Vorgestellt: eology site metrics

Seit kurzem gibt es eine neue kostenlose Erweiterung für den Chrome Browser: eology site metrics. Sie liefert Informationen aus dem HTTP-Header und dem Quellcode einer Webseite auf einen Blick. Die folgenden Daten stellt das Tool mit einem Klick auf das Symbol dar:

Title

Der Title ist ein wichtiger Rankingfaktor für Google. Deshalb sollten im Title-Tag die wichtigen Begriffe und Themen enthalten sein, für die eine Webseite ranken soll. Dieser dient auch oft als Überschrift in den Suchergebnissen. Hier ist es vor allem für den Nutzer wichtig, gleich in der Überschrift zu sehen, was ihn beim Klick auf das Ergebnis erwartet. Folglich liest das Plugin den Wortlaut sowie die Zeichenlänge des Title-Tags aus. Google misst die Länge zwar in Pixeln, ein Wert von 55 Zeichen ist allerdings ein guter Richtwert.

Meta Description

Die Meta Description ist kein direkter Rankingfaktor bei Google, die Klickrate hingegen schon. Wie beim Title sollte die Meta Description kurz einen Eindruck des Inhalts vermitteln und den Nutzer zum Klicken animieren, beispielsweise durch eine Call-to-Action. Insofern beeinflusst die Meta Description über die Klickrate indirekt das Ranking. Das Plugin zeigt an, wie die Meta Description lautet und wie lange sie ist, wobei eine Länge von etwa 156 Zeichen empfehlenswert ist.

URL

Auf den ersten Blick macht es wenig Sinn, dass das Tool auch die URL der analysierten Seite angibt. Auf den zweiten Blick allerdings schon: Für eine bessere Nachvollziehbarkeit im Nachhinein, ist die Erstellung einer Dokumentation wichtig. Dafür bietet sich ein Screenshot des Tools an. Da die URL aufgeführt ist, ist auch später noch klar, welche Seite analysiert wurde.

Abbildung 1: Screenshot des Tools

URL der Robots.txt

In der Robots.txt-Datei sind eventuell Anweisungen für die Suchmaschine hinterlegt, wie sie sich auf der Seite verhalten sollen. Dies sollte man sich bei einer Websiteanalyse auf jeden Fall anschauen. Die Erweiterung liest aus, unter welcher URL die Datei abliegt. Beim Klick auf den Link wird die Datei aufgerufen.

Meta Robots

Hier prüft das Plugin, ob und welche Informationen im Meta-Robots-Tag des Quellcodes hinterlegt sind. Mögliche Werte sind hier unter anderem index (Seite indexieren) oder noindex (Seite nicht indexieren) sowie follow (Crawler folgt Links auf der Seite) oder noffolow (Crawler folgt Links auf der Seite nicht).

X-Robots-Tag

Die Daten aus dem Robots-Tag können nicht nur im Quellcode aufgeführt werden, sondern auch im HTTP-Header. Deshalb untersucht das Tool auch diesen auf Robots-Tags.

Canonical aus den Meta Daten

Duplicate Content sollte man stets vermeiden, aber manchmal gibt es keine Alternative. Dann ist ein Verweis mit einem Canonical-Tag sinnvoll. Beispielsweise kann es sein, dass eine Webseite mit den gleichen Inhalten als Desktop- und als mobile Version verfügbar ist. Dank des Canonical-Tags kann die Suchmaschine erkennen, welche Seite das Original ist. Der Nutzer kann in der Erweiterung einsehen, ob ein solches Tag vorhanden ist und wenn ja auf welche Webseite er verlinkt. Hier kann man schnell erkennen, ob der Tag falsch gesetzt wurde und ob die Seite deshalb bei Google nicht gefunden wird.

Canonical aus dem Header

Wie der Robots-Tag kann man den Canonical-Tag auch im HTTP-Header mitgeben. Das überprüft das Tool an dieser Stelle.

Content Encoding

Mithilfe von Content Encoding können Inhalte komprimiert werden. Diese Komprimierungstechniken haben einen positiven Einfluss auf die Ladezeit einer Webseite. Die Erweiterung untersucht, ob und welches Content Encoding stattfindet.

Protokoll

Als letztes überprüft das Plugin, welches Protokoll die Seite verwendet. Verwendet sie bereits HTTP2, verbessert dies ebenfalls die Ladezeit.
Somit hilft die Erweiterung speziell Suchmaschinenoptimierern, Websitebetreibern und Programmierern, schnell Probleme beim Ranking und bei der Indexierung zu erkennen. Vor allem im Arbeitsalltag ist das eine Erleichterung, da die Daten übersichtlich auf einem Blick dargestellt werden.

Dies ist ein Gastbeitrag von Ann-Kathrin Grottke

Über die Autorin

Ann-Kathrin Grottke hat Medienmanagement studiert und ist Teil des eology Marketing Teams. Sie kümmert sich um die Verbreitung des gesammelten eology Wissens und teilt ihr Knowhow in Magazinen und Blogs.

Hinterlasse eine Antwort