webverbesserer

Foren-Mitglied
  • Content Count

    35
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    3

webverbesserer last won the day on August 15

webverbesserer had the most liked content!

Community Reputation

9 Neutral

About webverbesserer

  • Rank
    Mitglied
  • Birthday 01/10/1991

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo Towen, nur ein kleiner Tipp am Rande: wenn du das unbedingt ändern möchtest gibt es in Wordpress die Option, das automatische Trennzeichen einzustellen bzw. sollte das auch über Yoast möglich sein.
  2. Hallo Gabriel, also bezüglich Buchtipps fand ich "Suchmaschinen-Optimierung: Das umfassende Handbuch" von Erlhofer ganz hilfreich. Vielleicht liest du dich wirklich am besten erst einmal tiefer in die Materie ein und dann kann man schauen, was du konkret benötigst.
  3. Hallo Viola, ich denke es hilft dir nicht viel, zu erfahren, an welchen Tagen Fans anderer Seite online sind, da solltest du dir besser die Statistik deiner Seite anschauen und auswerten, was gut funktioniert. Generell ist es für das Managen der Postings nicht schlecht, sich eine Art "Redaktionsplan" zu erstellen und zu planen, was man wann posten möchte. Worauf genau zielt deine Frage bzgl. Instagram ab? Seid ihr dort auch bereits vertreten oder überlegst du gerade, ob das sinnvoll wäre? Sicherlich ist die jüngere Zielgruppe dort stark vertreten, es kommt aber denke ich auch darauf an, was du anbietest, ob es entsprechend gutes Fotomaterial gibt bzw. die Möglichkeit, dieses zu erstellen usw. Soweit erstmal meine Einschätzung dazu. Liebe Grüße
  4. Hallo, die Seite wirkt auf mich, gerade im Hinblick auf das Thema, leider überhaupt nicht seriös. Über die Startseite erschließt sich mir absolut nicht, worum es geht und die Gestaltung mit dem ganzseitigen Hintergrundmotiv ist auch nicht zeitgemäß, außerdem sind die Texte dadurch auch nur schwer leserlich. Den Texten fehlt es generell auch an Struktur und auch die Rechtschreibung muss noch dringend überprüft werden. Ich denke wenn du mit deiner Seite Unternehmen ansprechen willst, muss darin noch sehr viel Arbeit investiert werden. Vielleicht wäre es auch doch gut, dir Unterstützung zu holen, damit die Seite auf einen zeitgemäßen und professionellen Stand gebracht werden kann. Viele Grüße
  5. Bei der Thematik "Entschlackung" gibt es mehrere Sichtweisen und zugegeben muss jeder für sich entscheiden, wie er das Thema angehen möchte. Hier ist meine: Die Frage die sich stellt ist: Muss diese Entschlackung wirklich sein? Dagegen würde ich mich entscheiden, wenn die zu entschlackenden Seiten keine Fehler aufweisen und die Produkte auf diesen weiterhin lieferbar sind. Ob hier nun Traffic fließt oder nicht - es ist ausgedehnt und evtl. auch dünner/uninteressanter Content aber im besten Fall ist er Fehlerfrei und somit entscheidet der Besucher, ob es ihn interessiert oder nicht. Es entstünde nur dann ein Nachteil, wenn es aufgrund der vielen Inhalte zum Keywordkannibalismus käme dh. es gibt mehrer Seiten für einen Suchbegriff. Punkte wie "Wirtschaftlichkeit" also Lagerkosten usw. lasse ich außen vor - das hat nichts mit SEO zu tun. Soll die Verschlankung um jeden Preis stattfinden, dh. unnütze URLs sollen aus dem Index verschwinden, empfehle ich ganz klar, alle gewünschten URLs via .htaccess auf 410 zu setzen (redirect 410 /pfad/zum/produkt.php). Einige tausend dieser Weiterleitung in der .htaccess stören nicht. Mehrer zehntausend könnten die Serverlast erhöhen. Die Umleitung empfinde ich unter den genannten Umständen als weniger zweckdienlich. Wenn diese Seiten keinen Traffic/Umsatz haben, braucht man sie auch nicht umleiten. Dann lieber bestehen lassen und nichts verändern. Den Googlebot "überfordert" man nicht. Er wird im Rahmen seines Crawlingbudgets die gesperrten URLs erkennen und später aus dem Index befördern. Ich bin hier immer für einen klaren Schnitt. Gegen "noindex" spricht, dass Google URLs dennoch indexiert, die mit diesem Tag gekennzeichnet sind. Ist wie mit Canonical-Tags - Google sieht dies als Empfehlung, nicht als zwingende Handlungsaufforderung. Bitte beachten: Meine Aussage/mein Ratschlag bezieht sich auf die genannten Variablen "kein Traffic" & "kein Umsatz" dh. es handelt sich hier für den Shop vor allem aber für den Besucher scheinbar um wertlose Seiten. Sind alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft z.B. Optimierung der Produkte, Preisanpassung an die Konkurrenz (ja, auch dies ist ein wichtiger Punkt) dann steht dem Vorgehen zur Entschlackung nichts im Wege. Zum Schluß sollte man noch eine Sache machen: Prüfen, ob es Links von anderen Websites zu den gelöschten Seiten gibt. Gibts hier Links von anderen Seiten, empfehle ich diese Seiten per 301 umzuleiten.
  6. Hallo, diese Aussage finde ich sehr merkwürdig, soweit ich weiß wird das in der Regel von Google so auch nicht empfohlen. Unterschiedliche Konten setzt man für verschiedene Länder auf. Ansonsten trennt man die einzelnen Kampagnenarten besser in Kampagnen. Eine getrennte Erfolgsmesssung ist auch in einem Konto möglich, dafür gibt es ja das Conversion-Tracking und Google Analytics. Attributionen zwischen den einzelnen Netzwerken finden auch in einem Konto statt. Ich hoffe damit konnte ich dir etwas weiterhelfen.
  7. Hallo Jonas, da hast du ja wirklich eine ganze Menge Fragen. Ich versuche mal, ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen, es handelt sich aber nur um erste Ansätze, alles vollständig zu beantworten ist eine seeeeehr umfangreiche Geschichte: zur 1. Frage: Also das Motto "viel hilft viel", ohne Blick auf die Qualität der Links, ist schon lange nicht mehr im Linkbuilding gültig. Du solltest schon darauf achten, wenn du Links aufbauen möchtest, dass diese nicht von völlig spammigen Seiten kommen. Da ist Qualität schon wichtiger als Quantität. zur 4. Frage: Das kann man so pauschal nicht beantworten, generell solltest du aber beim SEO Geduld mitbringen und nicht davon ausgehen, dass sich jede Änderung - Zack!- auf das Ranking auswirkt. Das kann schon einmal mehrere Wochen bis Monate dauern, bevor man Veränderungen sieht. zur 5. Frage: Aus meiner Erfahrung geht es Hand in Hand, du wirst mit entweder On- oder Offpage kaum Erfolg haben. Die Onpage Basics sollte deine Seite definitiv haben, inwiefern du dann weiter ins Detail gehen möchtest, kommt auch etwas darauf an, welche Ressourcen du hast und was für dich Priorität an deiner Seite hat. "Das wichtige Keyword möglichst in alle wichtigen Bereiche einbauen?" - So funktioniert SEO Nicht. Es geht heute vor allem darum, hochwertige Inhalte für die Nutzer bereitzustellen. Du siehst: Pauschale Antworten gibt es kaum, es kommt auch sehr darauf an, in welcher Branche/Nische du dich bewegst, was deine Konkurrenz macht, etc. Wenn du dich zum Thema Linkbuilding noch weiter informieren möchtest, kann ich dir diese Podcast-Folge empfehlen, dort ist das Thema für Einsteiger aufbereitet, auch bezüglich deiner Fragen 2 & 3 : Links aufbauen, die Google liebt - So geht's Ich hoffe das hilft dir erst einmal ein wenig weiter, da liegt definitiv noch eine Menge Arbeit vor dir, aber hier wird dir ja auch gerne weitergeholfen
  8. Kann mich da nur anschließen. Solche pauschalen Angaben sind nicht wirklich praktisch sinnvoll. Die Ladegeschwindigkeit sollte immer im Verhältnis zur Seite stehen. Schnell ist gut aber eine Seite mit starken Impressionen z.B. HD-Bildern, braucht natürlich immer länger zum Laden als eine einfache Seite mit Fließtext. Wichtiger ist, dass Scripte sinnvoll geladen werden. Also Elemente außerhalb vom Bildschirm zuletzt, sichtbare Elemente zuerst. Aber wenn ihr da generell keine Probleme mit habt, solltet ihr euch da auch nicht kirre machen lassen.
  9. Das bedeutet, du hast eine Sprachweiche installiert, welche Inhalte dem Besucher vorgibt? Googles Crawler für DTL KANN (muss nicht) auch mit englischer Einstellung deine Seite besuchen. Eine automatische Sprachweiche ist da grundsätzlich immer etwas kritisch zu betrachten. An dieser Aussage kann ich keinen Fehler entdecken. Du hast 2 Verzeichnisse /de und /en. Es ist völlig normal, dass Google die "seite.com" indexiert und sich dabei die für sich passenden Inhalte nimmt. Da die Sprachweiche Google die Freiheit lässt sich zu entscheiden (oder weil es keinen anderen Content sieht/erkennt/verwenden will/kann) nimmt es diesen Teils Teils von deiner Seite. Google entscheidet hierbei immer nach eigenem Ermessen, welcher Inhalt gezeigt wird! Ich empfehle dir ganz klar, eine Sprache zu favorisieren. D.h. du legst alle deutschen Inhalte auf die Domain unter .com (ohne /de). Für alle, die es gerne englisch haben wollen, verlinkst du via hreflang-Tag und Link mit Ländersprache auf die englische Version nach .com/en und von dieser zurück. Die Aussagen von John Müller kannst du mit Verlaub nicht immer ernst nehmen. Es ist immer alles relativ zu sehen. Wenn Google meint, eine Seite müsse zu indexieren sein, obwohl du das nicht willst, wird es dies u.U. auch tun. Vor allem wenn diese Seite zuvor schon einmal im Index war.
  10. Achso, ich dachte genau darauf zielte die Frage ab. In dem Falle würde ich dann (wobei hier Informationen zu den Inhalten der Seiten nützlich wären), wohl tatsächlich Google die Entscheidung über die Indexierung überlassen und die noindex etc. Einstellungen wieder entfernen. Eine andere Lösung ist mir da aktuell nicht bekannt.
  11. Hallo Thomas, du hast es soweit richtig verstanden, dass die Keywords in den Text eingearbeitet werden. Generell wird aber heute immer wichtiger, hochwertige und relevante Inhalte zu haben und nicht ausschließlich nach den Keywords zu schauen. Als Anhaltspunkt, wie die Keywords untergebracht werden können, kannst du dich aber dennoch mal über WDF*IDF und entsprechende Tools belesen.
  12. Kenne dieses Problem auch. Wenn du die Seiten wirklich dringend aus dem Index haben willst, würde ich dir folgendes Vorgehen empfehlen: "noindex, noarchive, unvailable_after" wieder entfernen. Dann in der .htaccess mit folgendem arbeiten: Redirect 410 /kategorie/post.html Damit sollten die Seiten aus dem Index gelöscht werden.
  13. Hallo, ein solcher Fall ist mir konkret nicht bekannt, klingt aber erstmal nachvollziehbar. Ich denke hier ist das sinnvollste, zu prüfen was passiert, wenn ihr den Betriebsurlaub wieder herausnehmt, dann lässt sich ja feststellen, ob ein Zusammenhang besteht oder nicht. Wenn die Sichtbarkeit danach nicht wieder eine positive Entwicklung zeigt, muss es ja definitiv an anderen Gründen liegen, die evtl. parallel zum Start des Urlaubs aufgetreten sind.
  14. Das kommt auf verschiedene Faktoren an: - wieviel Inhalte kannst du jeweils zu den Themen schaffen? Wenn es zu beiden Themen viele unterschiedliche Inhalte gibt, lohnen sich 2 Domains eher. - Ist das Thema Nachhilfe nur auf Sprachen bezogen oder fallen da auch andere Fächer drunter? Wenn letzteres, wäre auf jeden Fall eine eigene Domain sinnvoll - Generell verursachen 2 verschiedene Domains mehr Kosten und Aufwand als Eine, das solltest du einkalkulieren. Hier musst du einschätzen, ob du bereit bist, dass zu investieren. Das sind erstmal meine ersten Gedanken dazu, du siehst schon, es ist relativ komplex und es gibt sicherlich noch andere Punkte zu berücksichtigen, die ich jetzt noch nicht aufgeführt habe.
  15. Pauschal lässt sich das so meiner Ansicht nach nicht sagen. Es kommt immer darauf an, welche Ziele man verfolgt, in welcher Branche/Nische man sich befindet und welche Kanäle man sonst noch nutzt und wie diese wiederum laufen.