carlo

Foren-Mitglied
  • Content Count

    58
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About carlo

  • Rank
    Mitglied
  1. Dein Quelltext hat 9516 Zeilen. Bevor du wild am Server herumschraubst, befolge erst mal folgende Tipps: - JS und CSS möglichst vom HTML trennen. - HTML, JS, CSS: Leerzeichen, Kommentare und neue Zeilen entfernen. (minify) - Anzahl der zu ladenen Dateien minimieren. - jQuery und jQuery UI von Google laden, da diese Dateien womöglich bereits dank anderer Seiten gecached sind. - Elemente, die längere Ladezeiten haben (z.B. aufgrund einer Live-Berechnung), per AJAX nachladen. - Caching von statischen Seiten, Bildern und eingebundenen Scripten - Grundsätzlich: überlegen, was du wirklich brauchst. - unbedingt lesen: http://forum.webs.de/viewtopic.php?f=20&t=26 - GZip Komprimierung Dynamisches Caching, load balancing, Serveroptimierung, usw. sind wichtige Punkte, ABER evtl. unnötig weil es noch jede Menge an Basiskram zu Optimieren gibt. Viel Erfolg!
  2. QUOTE (PH @ Do 1.11.2012, 18:06) Grundsätzlich schätze ich Mal die Verwendung von Offshore-Gesellschaften als nicht illegal ein, solange die Gesetze beachtet werden und die Steuern in D gezahlt werden wie es das Gesetz verlangt. Von Servern in DE würde ich abraten, genauso wie von DE-Domains, da sich ja eine Admin-Adresse in DE befinden muss, oder sehe ich das falsch? Ausserem können .de Domains und Server leicht aus DE abgeschaltet werden. Desweiteren frage ich mich aber, inwiefern in DE domizilierte Betreiber von Webseiten, die an den DE-Markt gerichtet sind, nicht unter anderem ein vollständiges Impressum angeben müssen trotz zwischengeschalteter Offshore-Firma. Unabhängig davon, wie realistisch es ist, dass man dabei auffliegt oder nicht, macht eine solche Pflicht das Ganze entweder überflüssig oder illegal. Und ich kann nicht zu illegalem handeln raten. Über den Nutzen von Offshore-Firmen: http://www.webmasteroffshore.com/de/ Mich motiviert, dass Poppen.DE es anscheinend auch schafft (http://whois.net/whois/poppen.de). Es soll gar nicht dazu kommen, dass die Server abgeschaltet werden, da das Projekt an sich nicht illegal ist! Im Impressum wird eine GmbH, UG oder Ltd. stehen, keine Privatperson. Was haltet ihr von einer Umleitung: .de -> .com? Kann es da Probleme geben?
  3. Hallo zusammen, ein Projekt steht kurz vor dem Release. Der Inhalt ist legal, kostenlos und für den deutschen Raum gedacht. Allerdings habe ich ein mulmiges Gefühl bzgl. der grandiosen Abmahnanwälte und Markenrechtstreitereien. Deshalb überlege ich mir gerade einen Weg, um für diese ehrenwerten Damen und Herren nicht greifbar zu sein. Bitte kommt mir nicht mit "Wenn du alles einwandfrei hältst, kann dich auch niemand abmahnen!". Ich möchte einfach von vornherein Zeit und Nerven sparen. Das Projekt läuft auf einem deutschen Server, vorhandene Domains: .de und .com Reicht es, das Projekt unter dem Namen einer Offshore-Firma laufen zu lassen (Impressum+Whois)? Bspw. Projektname Ltd.? Poppen.de hat anscheinend ähnlich vorgesorgt. Der Domainname ist recht bekannt und unter anderen Endungen schon vergeben. Allerdings läuft unter den Domains kein Projekt. Es würde mich aber nicht wundern, wenn irgendjemand im Land XY den Projektnamen als Marke registriert und versucht, mir das Leben schwer zu machen. Den Namen werde ich nicht ändern. Deshalb bitte ich euch um Tipps, um mich möglichst gut zu schützen. Vielen Dank!
  4. PIWIK ist zwar klasse aber leider auch sehr performancelastig. Ich habe mich für statcounter.com entschieden und bin sehr zufrieden.
  5. QUOTE (Ronny84 @ Di 31.07.2012, 09:50) Ich glaube du solltest mal über eine eigene Lösung nachdenken. Lass es dir notfalls programmieren. Die Gegenleistung ist ja verhandelbar. Anders sehe ich da keine Möglichkeit das gewünschte umzusetzen. Und das tracking kannst du ja über eine seperate Domain laufen lassen, damit es nicht an die Ressourcen der Seiten geht. Ich war mit Piwik eigentlich zufrieden, bis auf die hohen Performanceanforderungen. Natürlich war Piwik auf einem externen Server eingerichtet, aber ich möchte keinen dreistelligen Betrag für die Stats-Server ausgeben, wenn diese Funktion möglicherweise umsonst angeboten wird (GA Alternative). Eine vernünftige GA Alternative zu entwickeln ist nicht ohne. Ich habe mich bei meinen Scripts aufs wesentliche beschränkt und musste trotzdem jede Menge Zeit investieren. StatCounter macht einen sehr guten Eindruck bisher. Dank der kostenpflichtigen Accounts kann man auch problemlos größere Seiten tracken, Danke für den Tipp!
  6. QUOTE (AlexP @ Mo 30.07.2012, 23:00) was willst du denn überhaupt machen? willst du nur wissen wieviele besucher du hast und über welche keys die besucher kommen, dann reicht wohl ein einfacher counter, z.b statcounter o.ä . der ist dann auch einigermaßen genau. +/- 7% besucher. wenn du richtig tracken willst mit goals etc, dann ist ga das beste... Ich suche ein Tool, welches so genau und umfangreich wie GA ist und ebenfalls keine Kosten mit sich bringt. Also eine Eierlegendewollmilchsau. ;-) Mir reichen für diese Projekte allerdings die Anzahl der Besucher, Refs und Keywords. Schön wäre es, alle Projekte auf einem Account laufen lassen zu können um diese dann untereinander zu vergleichen. Man kann eben nicht alles (kostengünstig) haben und deshalb müssen Prioritäten gesetzt werden. Danke für den Tipp, werde mir statcounter gleich mal ansehen!
  7. Vielen Dank für Eure Rückmeldungen. Mehrere Accounts halte ich nicht für sinnvoll, da der Aufwand, vor jedem Besuch die IP zu wechseln, einfach zu groß ist. Piwik ist eine schöne Sache, allerdings sehr ressourcenfressend und der Grund warum ich nach einem externen Anbieter suche. Fällt euch sonst vllt. eine GA Alternative ein?
  8. Ich habe mehrere Seiten, die auf verschiedenen Servern gehostet und untereinander verlinkt sind. Meiner Meinung nach sieht das ganze für Google sehr natürlich aus. Nun möchte ich all diese Seiten mit Google Analytics tracken und befürchte, dass dies negativen Einfluss auf das Ranking nimmt bzw. dass die Links schwächer bewertet werden, da Google vom selben Besitzer ausgehen kann. Sind derartige Fälle bekannt? Meine aktuelle Analytics-Software beansprucht mittlerweile einfach zu viel Ressourcen. Schönes Restwochenende noch!
  9. 1. Möglichkeit Script, welches sich per FTP einloggt, sich die Texte holt und deine Seite mit diesen füttert. 2. Möglichkeit Mit file_get_contents() den kompletten HTML-Code der Seite temporär speichern, den gewünschten Text herausfiltern (Regex, explode(), str_replace(), preg_replace(), etc.) und weiter verarbeiten. Hier hängt die Komplexität von der eindeutigen HTML-Struktur ab. 3. Möglichkeit Webmaster der externen Seite stellt dir die reinen Texte zur Verfügung (über HTTP erreichbar als txt, xml, json, was-auch-immer). iFrame würde ich bei Texten vermeiden, falls du dir durch diese Vorteile bei Suchmaschinen erhoffst. Viel Erfolg!
  10. Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach Feeds (Format ist egal) des aktuellen TV-Programms möglichst vieler Sender. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jede TV-Zeitung die kompletten Daten per Hand einpflegt. Hat jemand eine Idee, wie ich daran komme? Viele Grüße
  11. QUOTE (Manuel Merz @ Do 12.04.2012, 07:01) http://spreerecht.de/abmahnung/2011-02/abm...s-als-bilddatei mal durchlesen und selber Meinung bilden ;-) Den gleichen Link wollte ich gerade heraus kramen!
  12. QUOTE (PH @ Mi 11.04.2012, 15:36) QUOTE (carlo @ Mi 11.04.2012, 12:38) QUOTE (PH @ Mi 11.04.2012, 11:59) Du kannst per JS nachladen, und die Seite für Besucher die kein JS unterstützen, sperren. Es wäre ja ziemlich unlogisch abzumahnen, wenn bei deaktiviertem JS weder Impressum noch Inhalte angezeigt werden. Es gibt auch die Profi-Lösung: schau in meine Signatur. Problem dabei: die Seite wird dann u.U. in den Suchergebnissen als gesperrt angezeigt. Bis auf den kleinen Ausschnitt soll ja alles gefunden werden können. Zu deiner Profi-Lösung: Für internationale Projekte habe ich bereits eine Offshore-Lösung mit Whoisprotection, Ltd. usw. Ich muss aber leider zwei Projekte unter einer *.de laufen lassen. Echt traurig.. man zahlt seine Steuern, tut keiner Fliege etwas und wird nicht mal vom Staat vor diesen ***** Abmahnanwälte geschützt. Du kannst die Seite ja für Suchmaschinen-Bots anzeigen trotz abgeschaltetem JS. Danke, da werde ich mich mal schlau machen!
  13. QUOTE (PH @ Mi 11.04.2012, 11:59) Du kannst per JS nachladen, und die Seite für Besucher die kein JS unterstützen, sperren. Es wäre ja ziemlich unlogisch abzumahnen, wenn bei deaktiviertem JS weder Impressum noch Inhalte angezeigt werden. Es gibt auch die Profi-Lösung: schau in meine Signatur. Problem dabei: die Seite wird dann u.U. in den Suchergebnissen als gesperrt angezeigt. Bis auf den kleinen Ausschnitt soll ja alles gefunden werden können. Zu deiner Profi-Lösung: Für internationale Projekte habe ich bereits eine Offshore-Lösung mit Whoisprotection, Ltd. usw. Ich muss aber leider zwei Projekte unter einer *.de laufen lassen. Echt traurig.. man zahlt seine Steuern, tut keiner Fliege etwas und wird nicht mal vom Staat vor diesen ***** Abmahnanwälte geschützt.
  14. QUOTE (hk @ Mi 11.04.2012, 10:41) Text als Bild + Audio Datei sollte abmahnsicher sein Wäre eine weitere Idee, Danke! Aber selbst da finden die Abmahnanwälte bestimmt wieder etwas - denn jemand der taub, stumm, blind und ohne Extremitäten ist, kann das Impressum dann trotzdem nicht warhnehmen.
  15. QUOTE (Ansgar Offermanns @ Mi 11.04.2012, 10:01) Hiho Carlo! Warum willst Du denn Dein Impressum "gegen Google" schützen? In Punkto Adresssammler hilft am besten ein vernünftiges Email-Programm mit lernfähigem Spam-Filter, z.B. Thunderbird. Deine Adresse bekommen die so oder so heraus. Beste Grüße aus Aachen Ansgar Klingt vielleicht paranoid, aber ich gebe meine persönlichen Daten nur sehr ungern heraus. Kein Impressum oder die Adresse einer Ltd. anzugeben ist allerdings genau so unseriös. Google, Facebook und wie sie alle heißen machen mir Angst! Thunderbird nutze ich bereits, aber zu den Spam-Mails soll es gar nicht erst kommen. Wichtigster Punkt für mich ist die relative "Anonymität".