Angeschaut: Das neue „URL Inspection Tool“

Auch Monate nach ihrer Einführung werden der neuen Google Search Console stetig neue Features spendiert, mit denen Funktionen aus der alten Version der Search Console Schritt für Schritt obsolet gemacht werden.

Jetzt ist das „URL Inspection Tool“ dazugekommen. Möglicherweise wird es mittelfristig die Funktion „Abruf wie durch Google“ ersetzen, wie eine Anfrage von SEO Südwest bei John Müller vermuten lässt:

Neue Funktion ersetzt alte bereits vollständig

Wir haben uns das neue „URL Inspection Tool“ angeschaut. Es ersetzt vom Funktionsumfang her den „Abruf wie durch Google“ schon jetzt vollständig. Als Webmaster könnt Ihr prüfen, wie gut der Googlebot Eure Seiten crawlen kann. Neuerdings seht Ihr auch, wann der Googlebot der ausgewählten Seite zuletzt einen Besucht abgestattet hat und ob mögliche Probleme im Zusammenhang mit den eigenen URLs bestehen.

Ihr findet das „URL Inspection Tool“ in der Search Console (neue Version) unter dem Menüeintrag „URL-Prüfung“:

Nach dem Klick auf den Eintrag springt der Cursor in das URL-Eingabefeld oben in der Search Console und Ihr müsst die URL eintippen, die Ihr überprüfen lassen möchtet (z. B. https://www.example.com/firmengeschichte.html).
Wenn Ihr die URL eingegeben und die Eingabetaste gedrückt habt, erscheint das „URL Inspection Tool“ und zeigt Infos zu der besagten URL an.

Die bekannte Rendering-Funktion aus „Abruf wie durch Google“ findet Ihr jetzt, wenn Ihr auf „Gecrawlte Seiten anzeigen“ klickt:

Rechts öffnet sich dann eine kleine Leiste, in welcher Ihr Euch den HTML-Quellcode und einen Screenshot der URL anschauen könnt.

Neu im „URL Inspection Tool“ ist, dass jetzt kurze Auszüge aus den Berichten zur Indexabdeckung und zur Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten angezeigt werden, jeweils bezogen auf die eingegebene URL.

Der Auszug ersteren Berichts zeigt Euch unter anderem an, ob die ausgewählte URL in einer XML-Sitemap aufgeführt wird und wann der Googlebot sie zuletzt gecrawlt hat.

Neu und besonders nützlich ist die Funktion „Live-URL testen“, die Ihr in der oberen rechten Ecke findet. Mit ihr könnt Ihr die angezeigten Informationen aktualisieren – beispielsweise wenn Ihr an Eurer URL gearbeitet habt und jetzt sehen möchtet, ob Eure Anpassungen korrekt sind.

1 KOMMENTAR

  1. Ich würde mir halt wünschen, dass das Tool nicht nur einen Check macht sondern die Version auch archiviert wie bisher. Das war praktisch wenn man den QUellcode der Version vom Jahr 2015 nochmals aushgeben konnte und das aus einer Quelle die sogar Beweismittelfähig ist.

Hinterlasse eine Antwort