Dominic

Foren-Mitglied
  • Content Count

    41
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About Dominic

  • Rank
    Mitglied
  1. Habe ich gestern grad in 10 vor 10 gesehen, und dachte zuerst, das gibts doch nicht: Eine österreichische Firma kauft euch Eure Wahlzettel ab und verkauft sie weiter an den Meistbietenden (Kandidaten, Parteien, Listen). Naja, anstatt dass man das Stimmkuvert auf dem direktem Wege ins Altpapier befördert, kann man so nebenbei ein bisschen Geld verdienen... Hinter der ganzen Aktion steckt jedoch eine Aktionskunst-Agentur, die damit nur etwas Wirbel und zugleich Transparenz in den Wahlzirkus bringen möchte. Seriös ist das ganze also nicht unbedingt, und ob man tatsächlich Geld für sein Kuvert erhält, ist alles andere als klar. Mehr zum Thema hier: Wahlgeld.com - offizielle Website Facts.ch - Blogeintrag & Diskussion 20minuten.ch - Nachricht zum Thema Witzig ist die Idee, die sich inzwischen als klarer Hoax entpuppt hat, allerdings schon, zumal sowas ja bereits in etwas abgeschwächter Form praktiziert wird: die Partei, die am meisten Geld in den Wahlkampf steckt, hat die besten Chancen... (ok, meistens).. Hier noch der Link zum Video der Tagesschau: http://tagesschau.sf.tv/wahlen07/wahlen_20...del_im_internet
  2. Also wenn ich Mark Zuckerberg wäre, dann würde ich nicht mehr lange zögern, und raschmöglichst den Vertrag unterzeichnen und verkaufen. Ich meine 6 Milliarden für ein Web-Projekt! Was die Features angeht, so hat Facebook doch einen kleinen, nicht unwesentlichen Vorteil gegenüber anderen Social Networking Plattformen: die offene Plugin-Architektur (werden im Facebook-Jargon "Applications" genannt). Damit können beliebig neue Funktionen hinzugefügt werden. Aber eben: in einem Jahr wird der Preis wieder sinken. Mehr als 6 Milliarden kann der niemals rausschlagen. Sicher, es geht auch noch um politische, ideologische Überlegungen. Wenn er an MS verkauft, dann wird ein Ultrakapitalist zukünftiger Inhaber seiner Firma. Und vielleicht war Mark ja früher ein Opensource-Aktvist.. (möglich..). Aber wer kann schon nein sagen, bei 6 Milliarden?! Da würden selbst die hartgesottenen Antikapitalisten nicht nein sagen. Und was den Wert von Facebook angeht: Bezahlt wird hier fast ausschliesslich für die User, denn sämtliche Funktionen liessen sich nahezu 1 zu 1 kopieren und in eine neue Plattform integrieren. Und die Mannstunden, die in die Programmierung von Facebook investiert wurden, sind heute vielleicht knapp 5 Millionen wert (wenn überhaupt)... Aber 50 Millionen User zu gewinnen, das könnte Microsoft mit einer agressiven Marketing-Kampagne eigentlich spielend... Frage mich echt, wieso die Firma mit 6 Milliarden bewertet wird... Deshalb: SELL!
  3. Als Webmaster begrüsse ich natürlich die Preissenkung. Allerdings bringt sie auch - wie bereits erwähnt wurde - Nachteile. Das Domaingrabbing wird ohne Zweifel noch zunehmen und somit gibt es dann viele Websites, die in Google zwar ein hohes Ranking haben (weil das Keyword in der Domain enthalten ist und sie ausserdem dank Spambots fleissig verlinkt wurden), aber eben einen absolut uninteressanten Content haben. Früher konnte man darauf gehen, dass sich hinter einer CH-Domain meist qualitativ hochwertiger Content verbirgt. Das wird wohl bald nicht mehr der Fall sein...
  4. Wurde ja auch langsam Zeit... Vielleicht bringt das den erhofften Aufschwung für PayPal (und damit auch eine verbesserte Akzeptanz seitens potentieller Kunden.)
  5. Wozu gibt es Domain-Namen? Naja, viel Erfolg wird diese Idee nicht haben... Aber versuchen kann man es ja..
  6. Was hält ihr von Freelancer-Plattformen wie Guru.com oder ELance.com (gibt noch viele mehr)? Wenn man der Selbstdarstellung dieser Websites und den Referenzen glauben schenken darf, dann kriegt man dort schon ein professionelles Webdesign ab ca. 400 CHF.. und das sind dann wirklich gute Designs, für die man in der Schweiz mindestens das drei- bis vierfache berappen müsste (Hobby- und Möchtegern-Webdesigner mal ausgenommen). Möglich sind diese Preise, weil viele der Designer aus Indien stammen, wo natürlich ein anderes Preisniveau herrscht und auch die Lebenskosten viel niedriger sind als hier. Hat jemand schon Erfahrungen gemacht? Wenn ja, wie verlief die AUftragsabwicklung? Wurdet ihr abgezockt oder seid ihr mit dem Ergebnis zufrieden... Würde das ganze gerne mal selbst ausprobieren, aber naja, wenn das nur Abzocker-Plattformen sind, dann sind mir selbst 70 Dollar Startgebühr zuviel... Bin gespannt auf eure Reaktionen und Kommentare. Gruss, Dominic
  7. QUOTE - revisit-after gehört als meta-Angabe in den Html-Head einer Datei, nicht in die robots.txt naja, aber man sie auch in die robots.txt schreiben QUOTE faktisch kannst Du diese Angabe vergessen: Das läßt sich keine Suma diktieren. Sprich: Lass es weg, nutzt sowieso nichts. dacht ichs mir... wenn sie sich dran halten möchten, dann müssten die ja einen riesen-serverpark unterhalten.. (noch grösser als den, den sie sowieso schon haben...) QUOTE - die robots.txt sollte nicht, sondern muß im root stehen - an anderen Stellen bleibt sie unbeachtet. so hab ichs ja gemeint...
  8. Danke, ich bin selbst auf AYOM fündig geworden und zwar hier: http://www.ayom.com/faq/welchen-wert-fuer-...a-tag-a-44.html http://www.ayom.com/faq/wie-sieht-die-opti...-aus-a-164.html
  9. Ich habe eine Frage betreffend der ROBOTS.TXT, die man ja im Root-Verzeichnis ablegen sollte.. Bei einer meiner Websites, die per CMS (Typo3) aktualisiert wird, steht im Suchindex von Google noch der alte Text der Startseite, die mittlerweile aktualisiert wurde. Nun kann man ja in der Datei ROBOTS.TXT mithilfe von revisit-after angeben, wann Google wieder vorbeikommen soll. Was für ein Wert macht dort Sinn? Ist 7 ok? Ich meine, wenn jeder dort 1 eintragen würde, dann wäre der Google-Bot ja nonstop damit beschäftigt, Websites zu spidern, die ja bereits im Suchindex enthalten sind...
  10. Vielen Dank Joel, das ging aber schnell...
  11. Wow, vielen Dank Sandro für deine zahlreichen Tipps... Jetzt muss ich nur die einzelnen Dienste noch evaluieren, aber einer ist bestimmt brauchbar... also Feeds kombinieren können alle, die ich in der kurzen Zeit getestet habe. Jetzt muss ich nur noch rausfinden, welcher Dienst einfach zu verwalten ist.. Werde dann gleiche meine Erfahrung hier posten und eine Empfehlung abgeben..
  12. ist Joost sowas wie Zatto? also, ich hätte auch gerne eine Einladung: [email protected]
  13. Dominic

    Neue Idee!

    aber hier gehts wohl gar nicht um die paar Visitors, sondern um Ayoms PageRank, von dem der Junge durch seinen Backlink etwas profitieren möchte... tja... eine altbewährte Methode der Off-Site-Suchmaschinen-Optimierung....
  14. Dominic

    Neue Idee!

    AyomRank 1 ** Gruppe: Member (inaktiv) Beiträge: 2 Mitglied seit: 3-Mai 07 .... naja, wegen ein paar Visitors, die schnell reinschauen aber nicht bleiben, lohnt sich der Aufwand nicht, hier zur Spam-Verbreitung ein eigenes Benutzerkonto zu eröffnen.... Wieviele Benutzerkontos der inzwischen haben muss.... :-) ROFL
  15. hallo, ich suche einen Dienst, mit dem man einen persönlichen RSS-Feed aus verschiedenen News- & Blog-Quellen (RSS) generieren kann. Dabei sollte man z.B. eine Kategorie "Top News", eine Kategorie "CH-News" sowie eine Kategorie "Computer" definieren können (alle Kategorien benutzerdefiniert) in denen man einzelne RSS-Feeds ablegen kann. Aus diesen Kategorie wiederum wird dann ein persönlicher Feed generiert, den ich dann abonnieren kann.... Dies wäre sehr praktisch... Falls es so einen Dienst noch nicht gibt, so wäre das eine super Business-Idee, die sicher voll einschlagen würde, da sie einen echten Kundenvorteil bietet...