Ayom-Team

Foren-Mitglied
  • Content Count

    187
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About Ayom-Team

  • Rank
    Mitglied

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Diskussion zum Artikel Wie schützt man seine Bilder vor Fremdverlinkung? in der Kategorie PHP, Mysql & Apache Im File .htaccess im Grundverzeichnis (root): CODE RewriteEngine on RewriteCond %{HTTP_REFERER} !^$ RewriteCond %{HTTP_REFERER} !^ht*tp://(www\.)?meinedomain\.de [NC] RewriteRule \.(gif|jpg|jpeg|png)$ ht*tp://www.meinedomain.de/Verbot.gif [NC,R=301,L] Wobei auch mehrere eigene Domains eigetragen werden können. Threads: Thema: Ips und rechner sperren Thema: Bild nicht zwischenspeichern Thema: Bilderklau: Dreister gehts nimmer! Thema: Hotlinking ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  2. Diskussion zum Artikel Suchmaschinenoptimierung Foren in der Kategorie Suchmaschinenoptimierung Ayom Suchmaschinen Optimierung Forum ;-) Suchmaschinentricks Abakus Internet Marketing Forum Ranking-Konzept Ein nützliche Zusammenstellung findet sich hier: http://www.searchmarket.biz/seo-forum-liste.html Leider hat die Liste den Nachteil, dass die einen Foren alle neuen Themen verlinken und die anderen jeden einzelnen neuen Beitrag in jedem Thema. Das bläht die Liste sehr stark auf und es bleibt sehr viel unnützes stehen, aber unterm Strich ist das die beste Zusammenfassung im deutschsprachigen Raum. ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  3. Diskussion zum Artikel Was ist bei Backlinks zu beachten? in der Kategorie Suchmaschinenoptimierung Die offzielle Ayom Empfehlung für 2006: "Klasse statt Masse". Thema: Google kennt eure Spam Links Maschinenlesbar QUOTE Wenn Sie mit Seiten Links tauschen achten Sie darauf dass diese Backlinks auch für Google lesbar sind. Kontrollieren Sie diese also, sie sollten reine Textlinks bekommen, keine Javascript und keine Flash Links, da diese von Suchmaschinen nicht gewertet werden. Google scheint jetzt seit allerneustem ein bisschen mehr zu erkennen: Thema: Google erkennt scheinbar Backlinks in php Scripten Themenrelevanz, Kundennutzen Linkpartner sollten seriös und Themenrelevant sein. Ausserdem sollte man versuchen immer in kontextbezogener Relevanz erwähnt zu werden, z.B. Weitere Inhalte zu diesem Thema finden Sie auf "link zu ihnen" Linkspam Ein weiterer wichtiger Aspekt ist es dass Sie nicht mit Seiten Links tauschen die linktrade oder ähnliche Programme einsetzen die automatisch arbeiten um das Ranking zu beinflussen. Thema: Google kennt eure Spam Links Threads: Thema: backlinks: welche form müssen die haben? Urbane Legenden Achten Sie ausserdem darauf auf welcher Seite sie verlinkt werden, die Seite sollte kein "links.htm" oder "partner.htm" im Dateinamen haben da die Vermutung besteht dass Google Pagerank von diesen Seiten nicht weitervererbt. ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  4. Diskussion zum Artikel Gibt es kostenlose Suchmaschinen-Checks? in der Kategorie SEO & Suchmaschinen Tools Ja, es gibt kostenlose Suchmaschinen-Checks. Links: www.site-check.cc/shockwave/gratis-online-check.html Threads: Thema: Check Suchmaschinentauglichkeit ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  5. Diskussion zum Artikel Was ist SEO? in der Kategorie SEO Allgemein Definition SEO: SEO ist die Abkürzung für Search Engine Optimization, also Suchmaschinen-Optimierung. Das ist SEO: - Websites technisch für Suchmaschinen erfassbar machen (u.a. Enfernung von Session-IDs, statische URLs, Hinzufügen einer Sitemap, Textlinks statt Flash- oder JavaScript-Links benutzen, entfernen von Frames) - Texte verbessern (u.a. präzise Titel, gute Strukturierung) - Usability für Besucher erhöhen (durch die technischen Änderungen können Bookmarks besser gesetzt, Barrierefreiheit geschaffen, Browserprobleme beseitigt werden) Das ist SEO nicht: - Spam (Cloaking, doppelter Content, unsichtbarer Text, Doorway-Pages, sinnlose Anordnung von massenhaft Keywords) - Hexerei (SEO ist kein Hokuspokus, sondern die Anwendung des gesunden Menschenverstandes und der Schaffung von Mehrwert für Besucher) - Gratis (SEO kann sehr arbeits-, also auch kostenintensiv werden; bei grösseren Projekten ist eine Kosten/Nutzen-Analyse Pflicht) Post Scriptum im weniger ernsten Sinne: Meine persönliche Lieblingsdefinition: SEO ist die Umkehrfunktion der Rankingfunktion eines IRS. ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  6. Diskussion zum Artikel Wie macht man Werbung mit kleinem Budget? in der Kategorie Internet-Marketing Links: Weblog zu "Werbung mit kleinem Budget" Kostenloses E-Book für Auftraggeber mit kleinem Budget (PDF, 784 KB) Mit Werbung auf Erfolgsbasis (also Provision nur bei Kontakt oder Verkauf), z.B. mit einem eigenen Partnerprogramm (privates Partnerprogramm) oder mit einem Partnerprogramm bei einem kleineren Netzwerk ohne Setupgebühr und ohne monatliche Gebühren, Netzwerkliste hier ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  7. Diskussion zum Artikel Domainhandel, Domain kaufen / verkaufen in der Kategorie Domainhandel Allgemeines und rechtliche Grundlagen Viele gute Domainnamen sind bereits registriert und es wird immer schwieriger, einen Domainnamen zu finden, der den eigenen Wünschen entspricht. Es ist also absehbar, dass der Domain-Handel in nächster Zeit sehr stark an Bedeutung gewinnen wird. Bereits heute wechseln jeden Tag mehrere Domains für Hunderte oder Tausende Euro den Besitzer. Caesar.de kostete seinen neuen Besitzer z.B. 100'000 Euro. Domain-Handel galt lange Zeit als unmoralisch oder gar verboten. Tatsache aber ist, dass Kauf und Verkauf von Domainnamen juristisch grundsätzlich völlig legitim ist. Bevor man in den Domain-Handel einsteigt, sollte man jedoch einige Punkte beachten und sich gut informieren, damit man nicht unnötig in juristische Fallen tritt. Es gibt eine Vielzahl von Regeln, die es zu beachten gibt. Der Domain-Markt ist auch nicht so gross, wie er vielen erscheinen mag. Von der über 1 Mio angebotenen Domains werden im deutschsprachigen Raum nur rund 1000-1500 pro Monat gehandelt. Eine recht kleine Zahl. Handelsplattformen Neu und gratis: Domainhandel @ Ayom Die wohl grösste deutschsprachige Handelsplattform für Domainnamen und Website-Projekte ist http://www.sedo.de (search engine for domain offers). Es werden derzeit über 1,6 Millionen Domains zum Verkauf angeboten. Als Mitglied kann man Domains veräussern und erwerben. Klasse statt Masse: keyworddomains.ch domainportfolio.ch Cleverdomains.de Domainhandel.at Domain-Handel.de Domain-Market United-domains.de Markenplatz.de Nicit.de Domaincollection sedo.com Goldnames Greatdomains OMC Domain Börse (Type.in Mitglied) Links zum Thema - Domain-Spiegel: Wieviel wurde bisher für Domains bezahlt? - Sedo-Domainhandel-Statistiken - Domainfinder - Domainratte - Domain Anwalt ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  8. Diskussion zum Artikel Weblinks in der Kategorie Marketing Allgemein Kostenloser Email-Lehrgang & Gratis E-Books Ken Evoy ist ein Marketingprofi aus Canada, der schon seit Jahren erfolgreich von seinen Internetverdiensten lebt. Er hat alle seine Erfahrungen und sein Know-How aufgeschrieben und bietet es teilweise sogar kostenlos in Form von Email-Kursen oder Ebooks an. Viel Spass! Hier gehts zu den Gratis-Downloads Alle, die skeptisch sind, dass Ken Evoy wirklich was davon versteht, was er macht (war ich zu Beginn auch), sollten sich dieses einstündige Radio-Interview anhören: Interview (25 MB) Neues: 12.05.2004: (Englisch) Virales Marketing by SEO-Chat ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  9. Diskussion zum Artikel Interview mit ricardo.ch AG in der Kategorie Affiliate Marketing Interviews Bahnhof von Steinhausen Die Online-Auktions-Plattform www.ricardo.ch ist mit über 250'000 Mitgliedern die deutliche Marktführerin in der Schweiz und existiert seit November 1999. Ricardo.ch bietet für Webmaster ein Partnerprogramm an, welches 10 Rappen pro Klick, 5 Franken pro vermitteltes Neumitglied und weitere 5 Franken, wenn dieses Neumitglied aktiv wird, vergütet. Das Interview wurde am 1.4.2003 von Remo Uherek und Alain Aubert (Small-n-Tall GmbH) in Steinhausen geführt. Interviewt zu den Themen Online-Auktion und ricardo.ch-Affiliate-Program wurden der Affiliate Manager David Rohr und Head of Sales & Marketing Raymond Muntwyler. Small-n-Tall: Wissen Sie von Menschen in der Schweiz, die ausschliesslich vom Handel auf ricardo.ch leben? In unserem Nachbarland Deutschland soll es bereits zahlreiche Menschen geben, die mit Online-Auktionen Ihren Lebensunterhalt verdienen. R. Muntwyler: Es gibt viele Menschen, die ricardo.ch als Verdienstmöglichkeit nutzen; ob es jedoch Menschen gibt, die dies hauptberuflich tun, entzieht sich meiner Kenntnis. Wir sehen aber eine Tendenz, dass immer mehr Menschen erkennen, dass Waren verkauft werden können, die man vielleicht normalerweise weggeworfen hätte und man damit neben einem eigenen Nebenverdienst auch einem anderen eine Freude bereiten kann. Small-n-Tall: Gibt es Tendenzen zu professionell betriebenem Handel? R. Muntwyler: Nein, das kann man nicht sagen. Es gibt aber viele, die auf den Schnäppchensinn gekommen sind und sich gezielt auf die Suche nach Schnäppchen machen und diese dann im kleinen Rahmen weiterverkaufen. Small-n-Tall: Wie sieht es aus mit Läden, die sich per Online-Auktion ein zweites Standbein aufbauen möchten? R. Muntwyler: Für kleine Unternehmen ist dies ein wichtiger Punkt, seine Produkte einem grösseren Publikum anbieten zu können. Den Status "Handelspartner" haben wir jedoch abgeschafft. Bei uns wird jedes Mitglied gleich behandelt, egal ob ein Unternehmen oder eine Privatperson dahinter steckt. Im übrigen wird der allergrösste Anteil des Umsatzes von "privat zu privat" erwirtschaftet, weshalb wir unsere Strategie sehr stark auf private Mitglieder ausrichtet haben. Gelegentlich bieten wir Spezialauktionen an, sei es von einem Unternehmen, das die Restposten liquidieren will, oder von einem privaten Mitglied, welches etwas ganz besonderes anzubieten hat. Es gelten jedoch für jedes Mitglied die selben Regeln. Bei Verstössen gegen Regeln wird jedes Mitglied verwarnt, egal ob Unternehmen oder nicht. Small-n-Tall: Früher haben Sie ja spezielle Auktionen von Handelspartnern auch im Newsletter beworben und 'gepusht'. Was ist heute anders? R. Muntwyler: Heute verweisen wir in unserem Newsletter nicht mehr auf einzelne Auktionen, sondern wir zeigen z.B. ein Bild eines alten Bügeleisens und verweisen dann auf die Kategorie Sammeln. Nicht einzelne Auktionen sollen hervorgehoben werden, sondern die entsprechenden Rubriken, für die sich die entsprechende Klientel interessiert. Small-n-Tall: Wieviel aktive Mitglieder haben Sie aktuell? R. Muntwyler: Zur Zeit sind wir bei 250'000 verifizierten Mitgliedern. Small-n-Tall: Sie haben vorhin Regelverstösse erwähnt. In Boulevard-Medien, vor allem in Deutschland, hört man sehr viel von Auktionsbetrug; von Leuten, die nur Originalverpackungen ohne Inhalt verkaufen o.ä. Wenn man solche Berichte im Fernsehen sieht, hat man das Gefühl, es wird nichts anderes getan als betrogen. Wieviele Regelverstösse haben Sie auf ricardo.ch? R. Muntwyler: (mit ironischem Unterton) Das sind eben die Medien. Betrugsfälle kann man bei uns im Prinzip an einer Hand abzählen. Wenn dies nicht so wäre, könnten wir keine kostenlose Versicherung für Käufer und Verkäufer anbieten. Schild von ricardo.ch Small-n-Tall: Können Sie uns eine Prozentzahl liefern, die wir auch präsentieren können? R. Muntwyler: Die Betrugsfälle liegen bei uns im Promillebereich und können wie gesagt an einer Hand abgezählt werden. Aber selbstverständlich möchten wir nicht verstecken, dass auch wir nicht verschont sind von Betrügereien. Durch zahlreiche Sicherheitsmechanismen wie Bewertungen oder Rückerstattungsmöglichkeiten versuchen wir Betrügereien aber auf ein Minimum zu verringern. Auch intern gibt es zahlreiche Filter und Mechanismen, die auffallende Änderungen im Verkaufsverhalten von Mitgliedern registrieren und somit Betrug entlarven können. Zusätzlich wird in der Woche 16 eine weitere Massnahme aktiv geschaltet, dass die Adresse mittels eines Briefes zuerst überprüft wird, bevor dieses Mitglied ein Produkt zum Verkauf anbieten kann. Grundsätzlich sollte man im Internet die gleichen Vorsichtsmassnahmen beachten, welche wir alle auch im normalen Leben anwenden. So kann man sich am besten vor Betrug schützen. Wenn jemand unsicher ist, kann er uns gerne anrufen. Uns kann man erreichen, fünf Tage pro Woche per Telefon oder sieben Tage pro Woche per Email. Emails werden grundsätzlich innert 24h beantwortet. Dafür sorgen 7 Mitarbeiter im Kundendienst (zum ricardo.ch Kundendienst). Small-n-Tall: In Deutschland wurde und wird viel Unfug mit Bietagenten, also Tools, die in den letzten Minuten automatisch zu bieten beginnen, getrieben. Haben Sie Angst, dass dies eines Tages auch ricardo.ch betreffen könnte? R. Muntwyler: Da haben wir gar keine Angst, denn im Gegensatz zu den Internet-Auktionen in Deutschland verlängert sich die Auktion bei uns automatisch um fünf Minuten, wenn ein Gebot abgegeben wird. Wir klemmen die Auktion also nicht an einem bestimmten Zeitpunkt ab. Solange geboten wird, soll geboten werden. Small-n-Tall: Seit Herbst 2002 gibt es das ricardo.ch-Partnerprogramm. Online-Auktionen in Deutschland bieten schon lange Partnerprogramme an. Waren Sie unter Zugzwang oder was waren die Beweggründe, ein eigenes Partnerprogramm zu lancieren? R. Muntwyler: Nein, wir waren ganz und gar nicht unter Zugzwang. Es gibt zwei Gründe für das Partnerprogramm. Erstens sind da die Lehren der Vergangenheit. Während der Anmeldung fragen wir jedes Neumitglied, woher es ricardo.ch kennt. Über 90% alles Mitglieder melden sich nach diesen Angaben aufgrund von Mund-zu-Mund-Propaganda im engen sozialen Umfeld an. Das Affiliate-Program funktioniert auf einer ähnlichen Stufe. Auch hier werden private Menschen angesprochen, die eine Homepage haben und sogar noch etwas damit verdienen können. Dieses neue Instrument vergrössert die Reichweite von ricardo.ch. Zweitens waren wir früher viel an Messen und Ausstellungen vertreten, um die Idee der Online-Auktion einem grösseren Publikum zu zeigen. Wenn wir danach aber ausgerechnet haben, wieviel eine neue und aktive Mitgliedschaft im Endeffekt gekostet hat, war dies in einem starken Misskredit zum Aufwand. Das Affiliate-Program arbeitet diesbezüglich effektiver. Wir können mit den selben Mitteln viel mehr Leute ansprechen und als Neumitglieder gewinnen. Small-n-Tall: Wieviele aktive Mitglieder haben Sie aktuell beim Partnerprogramm? D. Rohr: Von 1500, die sich angemeldet haben, sind von uns ca. 900 als Partner akzeptiert worden. Small-n-Tall: Wieviele Prozent der Neumitglieder kommen heute über das Partnerprogramm? R. Muntwyler: Wir sind zufrieden, werden die genaue Zahl aber nicht preisgeben. Unsere Online-Marketingmethoden haben vier Komponenten. Zum einen arbeiten wir mit www.bluewin.ch und www.search.ch zusammen, die für uns Neumitglieder generieren; weiter gibt es eine Tätigkeit beim Google AdWords-Programm und als viertes Standbein eben das Affiliate-Program. v.l.n.r.: Remo Uherek (Small-n-Tall), David Rohr (Affiliate Manager), Raymond Muntwyler (Head of Sales & Marketing) Small-n-Tall: Der schweizer Markt ist ja im Vergleich zu Deutschland eher bescheiden. Wie sehen Sie das Potential im Online-Auktions-Business in Zukunft? Oder anders formuliert: Was muss auf dem Markt noch passieren, damit er weiter wächst und reifer wird? R. Muntwyler: Wir sind mit dem Wachstum in der Schweiz sehr zufrieden und sind davon überzeugt, dass der gesamte E-Commerce-Bereich in der Schweiz noch am Anfang steht. Dies bedeutet auch, dass sämtliche Unternehmen in diesem Bereich noch ein erhebliches Wachstumpotential besitzen. Das Internet wird langsam von der Bevölkerung in den Alltag integriert und die erste Hürde, die Akzeptanz von Online-Auktionen, ist übersprungen. Wir konnten uns einen Namen aufbauen, welcher Seriosität und Sicherheit ausstrahlt, und haben dadurch eine Basis geschaffen, dass Leute bereit sind, Online-Auktionen einmal auszuprobieren. Small-n-Tall: Worauf sind diese Vorurteile gegenüber Online-Auktionen zurückzuführen? R. Muntwyler: Auf Einkaufsgewohnheiten. Wenn jemand bereits seit zehn Jahren seine Elektronikgeräte in einem Fachgeschäft kauft, wo er auch Beratung bekommt, dann fällt es ihm schwer, diese Gewohnheit zu ändern. Als allererstes muss jemand einen Computer mit Internetanschluss zu Hause haben. Die erste Hürde ist dann die Informationsbeschaffung. Um online etwas einzukaufen, muss man sich Informationen über das Produkt selber beschaffen, denn man hat keine Beratung mehr wie im Fachgeschäft. Die zweite Hürde ist: Wo kaufe ich etwas? Man ist es sich gewohnt, bei bekannten Fachgeschäften, wo man Garantie und Sicherheit gewohnt ist, einzukaufen. D.h. man surft genau diese Fachgeschäfte online an und kauft bei denen. Der nächste Schritt ist, dass man sich davon lösen kann und bei Internet-Auktionen etwas von einer Privatperson kauft, wo man nur den Beschrieb des Verkäufers kennt. Dazu muss man mit einem variablen Preis auskommen und muss am Ende die Vertrags- und Verkaufsabwicklung mit jemandem durchführen, den man gar nicht kennt. Dies sind verschiedene Hürden, die man im Vergleich zu seinen früheren Gewohnheiten zuerst nehmen muss. Als Beispiel, dass diese Einstellungsänderung im Gang ist, können wir von einer 92-jährigen Dame berichten, die vor kurzem über ricardo.ch ein Aquarell gekauft hat. Small-n-Tall: Also möchten Sie mit ricardo.ch wirklich die gesamte Bevölkerung ansprechen? R. Muntwyler: Absolut. Vom 18-jährigen Lehrling der sein Handy verkauft bis zu solchen Leuten wie die 92-jährige Dame, wie vorhin angesprochen. Wir haben auch viele Kategorien, die vorher scheintot waren und plötzlich ging es ab wie die Feuerwehr. Lego und Duplo ist so ein Beispiel. Früher hatten wir kaum Angebote, und heute dagegen haben wir in dieser Kategorie eine praktisch 100%ige Abschlussquote. Jedes Angebot findet also einen Käufer. Das Prinzip ist einfach: Lego ist praktisch unverwüstlich und viele haben Kinder, die bereits ausgezogen sind. Auf der anderen Seite suchen junge Eltern auch nach günstigem Lego für ihre Kinder. Und darum funktioniert das so gut. Man muss einfach mal selbst in seinen Keller oder Estrich sehen. Dort finden sich so viele Sachen, die man verkaufen könnte, von denen man gar nicht denkt, dass sie jemand brauchen und kaufen würde. Man muss es einfach mal selbst ausprobieren. Small-n-Tall: Vielen Leuten bedeutet es aber einen zu grossen Aufwand, etwas 'wertloses' anzubieten, wenn sie die Ware genauso wegwerfen können, ohne Aufwand. R. Muntwyler: Das stimmt. Aber ich denke, es gibt auch viele Leute, die jemand anderem eine Freude machen wollen und ihm ein funktionierendes Gerät überlassen möchten. Ich selbst habe bei meinem Umzug eine Geschirrwaschmaschine für einen Franken verkauft und machte jemandem damit eine grosse Freude, weil derjenige genau sowas gesucht hatte. Der Internetauftritt von ricardo.ch Small-n-Tall: Möchten Sie ricardo.ch später auch in italienischer Version anbieten? R. Muntwyler: Dies wäre durchaus eine Option, jedoch ist der italienische Markt in der Schweiz sehr klein. Zur Zeit haben wir aber andere Prioritäten. Small-n-Tall: Ihr Partnerprogramm bietet ja nur eine Ebene. Partner können also nur neue Mitglieder für ricardo.ch werben, und nicht neue Partner, an welchen man dann mitverdienen würde. Wäre dies vielleicht eine Option für Ihr Partnerprogramm, dass Sie Ihres auf zwei Ebenen erweitern? R. Muntwyler: Eigentlich nicht. Wir achten sehr auf die Qualität von Partnern und verzichten eher auf welche, als dass wir möglichst viele haben, von denen vielleicht viele bald wieder gehen und im Endeffekt nur Kosten verursachen. Small-n-Tall: Gibt es beim Partnerprogramm viele gefälschte Kundenanmeldungen? D. Rohr: Nein, da die Anmeldungen über das Partnerprogramm den gleichen strengen Regeln bei der Anmeldungen gelten, wie dies auch bei den übrigen Anmeldungen angewandt wird. Zusätzlich achten wir sehr auf die Qualität der Partnerseiten, um genau dem vorzubeugen. Ausserdem werden intern Prüfungen durchgeführt, um die Korrektheit der Anmeldungen und der Klicks nachzuweisen. Small-n-Tall: Nach welchen Kriterien werden Partner ausgesucht? D. Rohr: Die Zielgruppe der Partner-Website muss vorwiegend das deutsch- oder französischsprachige Schweizer Publikum sein. Ausserdem wird die Website auf Assoziierungen zu Kategorien auf ricardo.ch untersucht, um möglichst eine gezielte Werbung zu erreichen. Small-n-Tall: Wird beim Klick auf den Werbelink von ricardo.ch ein Cookie gesetzt? D. Rohr: Ja, es wird ein Cookie gesetzt, weil man es anders gar nicht zufriedenstellend lösen könnte. Das Cookie ist 30 Tage gültig, d.h. der jeder Besucher kann dem Werber weiter zugeordnet werden, selbst wenn sich dieser erst 10 Tage später als Mitglied anmeldet. Ausserdem muss ein Neumitglied innert 30 Tagen aktiv werden, um den Aktivitätsbonus von weiteren fünf Franken gutschreiben zu können. Small-n-Tall: Wieviele Prozent der über das Partnerprogramm angemeldeten Mitglieder werden tatsächlich aktiv? R. Muntwyler: Diese Zahl wollen wir an dieser Stelle nicht nennen. Was wir jedoch sagen können ist, dass das Affiliate Program deutlich die erfolgreichste Online-Marketingmethode bei uns ist, was die Zahl der aktiven Mitglieder angeht. Die Umwandlungsrate ist beim Partnerprogramm am höchsten. v.l.n.r.: Remo Uherek (Small-n-Tall), David Rohr (Affiliate Manager), Raymond Muntwyler (Head of Sales & Marketing) Small-n-Tall: Was wird sich in Zukunft noch auf ricardo.ch verändern? R. Muntwyler: Grundsätzlich sehen wir keinen Anlass, unsere Strategie zu verändern. Dies bedeutet, dass wir weiterhin sehr stark die Wünsche unserer Mitglieder beachten und diese, wenn immer möglich, auch durch neue Funktionen erfüllen. Das Ziel ist es, ricardo.ch noch einfacher, sicherer und schneller zu machen. Als Schlusswort zum Thema Geld verdienen möchte ich noch hinzufügen: Man sollte das unerschöpfliche Potential bei sich zu Hause, bei dem man glaubt, dass dies unverkäuflich ist, ausnutzen und versuchen, die Waren per Internet-Auktion zu verkaufen. Vor allem bei der heutigen wirtschaftlichen Situation wird jeder über einen kleinen Obolus froh sein, den er sich dazuverdienen kann. Der grösste Umsatz lauft eben im Occasionsbereich (also alte Handys, alte Computer etc.). Einfach mal einen Versuch starten und sehen, was dabei heraus kommt. Dies ist mein Apell. Und falls Leute fragen haben, sollen sie ruhig anrufen. Wie gesagt, wir sind erreichbar. Danke für das Interview! Für Ayom, Alain Aubert und Remo Uherek Jetzt bei Ricardo.ch und anderen Top-Affiliate-Programmen anmelden! ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  10. Diskussion zum Artikel Die besten SEO-Tools in der Kategorie SEO & Suchmaschinen Tools Hier versuchen wir die besten SEO-Tools zusammenzustellen. Links: http://www.kso.co.uk/de/tools.html Backlink Tools http://www.rustybrick.com/link_analysis.php Ein wahnsinnig gutes Tool, mit dem man prüfen kann, wer mit welchen linktexten linkt, sowie wie viele von der eigenen Class C Domain linken. -> siehe Gute Backlink checker? Obskure, witzige "SEO Tools" PageRank Orakel (nicht ernst zu nehmen) Suchmaschinen Tools Suchmaschinen Tools Webseite mit Testberichten und Links zu Suchmaschinen-Tools. Threads: Thema: AddWeb Website Promoter ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  11. Diskussion zum Artikel Gibt es Pay-per-View Vermarkter? in der Kategorie Marketing Allgemein Ja, die gibt es. Vermarkter Schweiz: AdLINK Internet Media AG Vermarkter Deutschland: eleven agency GmbH orangemedia.de GmbH TripleDoubleU® GmbH ACCOMM GmbH & Co. KG ValueClick Deutschland GmbH AdvertMedia GmbH Voraussetzungen: - Qualitativ hochwertige Website - ab 500'000 Page-Impressions pro Monat (manche Anbieter verlangen mehrere Mio Page-Impressions pro Monat) Verdienstmöglichkeiten: Nicht selten >10 EUR pro 1000 Views (TKP). Diskussionen: Thema: Verhältnis Pageimpressions <-> Werbeeinahmen Thema: United Internet fasst seine Vermarkter zusammen Thema: Geld4views ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  12. Diskussion zum Artikel Lohnt sich Bannertausch? in der Kategorie Traffic Allgemein Bannertausch kann sich lohnen ja, aber es müssen ein paar Voraussetzungen erfüllt sein: 1. Man muss bereits Traffic haben 2. Man muss klickstarke Banner haben Bannertausch ist also nur als Multiplikator interessant, aber nicht für die erstmalige Besuchergewinnung. Links: www.swissbanner.net/ www.banner24.ch/ www.exchange24.ch/ www.follmedia.com/ www.morevisits.de Threads: Thema: Bannertauschprogramme siehe auch: Lohnen sich Toplisten? ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  13. Diskussion zum Artikel Warum ist mein AdSense-Verdienst so tief? in der Kategorie Google Adsense Threads: Thema: adsense: verdienst seit einigen tagen massiv tief! Gutes Topic: Thema: AdSense -Impressions\Klicks verdoppelt ...dann.... ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  14. Diskussion zum Artikel Foren Software - Invision Power Board in der Kategorie Homepage Tools Diese Community läuft auf Basis eines Invision Power Boards. Alles in allem bin ich zufrieden. Alain Aubert Einleitung zur IPB Software Das Invision Power Board hat sich mittlerweile zu einem sehr ausgereiften Board entwickelt. Leider ist es seit der Version 2 nicht mehr kostenlos (Kostenpunkt $ 200 für eine lebenslange Lizenz). Der Code ist (vor allem in Vergleich zu PhpBB) sehr übersichtlich aufgebaut und die konsequente Klassen-Architektur erleichtert das selbständige Erweitern der Software erheblich. Die Administationsumgebung ist nach kurzer Einarbeitungszeit sehr gut. Vor allem die Templateverwalten in der man alle Einzelteile der Templates direkt online bearbeiten kann, macht einen sehr guten Eindruck. Wer nach vielen Modifikationen (aka Mods, Hacks) und Erweiterungen sucht ist evtl. bei PHPBB besser aufgehoben, da deren Community grösser und aktiver ist. Den auf Ayom aktive SEO Mod_rewrite Hack musste ich leider selber erstellen. Dazu waren neben Änderungen in Code vor allem aufwändige Änderungen in den Templates nötig. Meinungen Meinung von Mike QUOTE Es hat ähnlich wie das wBB sehr viele Funktionen drin, dadurch wirkt es teilweise auch überladen und ist in der Verwaltung etwas komplizierter. Insgesamt finde ich es aber einfacher und sehr viel besser als das wBB. Es ist auch sehr schnell und recht flexibel. Daher würde ich dies bevorzugen, wenn man kein phpBB möchte. Zudem ist es so, dass man nach einer Eingewöhnungsphase sehr gut mit klarkommt und sich die Optionen auch da befinden, wo man sie erwartet. Ressourcen Foren: http://forums.ipbhelpers.com (Englisch) http://www.ipbsupport.de Modifikationen (Mods) und Erweiterungen: http://mods.invisionize.com/ (Englisch) http://www.ibaddon.de/ipb/ Diskussionen zum Thema Foren Software und IPB Thema: Beste Board-Software?! Thema: Welches Forum? Thema: Suche CMS für mehrere versch. Foren ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.
  15. Diskussion zum Artikel Wie kommt man bei AdWords ganz nach oben? in der Kategorie Google Adwords Die Position von AdWords-Anzeigen hängen von zwei Faktoren ab: 1. Klickrate 2. Maximales Klickgebot Thema: adWords direkt über den treffern ------------------- Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Lizenz.