Kamran

Foren-Mitglied
  • Content Count

    216
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

Kamran last won the day on June 23 2016

Kamran had the most liked content!

Community Reputation

2 Neutral

About Kamran

  • Rank
    Alter Hase

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Na ja, halt das gewöhnliche. Themenrelevante Backlinks für eine SEO-Seite kann man nur in der SEO/Internet marketing Szene machen. Blogs, Social Media, Foren, Blogparaden und so weiter. Du kannst auch ganz einfach die Backlinks der anderen Blogs checken und sehen ob Du dabei Websites findest wo auch Du einen Backlink hinterlassen kannst " Backlinks werden von den Suchmaschinen wie eine Art Empfehlung angesehen. " (zitat von der Website) Du sagst Du musst die Website für ein Praxisprojekt erstellen. Selbst Backlinks machen ist ja eigentlich Betrug am System. Jeder macht es, kein Zweifel, aber dennoch kann man so was natürlich nicht an Schulen unterrichten. Google hatte vor Jahren selbst schon mal den Vergleich von SEOs mit Kriminellen gemacht. Für Google ist SEO einfach nur eine gut funktionierende, "ehrliche", Website mit übersichtlichem Inhalt. Backlinks soll man nicht selber machen sondern darauf warten dass andere von selbst drauf verlinken. Das Internet dreht um Geld. Wer alles (wie Suchmaschinen Traffic) für nichts haben will muss gegen den Strom schwimmen, bzw. versuchen das System zu überlisten. Oder Du musst alles sehr gut machen. Ein Begriff in der Szene (Name Branding) werden und so ganz von alleine viele Backlinks bekommen. Linkbaits können auch helfen. Nur ein Vorbild: Ich weiss nicht wieviele Backlinks Peer Wandiger von "Selbständig im Netz" von den Artikeln über sein monatliches Einkommen bekommen hat. Bin mir aber sicher dass es sehr viele waren. Mit seinem Einkommen war er das Vorbild von vielen und man konnte überall darüber lesen.
  2. Du setzt die Links in die Anzeigen. Dort wo du den Traffic kaufst. Anstelle von nach einer eigenen Domain zu linken direkt nach der Salespage des Partnerprogramms linken. Nicht jeder Partner erlaubt so was. Amazon z.B. erlaubt es nicht mehr. Früher konnte man z.B. einfach Adwords Anzeigen kaufen und direkt nach Amazon linken. Aber mit den verhältnismässig niedrigen Provisionen von Amazon war es sowieso schwierig um Gewinn zu machen. Besser sind Clickbank, JVZoo Produkte etc. Diese Anbieter wollen meist so schnell wie möglich so viel wie möglich verkaufen und es ist ihnen egal was du machst. Am besten kann man die Leute natürlich erst zu einer Opt-In Page schicken und versuchen sie mit den Emails über die Schwelle zu ziehen. Aber wie schon gesagt, es ist nicht leicht um gewinnbringende Produkte zu finden.
  3. Im Prinzip geht das recht einfach. Einfach ein Affiliateprogramm suchen das direkte Links erlaubt. Also wo man von den Anzeigen direkt nach der Salespage des Partners linken kann. Eventuell zuerst versuchen die E-mails der interessierten Besucher zu bekommen. Viele Autoresponder Anbieter bieten die Möglichkeit um Opt-in Seiten zu erstellen ohne dass man dafür eine eigene Domain braucht. Das einzige Problem ist Produkte zu finden womit man mit bezahltem Traffic Gewinne erzielen kann.
  4. Laut Google Pagespeed Insights gibts da aber noch immer eine Menge Fehler. Die Seite steht tief im Rot. Mobil 33, Desktop 25.
  5. Ich kann in den Lizenzrechten nichts nachteiliges finden. Zu den Ladezeiten sieh mal hier: https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/?hl=de&url=http%3A%2F%2Fwebfotos.net%2F
  6. Mit den Fotos von Pixabay kann man so ungefähr alles machen. Steht ja gleich vorne auf der Seite. Ausser die Bilder verkaufen oder damit eine ähnliche Website wie Pixabay erstellen.
  7. Kann man damit wirklich was verdienen? Es gibt doch Websites wo man tausende Bilder ohne jegliche Verpflichtungen gratis bekommt. Beispielsweise: https://pixabay.com/de/
  8. @ Alex P Ja, Google ist nicht so schlau wie viele Leute denken. Aber mit der Zeit werden sie besser. Und so ein paar Jahre sind schnell vorbei und auf einmal steht man wieder mit leeren Händen da.
  9. @Sexygo "Völliger Blödsinn" Was meinst du würde Matt Cutts sagen wenn man ihm die Idee mit den 40 Nischenseiten unterbreitet? Er wäre bestimmt dagegen. Zugegeben, es gibt noch immer solche Websites die ihr Geld verdienen, aber Google arbeitet daran um bessere Websites, sogenannte Authority Sites, auf die oberen Plätze zu bekommen. Ich persönlich finde jedenfalls dass die Idee um zig Nischenseiten zu erstellen keine taugliche Geschäftsidee ist. Und wahrscheinlich auch noch nie war. Warum ist nur eine einzige Seite erstellen zu riskant? Such dir halt etwas aus womit auch andere Erfolg haben. Wenn man es gut macht, warum sollte es schiefgehen? Um mit solchen Sites bei Google zu ranken wird wahrscheinlich nicht so einfach sein, aber bei Facebook etc. ist es den Leuten egal wie lange es die Website/den Blog schon gibt oder wie viele Backlinks man hat. Wenn man interessanten Kontent hat kommen sie wieder. Und mit der Zeit wird man auch bei Google einige gute Plätze erobern. Auf den besten Plätzen bei Google sehe ich immer nur grössere Websites/Blogs. Ich jedenfalls will auch so eine Website haben. Damit fühle ich mich wesentlich sicherer als mit zig Nischenseiten die mir nur schlaflose Nächte besorgen.
  10. @ Katharina "Eine einzelne Seite machen halte ich auch für unsinn, zumindest wenn es um die Finanzierung des Lebensunterhalts geht. Du weiß halt nie, welche Seite angenommen wird. Und mit mehr Seiten streust du das Risiko entsprechend." Glaube ich nicht. Ich halte Nischenseiten eigentlich für überholt. Google will solche Sites nicht und man muss dann hoffen zwischen den Maschen durchschlüpfen zu können. Auf die Dauer wird das wohl nicht gut gehen. Die Vorteile eines einzigen Blogs aus meiner Sicht: 1. Man kann sich auf ein einzelnes Thema konzentrieren, lernt mehr von diesem Thema und kann besseren Kontent erstellen. 2. Der Blog bekommt regelmässig neuen Kontent. Man kann eine E-Mail Liste aufbauen, den Leuten wöchentlich eine E-Mail mit den neuesten Blogbeiträgen schicken und bekommt so zurückkehrende Besucher. Traffic der unabhängig von den Google Platzierungen ist. 3. Man kann sich mehr auf Facebook etc. konzentrieren und damit (schnell) mehr Besucher bekommen. Damit wird man weiter unabhängig von Google und hat man mehrere Eisen im Feuer. 4. Man kann das ganze weiter ausbauen und z.B. auch Videos machen. Die Videos bekommen viele Besucher von dem Blog, steigen dadurch bei YouTube und bringen wieder neue Besucher auf den Blog. Oder auch ein eigenes Produkt erstellen und auf dem Blog verkaufen.
  11. Warum nicht nur eine einzige Website mit einem etwas breiterem Thema erstellen? Dann brauchst du nur eine Domain zu bezahlen und kannst dich vollständig auf ein Thema konzentrieren. Mit 40 Sites hast du keine wirkliche Beziehung zu den Themenbereichen und kannst dann auch keinen wirklich guten Kontent erstellen. Und wenn Google mal wieder seine Regeln ändert bleiben dir nur 40 wertlose Sites. Ich spreche diesbezüglich aus Erfahrung und konzentriere mich in Zukunft auf nur 1 Projekt. 1 Projekt womit ich sowohl Google Traffic als auch Social Media Traffic bekommen kann. Für einen wirklich guten Artikel brauche ich mindestens 1 Tag und mit einem breiteren Thema, wo es immer genug zu schreiben gibt, gehen mir nie die Ideen aus. Letztendlich denke ich genausoviel, wenn nicht mehr, zu verdienen wenn ich allen Kontent auf eine Domain setze als wenn ich Kontent auf viele Sites verteile. So bekommt eine einzige Site alle Links und muss ich nicht mit jeder Site wieder von vorne anfangen.
  12. Content Marketing macht man eigentlich nicht für SEO. Ein extremes Vorbild dafür sind z.B. IPhones. Wenn ein neues IPhone auf den Markt kommt kann man überall davon lesen und in ein paar wenigen Tagen weiss jeder alles über das neue IPhone. Für kleine Internet Marketer und deren Angebote ist so was in der Regel kaum möglich aber man sollte versuchen das ganze so weit wie möglich nachzuvollziehen. Eventuelle Backlinks die dabei entstehen sind eher ein Nebenprodukt und nicht der eigentliche Sinn der Sache.
  13. Es spricht doch auch niemand über Article directories. Und das Gastartikel nicht funktionieren behaupte ich auch nicht. Nur ist es nicht einfach Artikel in grossen Blogs zu veröffentlichen. Wer in der 1. Liga mitspielen will muss auch ein 1. Liga Spieler sein. "Beispiel; man hat eine wbesite über digitale fotografie und schriebt gute artikel, so gut, das ein größeres online Fotografen Magazin diesen artikel aufnimmt (online magazine= ezine), na was glaubt Ihr wohl - das bringt nix oder?" Das größere online Fotografen Magazin das Artikel von Blogs nötig hat möchte ich erst mal sehen. "Klar die meisten, auch die die sich im netz einen Namen gemacht haben wie Jan Roos, Erica Stone und weitere...übertreiben auch etwas mit Ihren Einkommen. Aber Ihr könnt sicher sein das diese auch eine gute entsprechend große email liste haben und damit auch gutes Geld jeden Monat machen." Was hat das denn mit einer E-Mail Liste zu tun. Natürlich verdienen sie ihr Geld, aber das bedeutet doch nicht das auch andere mit ihren Produkten/Methoden Geld verdienen. Wenn du schon nach Experten suchst halte dich dann an die Typen aus dem WAMA-Forum (Warrior ask me anything). Deren Websites gibt es wirklich und es sind keine Leute die Newbies abzocken. "Wer noch nicht begriffen hat, dass das Internet zu einer riesigen Industrie geworden ist, der wirds wohl nimmer verstehen." Wer behauptet denn so was? Natürlich alles im Internet dreht sich um Geld. Es gibt kaum Websites ohne Werbung etc.. Aber das bedeutet noch lange nicht dass man leicht reich werden kann. Die Konkurrenz ist enorm und wenn es so einfach wäre wie du denkst würde es ja jeder machen. Wo sind denn die Websites die auf Kontent von anderen angewiesen sind? Und kannst du mir auch nur eine Affiliate-Site der Samwer Brüder nennen. Und das man nicht von Affiliate Marketing leben kann behaupte ich auch nicht. Und Article Syndication ist kein Guest Blogging. Syndication bedeutet Verbreitung. Wenn man einen Artikel in nur einem Blog einreicht (jeder will natürlich nur unique content) ist das ja wohl keine Verbreitung des Artikels. Ich habe nie etwas von Article Spinning oder was auch immer behauptet. Deine eigenen Worte womit du diesen Thread angefangen hast: "Übrigens richtig syndiziert heisst eben; Der eigene Content zuerst auf der eigenen Webseite indexieren lassen, dann verbreiten. Webseiten/Blogs die das nicht wollen, (wir brauchen unique content der nirgendwo zu finden ist), soll man getrost links liegen lassen." Was ich behaupte ist das so was nicht funktioniert und es auch keine Leute gibt die so was machen, bzw. mit so was Erfolg haben. Und das alles was im WF darüber geschrieben wurde absichtlich gelogen war. Jeder will unique sein, sich von anderen Blogs unterscheiden und braucht dazu auch unique Kontent. Und natürlich auch für Google und andere Suchmaschinen. Ich habe nie behauptet das es keine Wege gibt Geld im Internet zu verdienen. Nur dass man dazu gute Ideen braucht und nicht etwas auf dem geistigen Niveau eines Kleinkindes. Wer glaubt mit irgendwelchen einfachen kinderleichten Methoden genausoviel oder noch mehr als der amerikanische President verdienen zu können lebt ja wohl kaum in der Wirklichkeit.
  14. Du glaubst aber auch wirklich alles. ("eine sehr bekannte us marketingexpertin Erica Stone", "Über Anne Pottinger ist bis heute nichts unseriöses bekannt ") Wie kommst du auf die Idee dass Erica Stone eine bekannte US Marketingexpertin ist. Sie schreibt einfach nur kleine Ebooks für Newbies und dass sie eine Amazon Affiliate Site hat die $4000 einbringt wage ich doch sehr zu bezweifeln. Wenn du so was schon mal versucht hättest wüsstest du wie schwer es ist um $4000 mit Amazon zu verdienen. Sie übertreibt einfach nur um ihre Produkte an den Mann zu bringen. Wie alle anderen auch. Jeder der längere Zeit im Wf unterwegs ist weiss doch dass jeder übertreibt oder selbst 100% lügt. Oder glaubst du etwa Mitglied in einem Millionärsclub zu sein? Article Syndication gibt es nicht, bzw. funktioniert nicht. Google doch einfach mal "Ezine directories". Obenan steht "The Ezine Directory". Wie man auf den ersten Blick sieht ein toter Laden. Weiter unten findest du auch "Directory of Ezines" die Seite deren Angebot die Clique im WF empfohlen hatte. Kannst du mir auch nur eine einzige gute Website nennen die ihren Kontent von solchen Sites bezieht? "selbst Anne Pottinger betreibt article syndication". Woher weisst du das? Nur weil sie es behauptet. Diese Leute arbeiten doch alle zusammen. Woher glaubst du haben so gut wie alle WSOs so viele gute Reviews? Weil sie alle nach dem Prinzip "die eine Hand wäscht die andere" zusammenarbeiten. So was nennen sie "Joint Ventures". Ich will damit nicht behaupten dass alles in dem Forum Quatsch ist aber man sollte sich auch nicht zu dumm anstellen oder zu naiv sein. Nur ein Vorbild von einem Produkt das im WSO Forum gerade oben steht "$21,238 in 7 hours - Product of the day (JVzoo) and generated $41,270 in one day (Copy His Steps) von vanillawoods. Das Produkt kostet $9,95. Glaubst du wirklich dass jemand der $21,238 in 7 Stunden verdient dann Produkte für $9,95 verkauft. Wer so was macht glaubt mit dem Verkauf des $9,95 Produkts mehr zu verdienen als wenn er selbst nach dieser Methode arbeitet.
  15. Irgendwie willst du es einfach nicht verstehen. Das ganze Gerede über Article Syndication im Warrior Forum war ein Betrug!!! Ezine directories sind etwas aus der Vergangenheit und bringen heutzutage nichts mehr. Es gibt Leute die Content Curation machen und wenn du deine Inhalte auf Seiten einstellst wo solche Leute ihren Kontent holen können deine Artikel/Links zu deinem Blog verbreitet werden. Aber weil es massenweise Top-Kontent gibt brauchst du dafür auch sehr guten Kontent. Warum sollte jemand nach billigem Kontent linken wenn es viel besseren Kontent gibt? Dann wäre er ja ein schlechter Kurator und würde folglicherweise keine grosse Leserschaft bekommen. Zuviel solltes du davon auch nicht erwarten. Damit kannst du nur etwas extra Traffic bekommen. Gastartikel und Blogs die Gastartikel akzeptieren gibt es auch. Aber je besser der Blog, je höher die Anforderungen an die Gastartikel. Von Blogs die alles annehmen kannst du nicht viel erwarten. Wirklich gute Blogs sind keine Artikelverzeichnisse wo du dich einfach registrieren und einen Artikel einreichen kannst. Dafür musst du erst mit dem Blogbetreiber verhandeln. Und wenn dein Englisch nicht besonders gut ist kannst du den betreffenden Artikel ja wohl nicht selbst geschrieben haben und bist demzufolge auch nicht authentisch. Darüber hinaus bekommen solche Blogs auch viele Kommentare, die du als Autor beantworten musst. Mit schlechtem Englisch würde dann rauskommen dass du den Artikel nicht geschrieben hast und der Blog wäre blamiert. Du suchst etwas wo du billige Artikel einstellen kannst und davon massenhaft Besucher bekommst. Aber so was gibt es nun einmal nicht. Blogs die alles annehmen und wo täglich zig Artikel reinkommen sind nicht mehr wert als Artikelverzeichnisse und viel mehr als einen, im besten Fall schwachen, Backlink kannst du davon nicht erwarten. Dass es Texter gibt und Leute die deren Artikel kaufen bedeutet nicht dass sie allle diese Artikel benutzen um Traffic zu bekommen der billiger ist als bezahlte Anzeigen. Mit diesen Artikel kann man alles mögliche machen. Blogs erstellen und dann Backlinks auf diesen Blogs verkaufen, oder wie z.B. Verena: https://www.warriorforum.com/other-website-...t-open-now.html Blogs erstellen und diese Blogs dann zig-fach verkaufen oder was auch immer.