Matthes

Foren-Mitglied
  • Content Count

    586
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    45

Everything posted by Matthes

  1. Die Positionierung in den SERPs ist unmittelbare Folge der Qualität der Rankingfaktoren. Eine wichtige lokale Größe als störend und unwichtig zu bezeichnen, hat mit einer kompetenten Aussage nichts zu tun. Ich möchte nur vermeiden, dass dein Halbwissen einen falschen Eindruck vermittelt. Hör doch bitte auf, Unwahrheiten zu verbreiten. Ich habe ganz allein deine falsche Aussage negativ kommentiert, die Anfrage des OP ist gerechtfertigt und auf die bin ich auch eingegangen. Rankingfaktoren und die Positionierung in den SERPs gehen Hand in Hand. Wenn du da differenzierst, zeigst du nur einmal mehr, wie wenig Verständnis du für die Situation besitzt. Dein Engagement in allen Ehren, aber Unsinn hilft eben keinem. Helfen können wir ihm, indem zum Beispiel Falschaussagen korrigiert werden. Was ich getan habe. Auch auf seine Fragen habe ich geantwortet. Es gibt keine Optimierung auf "Website Performance Zürich". Du kannst hundert Mal Zürich erwähnen und trotzdem für "Website Performance" gut positioniert sein. Es ging darum, dass du meintest, es sei unwichtig und störend - und das ist es nicht. Herauszuarbeiten, dass man auch in Zürich Relevanz besitzt, ist ein Positionierungs- und Rankingfaktor, der eine wichtige Rolle spielen kann. Der OP hat ganz klar gesagt, dass "Zürich" für ihn Bestandteil seiner Kampagne ist und ich habe klargestellt, dass der lokale Faktor eben nicht vernachlässigt werden sollte, sondern man mit ihm einen deutlichen Bonus erzeugen kann, wenn einem der lokale Bezug wichtig ist. Damit auch MaWi es versteht, noch einmal eine klare Antwort zu der gestellten Frage: Tendenziell mit dem zweiten Ansatz. Schreib Texte für Besucher, nicht für Suchmaschinen. Die Texterkennung ist so weit fortgeschritten, dass eine Fokussierung auf die 100% Schreibweise potentieller Suchbegriffe nicht mehr notwendig ist. Du erzielst einen viel größeren Effekt, wenn du Themenkomplexe schaffst. Nicht nur "Website Performance Zürich", sondern eben auch Synonyme dieser Begriffe, wenn du darauf optimieren willst. Ebenso Alternativbezeichnungen für die Stadt, wie in meinem Beispiel mit "Frankfurt". Wie andere schon erwähnt haben, kann dir eine Analyse der direkten Mitbewerber helfen, zu erkennen, was sie gut und was sie schlecht machen. Das Allheilmittel ist es aber nicht, denn wenn z.B. alle Mitbewerber auf einem ähnlichen Level schlecht operieren, kannst du mit einem anderen Ansatz deutlich mehr Erfolg erzielen. Ist dir der regionale Bezug wichtig, arbeite ihn heraus. Markiere mit semantischen Metadaten, wo du bist, erwähne in Texten relevante geographische Bezugsgrößen. Das hilft, um für Anfragen aus deiner Region gefunden zu werden. Ist dir die Region egal und du willst national, international oder global gefunden werden, wirst du darüber hinaus noch die Kernkompetenzen deiner Dienstleistung ganz deutlich vorstellen müssen - aber dieser überregionale Markt ist schon eng besetzt und hart umkämpft.
  2. Das Problem ist aber bei weitem kein so großes Problem mehr, wie es das mal war. SEO ist allgemein der Versuch, die Suchmaschine von der eigenen Relevanz zu überzeugen. Lokale SEO fügt da die Komponente "in meiner Umgebung habe ich Relevanz" hinzu. Und das funktioniert völlig unabhängig von der Eingabe einer Stadt, sondern eben auch für ganz allgemeine Anfragen von einem Standort aus - Google weiß, wo du bist, wenn du eine Suche startest. Wir sind mit einer lokalen Dienstleisterin aus einem kleinen Dorf bei Nürnberg in der gesamten Metropolregion Nürnberg unter den ersten 15 Suchergebnissen, weil wir eine deutliche lokale/regionale Relevanz geschaffen haben. Und das ohne Zielseiten für jeden einzelnen Ort, nur mit der Keyword-Domain "dienstleistung-ort.example" und einem entsprechenden Aufbau der Texte, semantische Hervorhebung und eine regional starke Verlinkung. Da muss niemand nach "Dienstleistung Ort" suchen, um die Seite zu finden, es reicht, wenn man im geographischen Einzugsgebiet nach "Dienstleistung" sucht. Und darum geht es. Wenn der OP also in der Frage den regionalen Bezug herstellt und in der Region gefunden werden will, ist es wichtig, den auch herauszuarbeiten. Ich zum Beispiel arbeite gerne regional. Ich treffe Kunden gerne. Ich arbeite mit einem Fotografen in der Hinterhand, so dass ich weitergehende Dienstleistungen anbieten und vermitteln kann. Natürlich kommt mir auch der Kunde aus den USA oder Russland gelegen, aber schöner finde ich den persönlichen Kontakt. Dafür muss ich mit regionalem Bezug positioniert sein. Das ist der einfachere Markt, wenn man es einmal richtig angefangen hat. Die lokalen Firmen reden untereinander. Man bekommt Empfehlungen. Man lernt die Leute wortwörtlich beim Brötchen holen kennen. Jede Aussage, der regionale Bezug sei störend, verkennt die Realität. Er ist nicht notwendig, richtig - aber dann muss man einfach viel mehr Faktoren einbeziehen und erklären, statt zu sagen, er störe.
  3. Natürlich habe ich sie zu Ende gelesen. Und du hast behauptet, die regionale Verknüpfung sei kein Rankingfaktor, du meintest, es sei unwichtig und störend. Das ist es aber nicht. Es ist eine Chance, bei regionalen Unternehmen zu landen und in einem wesentlich kleineren und damit konkurrenzloseren Markt gut zu ranken. Wer heute damit anfängt, seine Position zu verbessern, hat im verallgemeinerten Ranking ohne Ortsbezug sehr, sehr schlechte Karten. Umgekehrt ist es aber sehr oft so, dass die regionalen Dienstleister und Handwerker massives Verbesserungspotential haben und sich gerne in der Umgebung umsehen, weil sie gewöhnt sind, lokal vernetzt zu sein und die Leute noch persönlich zu kennen. Unter "Website Performance" (oder vergleichbarem) so zu ranken, dass die Umsätze auch nur annähernd die notwendige Zeit und Arbeitsleistung für ein solides Ranking aufwiegen, ist für eine lokale Agentur mit wenigen bis keinen Angestellten nicht zu stemmen. Da muss man eben wissen, wo man ist, wohin man will und welche Möglichkeiten man hat. Unternehmen der digitalen Wirtschaft, die jetzt anfangen, haben eine ganz andere Konkurrenzsituation als - ich nehme das einfach mal an - du, als du mal angefangen hast. Wenn der Zielmarkt Zürich ist, ist "Zürich" als Schlüsselwort unverzichtbar. Lokale SEO funktioniert sehr gut. Man hat ähnliche Fallstricke, aber der Markt für lokale Optimierungen ist groß, wenn man die Leute erst einmal überzeugt hat. Da reicht eine SEO-Kampagne alleine sicher nicht, aber die Zeiten, in denen jemand gezielt nach "SEO + Stadtname" suchen musste, sind vorbei. Wenn ich nach "SEO Agentur" suche, zeigt Google zuerst die Karte mit den Geschäftseinträgen der Umgebung. In den generischen SERPs sind von den ersten 30 Ergebnissen acht regional. Der Ort wird auch ohne konkrete Angabe als Suchbegriff berücksichtigt.
  4. Genau das ist die Satire, die Aussage ist Nonsens. Regionale SEO ist sehr bedeutsam und ohne den regionalen Bezug zu ranken eine Herausforderung, die für Firmen ohne Budget der Global Player praktisch nicht mehr umzusetzen ist. Sicher schränkt man theoretisch seine potentielle Sichtbarkeit ein, wenn man den Umkreis reduziert, aber was bringt eine Optimierung auf alle deutschsprachigen Kunden, wenn die einen gar nicht finden, weil man gegen tausende gleichartiger Unternehmen ankämpft. Lokale und regionale Optimierungen sind der Schlüssel zu hoher Sichtbarkeit in der Region. Und da ist es unverzichtbar, einen Bezug zur Region herzustellen, damit man gefunden wird. Was Arne sagt, ist sinnvoll und der richtige Ansatz. Frag dich, wonach deine Besucher suchen, schalte den Blick als Profi komplett aus und stell dir vor, du seist der Florist in einer Gasse am Rand der Fußgängerzone, der über seine Homepage mehr Gestecke verkaufen will. Oder die Heizungsinstallateurin, der Flyer zu teuer sind, weil es praktisch keinen ROI gibt, die aber trotzdem endlich gefunden werden will - ohne Müll zu produzieren. Dabei ist es heutzutage fast egal, ob du das Keyword ausschreibst oder "splittest", erschaffe semantische Verknüpfungen. Synonyme, die realistisch von jemandem genutzt werden könnten. Dadurch kann die Suchmaschine viel genauer eingrenzen, worum es geht, weil du ihr mehr Angriffsfläche schaffst. "wer verbessert meine homepage", "wer optimiert meine besucherzahlen", "wer erhöht die geschwindigkeit meiner seite" - es geht nicht mehr um einzelne Schlüsselworte, sondern um Wortkomplexe. Du musst den Ort nicht ständig nennen. Aber lasse ihn hier und da fallen. "in Zürich und Umgebung", "von Zürich-[Vorort] aus", hebe die Adresse mit Semantic Markup hervor, nutze "Zürich" mal in einer Überschrift. Auch da gilt: Schaffe einen Komplex, der sich um Zürich dreht. Bei Frankfurt am Main wäre es zum Beispiel sinnvoll, mal "Frankfurt" zu schreiben, aber eben auch mal "Mainmetropole".
  5. Ist das Forum hier irgendwie Satire und ich hab es all die Jahre nur nicht verstanden?
  6. Prinzipiell ist das, was Johannes sagt, durchaus richtig. Es könnte allerdings wirklich Vorteile geben, die ein "allgemeiner" Hoster nicht anbietet/anbieten kann. Man kann einen Server durchaus an gewisse (Code-)Unterschiede optimal anpassen. Das Supportteam kann auf Wordpress spezialisiert sein und spezifische Probleme schneller lösen. Bekannte Schwachpunkte einer Software können durchaus bereits gesichert oder kompensiert worden sein. Ob diese Vorteile in freier Wildbahn bei jedem, der damit wirbt, tatsächlich zutreffen, ist natürlich fraglich.
  7. Möglicherweise über den HTTP-Antwortheader. Müsste man sich mal ansehen. Du kannst mir gerne die betroffene Seite per PN schicken.
  8. Dafür braucht es die Mittel der Open Graph Tags. Mit og:image kannst du das Bild festlegen, such danach mal, es gibt genug Erklärungen
  9. Nein, dir ist was durcheinander geraten, denn den Vergleich zwischen "Pilotenlizenz" und "Flugreise anbieten" hast du gezogen. Man muss sich mit der Sache auskennen. Dein Vergleich hinkt deshalb, weil eine Pilotenlizenz überhaupt keine Rolle spielt, wenn es um ein Reiseangebot geht, dafür müsste man vielleicht Reiseverkehrskaufmann/-frau sein, denn darüber müsste jemand informieren, der sich mit Reisen auskennt. Und das ist der Kern der Anmerkungen: Wenn kein Sachwissen vorliegt, sind Beratungen wertlos.
  10. Der Vergleich hinkt nicht nur. Man kann nur über die Bedienung eines Flugzeugs informieren, wenn man Flugzeugmechaniker oder Pilot ist, also unmittelbar mit dem Thema, zu dem man berät, zu tun hat.
  11. Die beiden Aussagen sind wohl zutreffend, auch wenn das tatsächliche Ausmaß aktuell nur für Google überschaubar ist. Der Report wird nichts enthalten, das dir in irgendeiner Weise hilft, das ist klassischer Verkaufsdruck und High-Level-Bullshit, um dir 90 Franken abzuknöpfen.
  12. Dafür hätte der Traffic ja in der Vergangenheit schon aufgezeichnet werden müssen. Wenn die Daten keiner erhoben hat, kann sie auch keiner ansehen. Man könnte, falls die Log-Files noch vorhanden sind, evtl. den Traffic einiger Tage auswerten. Einzige Hoffnung könnte sein, dass serverseitig z.B. awstats oder webalizer laufen, die generieren aus den Logs separate Berichte, die häufig über Jahre gesammelt werden.
  13. Doch. Unter der von mir genannten Suchphrase.
  14. Ja, das ist ein schöner Plan. Eine kleine, lokale Seite, die für Einheimische und Touristen, die etwas mit dem Ort verbindet, nützlich ist und vielleicht auch emotional wertvoll, weil man einen Blick "in den Urlaub" werfen kann. Ich glaube, dass du auf diese Weise deine regelmäßigen zufriedenen Besucher bekommen kannst. Wenn es dann etwas mehr Informationen bietet und optisch ein bisschen (vielleicht auch viel... ;-)) ansprechender ist, könntest du auch Kontakt mit Tourismusvereinen aufnehmen, um ein-zwei kleine Links zu erhalten. Bleib dran. Wenn du Hilfe brauchst, auch bei HTML, CSS und Co., melde dich ruhig. Falls du doch mit der Netatmo-API arbeiten möchtest, kann ich auch gerne mal einen Blick darauf werfen und sehen, was da möglich ist. Kannst dich auch gerne per PN melden.
  15. Ne, ist nicht so der Hit. Und du hast keine Kontrolle über die Darstellung. Kannst du PHP? Oder bist du Hobbybastler? Das mit der API sollte hinzubekommen sein, dann solltest du die Daten evtl. viel freier integrieren können. Das wären Informationen, die den Eindruck wirklich abrunden könnten, ja. Aber du solltest dich nicht der Illusion hingeben, dass dadurch die Seite zu DER Adresse für das Wetter in Aumessas wird. Aber sie könnte ein Geheimtip werden und evtl. über einen längeren Zeitraum eine solide Positionierung erzielen. Genau, bei mir an Stelle 7. Die GSC ist nicht immer zuverlässig, im Gegenteil. Das ist ein netter Zusatz, aber die wichtigste Lektion, die man in Bezug auf die GSC lernen muss, ist, sie nicht zu ernst zu nehmen. 😉
  16. Such mal nach Seiten, die Informationen zum Wetter in diesem Ort anbieten. Ich bin ziemlich sicher, dass es da viel Konkurrenz gibt. Wenn du es puristisch halten willst, wirst du dir im Weg stehen. Google selbst zeigt bei der Suche nach "meteo aumessas" mehr Informationen an als du auf der ganzen Seite untergebracht hast. Ohne Inhalte wird sich die Seite nicht gegen Konkurrenz behaupten können. Für "webcam aumessas" ist sie eigentlich sogar ganz gut positioniert. Aber da gibt es auch nicht viel Konkurrenz. Wenn das eine irreführende Information ist, nimm es wieder raus. Du musst das Bild so beschreiben, dass es das Bild relevant für "meteo aumessas" macht. Dein alt-Text ist z.B. ein Anfang. Es könnte noch ein Title-Attribut vertragen. Evtl. unterstützende HTML-Tags wie <figure> mit <figcaption> um den Inhalt noch mehr zu verdeutlichen. Und dann eben nicht "Blickrichtung xy", sondern "Foto des aktuellen Wetters in Aumessas", evtl. ergänzt um zusätzliche Informationen. Ist das dene Webcam? Dann denk darüber nach, ob du nicht irgendwie einen Temperatur- oder sogar Regensensor anschaffen kannst, die in Echtzeit Daten liefern...
  17. Das mit der Sprache war eben missverständlich. 😉 Gut, dass das geklärt ist. Wenn du wissen willst, wie das Wetter ist, willst du dann einfach nur ein Foto sehen? Mindestens eine Angabe der Temperatur wäre noch gut. Noch besser wäre sogar, eine Aussicht anzubieten. Jeder Mehrwert zum Thema spricht einen Benutzer an. Aktuell bietest du keinen Mehrwert, die technische Erklärung zur Aktualisierung der Grafik ist länger als der seo-relevante Text zum Wetter. Füg was zum Ort ein. Ein wenig Text hast du ja jetzt ergänzt. Sag was über das Klima, die üblichen Temperaturen der Jahreszeit. Gib auch Google Material, damit es noch besser einsortieren kann, dass du DIE Anlaufstelle bist, wenn es um das Wetter in Aumessas geht.
  18. Er meint Google. Und mit "trailing" meint er "trailing slash", das ist der Schrägstrich am Ende. Du denkst aus deiner Sicht. Du musst aber, um SEO zu verstehen, aus Sicht der Besucher und der Suchmaschinen denken. Und für die gibt es mit Sicherheit hunderttausende Seiten, die zum Wetter weit relevantere Informationen bereitstellen. Du stehst da mit einer einzigen Grafik und praktisch ohne Text ganz am Ende der Liste. Willst du wirklich für den Suchbegriff "Wetter" gefunden werden? Der ist z.B. überhaupt nicht vorhanden. Als französisch-sprachiger Internetauftritt hat die Seite für deutschsprachige Benutzer noch einmal weniger Relevanz. Du brauchst Text, du brauchst Rahmeninfos um die Grafik, eine Beschreibung, was die Grafik darstellt. Du brauchst viel mehr Inhalt, der auf deine Besucher zugeschnitten ist. Wenn du für "Aumessas Wetter" gefunden werden willst, gehst du es schon falsch an, weil die Seite nicht auf die deutsche Sprache ausgerichtet ist.
  19. Ich befürchte, im Moment ist die Seite für praktisch jeden irrelevant. Ich habe auch keine Umleitung finden können. Wohl aber den Refresh alle 60 Sekunden, allerdings habe ich damit tatsächlich noch nie gearbeitet, ich kann gerade nicht sagen, ob das für Google eventuell ein Problem darstellt. Wenn du mit der Seite ernsthaft irgendeine Positionierung in Google erreichen willst, müsstest du völlig anders anfangen. Aktuell ist es ein Foto mit einer Zeile, die nicht einmal das Foto erklärt, sondern nur den Aktualisierungsmechanismus.
  20. Die Unsicherheit ist unnötig, denn das kannst du ja überhaupt erst sinnig machen, wenn Google davon weiß. Aber du brauchst nicht zu handeln. Google kennt die Links, Google weiß, dass das ein Webverzeichnis ist und Google weiß, dass die durch unterschiedlichste Konstellationen (Tags, Suchbegriffe, Querverweise, ...) gerne mal tausende Backlinks generieren. Das wird keinerlei Folgen haben. Vermutlich eben auch keine positiven - aber ganz sicher keine negativen.
  21. Doch, auf Produkte solltest du dich immer beziehen, dann hat es Mehrwert, weil du damit mehr Eigenschaften mit deinen Produkten verknüpfst. Solche zusätzlichen Texte könnten das Thema Nachhaltigkeit beispielsweise anhand eines Produkts erklären. "Nachhaltigkeit ist in aller Munde und wird das große Thema der Zukunft sein. Produkte aus nachhaltig gewachsenen Rohstoffen können dazu beitragen, das Klima zu schützen. Zum Beispiel unsere Tragetaschen aus gepresstem Kuhdung [Link zu den Tragetaschen]. Blabla zu Vorteilen, der einfachen Verfügbarkeit des Rohstoffs, usw. Außerdem ist es durch gezielte Fütterung möglich unterschiedliche Farbalternativen zu entwickeln [Link zu Farbalternative]." Wenn man das gut macht und immer den Bezug zum Shop und den Produkten beibehält, kann das eine gute Ergänzung sein. Du solltest den Rahmen nur nicht verlassen. Wenn du Motoröle anbietest, wäre das Thema Nachhaltigkeit ein Bruch des Bezugsrahmens. Wenn du aber einen Bogen zu deinen Produkten schlagen kannst, der sie sinnvoll erweitert, funktioniert das in der Regel.
  22. Das ist nicht korrekt, das ist in der JSON-Notierung die Option, mit der du überhaupt mitteilst, um welches Schema es sich handelt. Die muss also immer vorhanden sein. Bei RDFa wäre es das Attribut typeof, bei Microdata das Attribut itemtype. Nein. Webpage ist ein beliebiges über eine URL aufrufbares Dokument des gesamten Auftritts, z.B. also die Startseite, das Impressum, ... Website beschreibt den Verbund dieser Einzelseiten, also den gesamten Auftritt. Website würde also auszeichnen, worum es insgesamt geht. "Seite zum Thema Auqaristik". Webpage beschreibt dann "Startseite", "Unterseite über Filter", "Unterseite über Parasiten", "Unterseite über Fische mit den dümmsten Gesichtsausdrücken", ...
  23. Wir sind Freiwillige, die hier kostenlos helfen. "Danke", "Bitte", eine Anrede - das ist schon das absolute Minimum. So eine reine Textaufgabe wie in einer Prüfung ist nicht sonderlich motivierend, zu helfen. "Gegeben sei... a) Überlegen Sie, wo Sie die Auszeichnung für die webPage platzieren. b) ..."
  24. So ein wenig Grundhöflichkeit wäre schon nett. Viel Erfolg noch.