8 Tipps, mit denen Ihr Euren Onlineshop auf das Weihnachtsgeschäft vorbereitet!

Wie jedes Jahr ist in der Zeit vor Weihnachten einiges zu tun. Das Weihnachtsgeschäft gehört zur umsatzstärksten Zeit im Einzelhandel. Laut einer Meldung des HDE Handelsverband Deutschland wird zu dieser Zeit im Online-Handel rund 25 % des Jahresumsatzes erreicht. Aus den Google Insights geht hervor, dass 47 % der Deutschen online zumindest Inspiration für Weihnachtsgeschenke suchen.

Aufgrund der genannten Zahlen ist es von Vorteil, den eigenen Onlineshop für das Weihnachtsgeschäft attraktiv zu machen. Im Folgenden stellen wir Euch einige Aktionen vor, mit denen Ihr Euer Weihnachtsgeschäft ankurbeln könnt!

1. Weihnachtsstimmung schaffen

Wenn ein Onlineshop die richtige Atmosphäre bietet, werden einige Nutzer eventuell eher dazu verleitet, in Eurem Shop Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Doch wie kann ein Onlineshop für Weihnachtsstimmung sorgen? Ihr könnt das Design Eures Onlineshops an Weihnachten oder an die Winterzeit anlehnen. Beispiele hierfür können herunterfallende Schneeflocken, die Anpassung des Farbdesigns oder das Einbinden von weihnachtlichen Objekten bzw. Grafiken – wie zum Beispiel Weihnachtskugeln o.ä. – sein.

2. Geschenkverpackungen kostenlos anbieten

In vielen Onlineshops können die bestellten Produkte als Geschenk verpackt werden und teilweise sogar direkt als Geschenk ohne Rechnungsdetails an den Empfänger gesendet werden. Wer so einen Service noch nicht anbietet, sollte sich überlegen, diesen zumindest für die Weihnachtszeit einzusetzen. Falls der Service bereits angeboten wird, wäre hierbei die Überlegung, dies gratis anzubieten. So könnt Ihr Euch von Eurer Konkurrenz abheben!

3. Geschenkideen vorschlagen

Um Euer Weihnachtsgeschäft anzukurbeln, kann es hilfreich sein, wenn Ihr Euren Shopbesuchern eine Übersicht an Geschenkideen bietet. Ein gutes Beispiel hierfür ist Rituals. Auf dem Onlineshop werden dem Nutzer verschiedene Produktvorschläge und Sets zum Verschenken vorgeschlagen. Zusätzlich bietet Rituals einen “Geschenkfinder” an. Dort kann beispielsweise das Geschlecht, die Preisspanne etc. angegeben werden, sodass passende Produkte rausgesucht werden.

4. Einen Adventskalender gestalten

Viele Onlineshop-Betreiber bieten zur Adventszeit einen Adventskalender an. Dieser wird häufig mit den Social Media-Kanälen des jeweiligen Onlineshops verknüpft, sodass die Reichweite erhöht wird. Bei einem Adventskalender gibt es zwei Möglichkeiten, wie Ihr diesen gestalten könnt.

  1. Ein Gewinner pro Türchen:

Hierbei könnt Ihr beispielsweise ein Quiz auf Eurem Social Media-Profil führen, an dem der/die Erste, der/die die richtige Antwort gibt, einen Gewinn erhält.

  1. Jeder Nutzer hat einen Vorteil an Eurem Adventskalender:

Hierbei könnt Ihr zum Beispiel einen Rabatt von 5 oder 10 Prozent/Euro oder ein kleines, günstiges Zusatzprodukt anbieten. Ein Beispiel für ein Hauptprodukt inklusive Zusatzprodukt ist das aktuelle Nutellaglas inklusive einer Plätzchenschablone.

5. Lieferzeiten bzw. letztes Bestelldatum angeben

Dieses Szenario kennen bestimmt viele von Euch: Man hat den Kauf von Weihnachtsgeschenken bis kurz vor Weihnachten aufgeschoben und ist jetzt auf der Suche nach Geschenken, die noch rechtzeitig geliefert werden können. Um Euren Kunden die Suche nach Euren Lieferzeiten etc. zu ersparen, empfehlen wir Euch, Lieferzeiten oder auch das letzte Bestelldatum, zu dem das Geschenk pünktlich ankommt, schnell ersichtlich auf Eurem Onlineshop zu kommunizieren.

6. Onlineshop für mobile Endgeräte optimieren

Ihr solltet Euren Onlineshop unbedingt für mobile Endgeräte optimieren. Vergangenes Jahr wurden in der Weihnachtszeit 59 % aller Suchanfragen über mobile Endgeräte getätigt. Dies zeigt, wie wichtig die Optimierung für Smartphones und Tablets ist.

Wichtige Unterschiede zum Besuch über einen Desktop-Computer:

  • Größe des mobilen Displays deutlich kleiner
  • Mobile Navigation über Touchscreen oder Spracheingabe
  • d.R. schlechtere Internetverbindung

7. Werbung auf Google Ads/Social Media schalten

Damit Eure Weihnachtsaktionen und Geschenkideen online auch gefunden werden, kann es sich anbieten, in Werbeanzeigen über Google Ads oder Social Media Plattformen wie Facebook oder Instagram zu investieren. Dort erreicht Ihr Eure potenziellen Kunden direkt am Beginn ihrer Suche – hierbei empfiehlt es sich, regelmäßig zu untersuchen, nach welchen Keywords Eure Zielgruppe auf Google & Co. sucht, damit Ihr Eure Produktseiten sowie Eure Anzeigen daraufhin anpassen könnt und die bestmögliche Relevanz erreicht.

8. Sonderrückgaberecht gewähren

Beim Kauf von Geschenken ist man sich oftmals nicht sicher, ob mit dem gekauften Geschenk der Geschmack des Beschenkten getroffen wird. Um die Hemmschwelle beim Kauf von Weihnachtsgeschenken zu minimieren, ist ein Sonderrückgaberecht eine gute Option. Beispielsweise könnt Ihr für im Dezember gekaufte Produkte eine Rückgabezeit bis zum 14. Januar anbieten, um die Möglichkeit des Umtauschs oder der Rückgabe von Geschenken zu garantieren.

Wir hoffen, dass unsere Tipps nützlich für Euch waren!

Dies ist ein Beitrag von Julia Schmitz und Dominique Bausche.

Hinterlasse eine Antwort