Und aus den eigenen Erfahrungen sehe ich immer wieder, dass es hier sehr viele Minderwertige Seiten gibt, die sich in den letzten zwei Jahren auf diesen Bereich gestürzt haben.

Manuelle Maßnahme gegen Amazon AffiliateAbstrafungen und Down-Rankings

Die Folge scheint zu sein, dass Google mit Down-Rankings und manuellen Penaltys vorgeht. So berichtet Soeren Eisenschmidt, dass er mit seinen Seiten gar keine Top 60 Rankings mehr hat und sogar manuelle Maßnahmen getroffen worden sind.

Einzelfälle oder Anpassungen auch am Algorithmus?

Die manuellen Maßnahmen sind ja ganz klar, aber was ist mit den Berichten der schlechteren Rankings ohne eine Benachrichtiung über MM in der Search Console? Auch diese These wurde in Facebook diskutiert und es kommen die Fragen nach den Footprints auf. So machen sich die ersten Sorgen, wenn Sie ein Affiliate Theme benutzen. Das natürlich alleine der Link schon Aussagekräftig genug ist, ist auch klar.

Edit: Kurz nach Veröffentlichung des Artikel wurde mir von einem SEO einer großen deutschen Lebensmittel Website mitgeteilt, dass man auf der Website selber im letzen Jahr Amazon Affiliate Links eingebaut hatte. In den Suchergebnissen rankten aber stets schwächere Domains mit Amazon Affiliate Links und den mit oben genannten dünnen Inhalten.

Eine Kontrolle der Keywords ergab nun, dass sehr viele dieser Webseiten nicht mehr in den Top 50 sind und die eigene Webseite nun Plätze gut gemacht hat. Was auch auffällig ist, so berichtet der SEO, ist, dass es anscheinend nur Amazon / Affiliate Seiten getroffen hat. Weiterhin finden sich Seiten mit schwachem Content vorne, die dann aber keine Affiliate-Links haben, sondern z.B. einen eigenen kleinen Shop. Dies untermauert den Verdacht, dass es hier einen gezielten Vorstoß gegen Affiliate-Seiten gegeben hat.

Habt Ihr auch Amazon Affiliate Seiten? Ist Euch etwas aufgefallen in diesem Zusammenhang?

Werbung

TEILEN
Die Suchmaschinenoptimierung und das Online-Marketing sind meine Leidenschaft. Als akkreditierter Journalist und Chefredakteur des SEO Portal schreibe ich darüber und als Geschäftsführer der imwebsein GmbH (Online Marketing Agentur) kann ich diese Leidenschaft in der Praxis umsetzen.

9 KOMMENTARE

  1. Das musste kommen. Die Nischenseiten-Schwemme in den letzten zwei Jahren hat Google auch geradezu angebrüllt, da mal den Hammer zu schwingen. Da ist einem aber auch wirklich der letzte Bockmist untergekommen, wo man nur den Kopf schütteln kann.
    Bin mal gespannt, ob sich daraus ein Muster ergibt und ob es eventuell eine Kombination aus WordPress+Theme+Afilliatelinks einen Footprint geben wird, der die Seiten ohne x% eigenen Inhalt von höheren Rankings direkt ausschließt. Wenn die ganze Faselei von Rankbrain usw. stimmt, dürfte das ja kein wirklich großes Problem sein.

    • Hallo Steffen,

      machbar ist ja so vieles, nur aus irgendwelchen Gründen setzt Google ja einiges gar nicht um. Aber wie du schon sagst, die Zunahme der Nischenseiten minderwertigen Inhaltes ist ein echtes Problem. Ich würde dein Beispiel sogar noch die Keyworddomain vorranstellen, also Keyworddomain+WordPress+Theme+Afilliatelinks.

  2. Würde sich mit meinen momentanen Erfahrungen decken. Bin dabei mein relativ junges Projekt weiter auszubauen und neue Seiten werden partout nicht indexiert. Die Texte auf den neuen Seiten sind selbst geschrieben, immer über 300 Wörter und es gibt max. einen Amazonlink pro Seite. Eine Seite ist sogar reiner Zusatzcontent mit Hintergrundinformationen, der nichts mit einer Produktbeschreibung zu tun hat. Geht jetzt schon fast einen Monat so, die letzten Seiten wurden Ende Januar indexiert.

  3. Ich glaube bei Soeren seiner Seite nicht an ein DC Problem, oder an schwachen Content, sondern eher an den generellen Aufbau der Seite. Speziell wenn man eigentlich gar keine Produkte auf der Seite hat und alle ausgehenden Links direkt zu Amazon gehen 😉

  4. Super Nachricht! Ich finde diesen Weg der Ergebnisbereinigungen sehr sehr gut. Von daher liebe ich als SEo die ganzen Updates von Google. 😉

  5. Werde das die nächsten Tage ausführlicher bei einem frisch aufgesetzten Projekt weiter beobachten, noch sehe ich minimale Veränderungen.

  6. Fragt sich wie automatisiert Google solche Seiten behandelt. Sollten ein paar Links zu Amazon das Ranking beeinflussen, würde man wieder anfangen die Links zu maskieren oder das Partnerprogramm zu wechseln.
    Das Problem sind wohl eher die lieblos hingeknallten Affiliate-Seiten mit Fake-Tests, die das Netz überfluten.

  7. Ich halte die Aussage von John “Wenn eure Inhalte also gut sind, dann wird das funktionieren.” für schwierig, denn das Hauptproblem ist gerade bei Amazon Affiliate Seiten, daß sich die von Timo beschriebenen Examplare (95%) von der werthaltigen (5%) kaum unterscheiden lassen. Ich bezweifle, daß Google hier wirklich die Qualität des Contents im Sinne eines effektiven Nutzens für den User algorithmisch beurteilen kann. Die reine Menge an (uniquen) Inhalten ist bei beiden Vertretern meist ähnlich.

    Interessant diebezüglich ist auch eine Aussage auf BHW, von jemanden der nach eigenen Angaben als Quality Rater (werden meist über Drittfirmen engagiert, haben nichts mit dem eigentlichen Webspam Team zu tun. Studenten, Hausfrauen, Nebenjobber) für Google tätig war. Was machen Quality Rater? SERPs und Ergebnisse nach fest vorgegebenen Kriterien aus dem inzwischen offiziell öffentlich zugänglichen Handbuch http://static.googleusercontent.com/media/www.google.com/en//insidesearch/howsearchworks/assets/searchqualityevaluatorguidelines.pdf manuell bewerten, damit Google die Algorithmen trainieren und verfeinern kann. Das Zitat im Original: “Amazon sites were super suspicious for this tag as soon as we saw anything amazon it was an immediate flag going up in my head it would be guilty until proven innocent hehe.”

    Es würde mich nicht wundern, wenn Google zunehmend die Formel “Überwiegend Amazon Links -> Brückenseite -> Weg damit” anwendet, denn die Zahl der Kollateralschäden bei wirklich tollen Projekten mit hohem Mehrwert dürfte gering ausfallen im vergleich zu dem Müll, der so weggeräumt wird.

  8. Ich glaube kaum dass es Google Interesse ist oder war für mehr Qualität zu sorgen. Wenn man Googles nachweisliches allgemeines Geschäftsgebahren aus der Vergangenheit zu Grunde legt, ist eher von einer inderekten Abstrafungsaktion gegen Amazon auszugehen. Nimmt man deren Partner aus dem Rennen schadet man auch Amazon. Ein solches Vorgehen ist definitiv Google zuzutrauen und würde auch ins Konzept passen. Zutreffend ist natürlich auch, dass der eine oder anderen minderwertige Content mit rausfliegt. Aber das ist eher Nebeneffekt. Meiner Ansicht nach haben sich die Serps nicht wesentlich dadurch verbessert. Grütze und nutzloser Inhalt steht immer noch vorne…und Google Anzeigen sowieso.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT