Ein Seitenumzug kann Monate dauern

Werbung

Mehr als zwei Wochen braucht man schon

Es liegt in der Natur, dass Google oft versucht, komplexe Sachen eher einfach darzustellen. Denn man möchte ja, das bestimmte Dinge passieren – so zum Beispiel zu Umstellung auf Https. Doch bei Änderungen der URL-Struktur oder der Domain ist auch immer mit Fluktuationen im Ranking zu rechnen.

Denn der Googlebot muss alle betroffenen Seiten neu crawlen, die Weiterleitungen verarbeiten und die Inhalte auf den neuen URLs erkennen. Das kann schon einmal seine Zeit dauern, auch wenn viele Google-Mitarbeiter von einem Zeitrahmen von zwei Wochen sprechen.

Viele Webmaster haben aber andere Erfahrungen gemacht. Gerade dann, wenn es sich um größere Seiten handelt oder die URL-Struktur komplett umgestaltet wird, kann es auch einmal deutlich länger dauern, bis Google die Änderungen verstanden und in den SERPs umgesetzt hat.

Gary Illyes veranschlagt drei Monate

Bei der SMX hat Gary Illyes nun einen Zeitrahmen von drei Monaten veranschlagt. So lange würde es dauern, bis Google auch umfangreiche Änderungen gesehen und verstanden hat – eine deutlich realistischere Einschätzung als die zwei Wochen. Die Voraussetzung ist immer, dass die 301-Weiterleitungen richtig eingebaut wurden.

Auch John Mueller weist in den Google Webmaster Hangouts oft darauf hin, dass solche Seitenumzüge keine triviale Sache sind, die man mal eben nebenbei abhandeln kann. Vielmehr muss man sich nicht nur um die Weiterleitungen, sondern auch um den Zeitpunkt Gedanken machen:

“Aber bedenkt, dass ihr damit die Seitenstruktur ändern werdet. Das wird also zu Fluktuationen für ein paar Wochen führen. Macht das also, wenn ihr vielleicht für einige Zeit nicht so sehr auf organischen Traffic angewiesen seid oder die Verluste auf anderen Wegen ausgleichen könnt.”

Werbung

TEILEN
Nach meinem Studium der Politikwissenschaften (Schwerpunkt Diplomatie) habe ich im Juni 2015 das SEO Portal bei der imwebsein GmbH mitgegründet. Seit Januar 2017 bin ich nun als Chefredakteur für den redaktionellen Teil zuständig. Daneben kümmere ich mich als ehrenamtlicher Pressewart um die Öffentlichkeitsarbeit des Badminton-Club Tempelhof.

1 KOMMENTAR

  1. Na Endlich, die einzig positive Nachricht die ich hier sehe ist das Google es nun endlich zugibt überfordert zu sein. Google hat eine Lawine von Webseiten indirekt angeregt durch Adsense. Bau eine Seite am besten mit einem Einfachen CMS und platziere Werbung. (Um einmal das Thema Umzug anzureisen: Ein Umzug eines CMS ist eine gehörige Portion Kopfschmerzen.)
    Einer der Gründe warum in den Foren so viele Nachfragen kommen was Google am besten gefiele.

    Wer die SERPs häufig vor Augen bekommt sieht das Google, gleich aller anderen Suchmaschinen meist alte Artikel ausspuckt und selten sieht man Webseiten aus dem Jahre 2017, und selbst das auch wenn der Suchterm “2017” beinhaltet. Zudem verirren sich häufig Webseiten in den SERBs die mit dem besagtem Suchterm nichts zu tun haben.

    Also das es 3 Monate dauern kann das eine Webseite indexiert ist ist nichts neues, selbst bei neuen Webseiten passiert das häufig. Es trägt dazu bei zu glauben Google ist völlig überfordert.

Hinterlasse eine Antwort