Chrome warnt noch deutlicher vor Http-Seiten

Noch deutlichere Hinweise

Wer immer noch glaubt, auf seinen Websites kein Https zu brauchen, sollte sich noch einmal genauer mit dem Thema beschäftigen. Denn es ist nicht nur für die Nutzer keine wirklich gute Erfahrung, auf unsicheren und deswegen vielleicht modifizierten Seiten zu surfen. Sie werden auch immer deutlicher auf diesen Umstand hingewiesen.

Denn Google ist es bekanntlich ein Anliegen, dass so viele Seiten wie möglich über Https laufen. Und auch wenn es noch kein Rankingfaktor ist (über die Funktion als Tiebreaker hinaus), so nutzt Google seine Marktmacht bereits auf anderen Wegen. Am prominentesten passiert dies im Chrome Browser, der mittlerweile auch zum Marktführer aufgestiegen ist.

Hier werden bereits jetzt kleine warnende Ausrufezeichen in der URL-Leiste eingeblendet, wenn die entsprechende Seite nur auf http läuft. Und ab der kommenden Version 62 werden diese Warnungen noch deutlicher, denn sie erhalten zusätzlich noch einen Text. Das Ganze wird dann so aussehen:

Chrome Https

Damit werden ab Oktober 2017 die “not secure” Warnungen auch dann angezeigt wenn man im Incognito Modus auf eine Seite surft und wenn man Daten auf einer Http-Seite eingibt – egal ob im Incognito Modus oder nicht. Das bisherige Ausrufezeichen wird also deutlich ausgebaut.

Dies sollte auch Nutzer, die das Ausrufezeichen bisher übersehen haben oder nicht einordnen konnten erreichen. Damit könnten zahlreiche Nutzer davon abgehalten werden, mit einer Website zu interagieren oder ihr auch nur zu vertrauen. Zeit also, endlich den Aufwand zu betreiben und auf Https umzustellen.

Werbung

TEILEN

Nach meinem Studium der Politikwissenschaften (Schwerpunkt Diplomatie) habe ich im Juni 2015 das SEO Portal bei der imwebsein GmbH mitgegründet. Seit Januar 2017 bin ich nun als Chefredakteur für den redaktionellen Teil zuständig. Daneben kümmere ich mich als ehrenamtlicher Pressewart um die Öffentlichkeitsarbeit des Badminton-Club Tempelhof.

Hinterlasse eine Antwort