Android 8.1 vor dem Start

Noch diesen Monat soll Android 8.1 erscheinen, obwohl Ende August erst Version 8.0 veröffentlicht wurde. Unter der Haube bringt die neue Version zahlreiche Neuerungen mit und erhöht das API-Level auf 27.

So enthält Android 8.1 jetzt die „Neural Networks API“ (NNAPI), mit der ab sofort ein neuronales Netz zur Verfügung steht, das von Apps genutzt werden kann. Googles Konkurrent Apple hat seinem aktuellen Betriebssystem iOS 11 bereits eine derartige Schnittstelle spendiert. Beim Google-Smartphone „Pixel 2“ kann nun auch der eingebaute Co-Prozessor genutzt werden. Auch für „Android Wear“ gibt es Neuerungen.

Laut Erhebungen hatte Android 8.0 Anfang November weltweit einen Marktanteil von gerade einmal 0,3 %, während der Großteil aller Android-Geräte noch mit Android 6.0 betrieben wird. 20 % der Nutzer verwenden sogar noch Android 4.x. Ob ein Gerät auf die neueste Betriebssystemversion aktualisiert werden kann, ist vom jeweiligen Hersteller abhängig. Nicht wenige Gerätehersteller bieten nach einiger Zeit keine Updates mehr an, so dass deren Nutzer bei einer älteren Version hängenbleiben. Die Folge ist eine stark zerklüftete Versionslandschaft mit vielen unterschiedlichen Verzweigungen – mitunter bleiben auch gravierende Sicherheitslücken ungepatcht. Viele Entwickler gehen inzwischen dazu über, Emulatoren mit Android-Systemimages zu nutzen, um nicht mehr ständig neue Geräte kaufen zu müssen.

Aus diesem Grund ist es fraglich, wie sinnvoll es ist, zum jetzigen Zeitpunkt schon Version 8.1 zu veröffentlichen, wo sich auf dem gesättigten Smartphone-Markt nicht einmal ansatzweise Version 8.0 durchgesetzt hat. Bei diesem hohen Tempo an Veröffentlichungen ist es für Android-Nutzer, aber auch für App-Entwickler zunehmend schwierig, mitzuhalten. Bis die NNAPI und alle anderen Neuerungen bei der breiten Masse ankommen, werden Jahre vergehen. Natürlich ist es für Google wichtig, beim hauseigenen Betriebssystem mit der Konkurrenz mitzuhalten und angesagte Technologien, wie ein neuronales Netz, bereitzustellen. Jetzt sollte der Konzern seinen Nutzern und Entwicklern aber erstmal eine Verschnaufpause gönnen und bis zur Veröffentlichung von Android 9.0 etwas Zeit verstreichen lassen.

Werbung

Hinterlasse eine Antwort