Verwirrung um automatischen Login in Chrome 69

Die aktuelle Version des Webbrowsers “Chrome” wurde von Google rundumerneuert. Neben lobenden gibt es aber auch kritische Stimmen. Letztere beziehen sich größtenteils auf die Funktion zum Löschen der Browserhistorie – denn Cookies, die das Login bei Google-Diensten betreffen, werden von dieser seit der neuen Version des Browsers nicht mehr gelöscht.

Jetzt gab es weiteren Mißmut: wenn sich ein Nutzer bei einem Google-Dienst einloggt, beispielsweise bei YouTube, wird er auch automatisch bei Google Chrome eingeloggt. Was passiert nun mit der eigenen Browserhistorie – wird sie jetzt automatisch an Google übertragen und im eigenen Google-Konto gespeichert?

“Nein”, lautet die Antwort nach einer Klarstellung seitens Google via Twitter. Wenn man sich bei einem Google-Dienst einloggt, erfährt der Browser lediglich, dass man dort eingeloggt sei und zeigt dies dem Nutzer an. Dies bedeute nicht, dass die Liste besuchter Seiten automatisch an Google übertragen werde.

Den Aussagen des Konzerns zufolge sind das automatische Einloggen des Browsers und die Synchronisierung zwei paar Schuhe. Eine Synchonisierung müsse man als Nutzer separat aktivieren.

Diese Neuerungen scheinen für viele Nutzer verwirrent gestaltet zu sein. Eine deutlichere Ausgestaltung in der nächsten Version von Google Chrome wäre sicherlich hilfreich.

Hinterlasse eine Antwort