-CH-

Foren-Mitglied
  • Inhaltszähler

    297
  • Beigetreten

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

21 Excellent

1 Folger

Über -CH-

  • Rang
    Alter Hase
  1. Wieso nicht mit der Nische "CPA für Startup", lokal auf Berlin begrenzt, beginnen ? So verbaust Du Dir keine Möglichkeiten, weder in die eine noch in die andere Richtung. Jeder "revolutionäre Karottensaft-Lieferant" kann Dich brauchen. Vor Ort verkauft es sich leichter; international bist Du in Konkurrenz zu Billiglohnländern. - Von Deiner gesunden Basis aus (ein paar Berliner Startups als Kunden und Referenzen gewonnen) kannst Du dann innerhalb der Startup-Nische (inter-) national expandieren oder Dich innerhalb Berlin weiteren Nischen öffnen. Aus strategischer Sicht etwas speziell an Deiner Nische "Unterstützung von Startups" mag sein dass: * Du ev in Konkurrenz zu staatlichen Gratisdienstleistungen für Startups stehst. * Startups sehr schnell wachsen können, auch international: dann könntest Du im dümmeren Fall durch einen billigeren Angestellten ausgetauscht werden, und im besseren Fall gerade mit ins Ausland expandieren. * Startups sehr schnell den Schirm zumachen, dh: Dein Aquisitionsaufwand verpufft rascher als bei der Autowerkstätte, die in 10 Jahren immer noch existiert.
  2. Alternative für fiverr.com

    Hallo Shenja, auf https://www.deutsche-startups.de/2010/12/28/invasion-der-mini-job-dienste-immer-mehr-fiverr-klone-buhlen-um-nutzer/ wurden vor 7 Jahren 7 deutsche Fiverr-Clone wie fiverdeal.de vorgestellt, und die sind heute alle nicht mehr in Betrieb. Tennerr (https://tennerr.de/jobs/banner-erstellen/header-banner-webgrafiken-facebook-covers-twitter-youtube-google-header/) ist noch in Betrieb, und wie der deep Link zeigt, scheint die Seite nicht tot, denn die Bewertungen sind neueren Datums. Fiverr hat übrigens in der Suchfunktion die Möglichkeit, sich nur Leute mit Deutschkenntnissen anzuzeigen. Sobald Fiverr entdeckt, dass es neben USA noch andere Länder auf der Weltkarte gibt, und diese Filterfunktion wirklich brauchbar macht, können Clone meines Erachtens einpacken. -CH-
  3. MARKETING-EXPERTE GESUCHT!

    ich biete solche Marketing-Leistungen nicht an, weder im Stundensatz noch gegen Beteiligung. Wenn es um ein Softwareprojekt ginge, wieso nicht gegen Beteiligung entwickeln ? Natürlich nicht gegen mickrige 5% vom Gewinn. viele Angestelltenverhältnisse funktionieren so: der Boss oder Aktionär kassiert langfristig, und der Arbeiter investiert sein Wissen und erhält "bloss" den vereinbarten Lohn (sei es eine Provision oder ein Stundensatz). Wenn die offerierte Provision oder Beteiligung stimmt (und auch wirklich bezahlt wird), was spricht dagegen ?
  4. MARKETING-EXPERTE GESUCHT!

    ich habe schon oft auf Beteiligungsbasis gearbeitet und gehe mit Johannes nicht ganz einig. Wenn ich keine Marketingerfolge zustande bringe, will ich natürlich im Stundenlohn arbeiten. Ein sehr guter Verkäufer, der etwas Reserve hat, lässt sich besser mit wirklich fetten Provisionen zahlen. Beispiel: nehme ich die Variante 5000 Euro pro Monat, oder 4000 pro Monat plus 100 Provision pro Verkauf, oder 0 pro Monat und 400 Provision pro Verkauf ? Welche Variante der Kandidat wählt zeigt genau, wieviel er denkt, könne er verkaufen. - Problem bei allen Beteiligungsverhältnissen ist ein fairer Vertrag und dessen faire Anpassung, wenn die Umstände ändern. Und Exitklauseln, ohne dass der eine dann quasi die Firma erbt und der andere leer ausgeht. Google Adwords ist sicher eine sehr gute Idee, insbesondere, da Molzer ja ein Zahlenflair haben sollte. Make or Buy ?: Schlüsselqualifikationen sollte man im Unternehmen selbst haben. ja, den klassischen Beamten, der genau weiss, dass er nichts taugt, den kann man nicht brauchen.
  5. weil man "ü" viel fluessiger lesen kann.
  6. Hallo Zumer, * Plätze verloren, Plätze gewonnen: Hast Du die alten URLs mit Hilfe einer .htaccess-Datei korrekt auf die neuen URLs umgeleitet ? Ich vermute, Du hast gerade 7 Dinge auf einmal geändert, da ist es dann schwierig, zu sehen, woran das neue Ranking liegt. * Dein obiger Link scheint ja zu funktionieren. Wenn man Umlaute in einer URL haben will, ist die Frage nicht, wie man es am BESTEN mache, es gibt nur richtig oder falsch. * Beachte, dass der gewöhnliche Text in der Webseite ebenfalls umcodiert werden MÜSSEN, um auf jedem Browser zu funktionieren. Hier ist ein Auszug aus Deiner Source: es müsste heissen:... Die professionelle Büroreinigung ... . Ich sehe, Du verwendest Wordpress. Ich kenne mich darin zuwenig aus, bin aber ziemlich sicher, dass Wordpress nicht sooo schlecht ist, dass es diese Konvertierung von "u" nach "ü" nicht automatisch machen könnte; dh: vermutlich müsstest Du irgendwo an den Einstellungen schrauben. Viele Grüsse an die Zweierstrasse; ich fahre dort täglich vorbei ! -CH-
  7. geht es um ALT-Texte oder um Ankertexte ? in obigem Beispiel ist "hier" der Ankertext. Anyway, ich würde in der Beschreibung ein bisschen abwechseln, dh: nicht immer denselben Begriff (oder Begriffskombination) nehmen. Ein "hier" als Text ist sicher eher unglücklich. Du meinst Text zur SELBEN Site. Wieso nicht leicht unterschiedlich beschreiben ? Es ist sehr natürlich, dass ich eine bestimmte Site unterschiedlich beschreibe, je nachdem, ob ich von der Preisliste-Site oder der About-us-Site her zum Produktebeschrieb surfe: Beispiel: "Unser Kompressor XY ist in seinem Preis-Leistungsverhältnis unerreicht", versus "Für die Entwicklung dieses Kompressors XY zeichnet Dipl Ing Müller verantwortlich". Fülltext, das merkt zuerst der User und später auch Google. Dieses Erstellen von Websites mit dem Rechenschieber (Keyworddichte etc): langfristig orientierte Webmaster fragen ganz einfach, was die Zielkundschaft sei, wie sie sich ausdrückt, welche Sprache sie [nicht] versteht und ob ihr die Infos hülfen. Zugegeben, es ist mehr Meinung als Messung. Für Messungen zuständig hier im Forum ist Johannes T :-)
  8. nein, ausnahmsweise finde ich das sehr verständlich :-) - oder habe ich etwas falsch verstanden ?
  9. Einige allgemeine Fragen zu SEO

    Dem stets guten Rat von Johannes möchte ich natürlich nicht widersprechen. Die Anschlussfrage wäre dann: wie finde ich eine gute Webagentur. Und hier mein kleiner Hinweis: wenn Du neu bist in irgendeinem Gebiet XY, dann wähle den Artikel aus "die wichtigsten 5 Punkte für XY", nicht "die wichtigsten 101 Punkte für XY". Denn bei zuviel Punkten geht das Wichtigste eher unter. Du brauchst ja anfangs nicht den letzten Schliff, sondern eben die Basics. Das gilt beim Autokauf wie auch bei der Suche nach einem SEO-Experten. Aber vielleicht wolltest Du Dich ohnehin in SEO weiterbilden, also Do-it-yourself-SEO. Dann lies zB alles durch, was Johannes in den letzten Jahren schrieb. Und zB, was Luther 1530 schrieb: also den Leuten auf's Maul schauen. Du möchtest vielleicht Hotelbuchungen erhalten und optimierst nach diesem Begriff - aber die künftigen Kunden suchen in Google vielleicht nach einem "entspannenden Wochenende". Du offerierst vielleicht Hochzeitsessen, aber die Leute suchen vielleicht nach "50 Leute, geschlossene Gesellschaft". In Emails der Hotelkunden, oder auch in Telefonmitschnitten merkst Du, wie sich die Kunden ausdrücken. Wenn man einen zufriedenen Kunden fragt, wieso es ihm gefallen habe, würde er dann antworten: "weil es im Landkreis X liegt" ? Ich sage nicht, der Ort sei unwichtig, ich sage bloss, bevor man in Google mit einem Begriff zuoberst zu landen versucht, muss man sich fragen, nach was die Neukunden suchen, und wie sie entscheiden.
  10. Ranking Top Google nicht auffindbar

    normalerweise hat es ja dann den Effekt, dass man als Webmaster (der oft seine eigene Seite anklickt) denkt: "Hurra, ich bin ganz zuoberst !" Diese personalisierte Suche ist für nicht neugierige Leute das Richtige: sie bekommen zu sehen, was sie schon wissen. Im Grunde genommen agiert Google dann eher als Bookmarkverwalter, nicht mehr als Suchmaschine.
  11. versteckter blog

    * GLEICH wirkt sich bei Google nichts aus. Man kennt ja die Details ihres Algorithmus nicht. * ich würde wenn schon den Blog nicht nur nicht verlinken, sondern auch mit NOINDEX NOFOLLOW versehen, sonst hast Du bald einmal irgendeinen Link, zB jemand schreibt auf Facebook darüber. * Die sicherste Variante ist natürlich ein Passwortschutz. Ob bereits ein Passwort "123" Google 100% ausschliesst, weiss ich nicht; die Datenkrake ist neugierig. Und mit komplizierten Passwörtern hat Dein Blog keine Besucher. * Google liesst Deine EMails, mit denen Du die "geheimen" Links verschickst, mit, zB via gmail.com.
  12. USA wollen Netzneutralität abschaffen

    Für US-Firmen, mit Zielmarkt USA: ich bin nicht so sicher, ob wirklich die Grossen profitieren werden, von der Abschaffung der Netzneutralität: zB Youtube versus irgendeine Carpentry Muller, Inc: diese Schreinerei kann pro MB Traffic mehr bezahlen als Youtube. Für US-Bürger: ich könnte mir vorstellen, dass die Internet Service Provider die grossen Gewinner sind. Sie haben es in der Hand, ob sie AMAZON-Access zulassen wollen, oder ob sie alle Anfragen auf einen Konkurrenz-Buchhändler umleiten, der dem ISP mehr Provision zahlt.
  13. USA wollen Netzneutralität abschaffen

    Johannes, hast Du eine Ahnung, wie sich das auf Europa, auf die Schreinerei Müller mit ihrer Webseite, gehostet in DE, mit DE-Domain, auswirken würde ? Angenommen, ich suche irgendwelche Elektronik-Spezialitäten, dann würde ich von US-Produzenten, gehostet in USA mit COM-Domain, wohl nur die zahlungskräftigen mit hoher Geschwindigkeit sehen. Dh: die US-KMUs würden gegenüber Grössen wie Rockwell benachteiligt. Und wir würden mangels ganzer Auswahl teurer einkaufen. Aber die Angebote aus Europa und Asien wären dann für uns immer noch gleich sichtbar ? - Man sagt, Handelssanktionen (zB USA gegen Russland) seien idR ein Stich in's eigene Fleisch. Wirkt sich die Abschaffung der Netzneutralität wie eine Handelssanktion der USA gegen den Rest der Welt aus ? Bleibt die Netzneutralität in Europa ? Ist die Domainendung irrelevant, aber der in den USA surfende sowie die in den USA gehostete Webseite ist von der Netzneutralität betroffen ?
  14. Geoblocking - Verbot für Onlineshops

    das ist allerdings ein realistisches Horrorszenario !: der EU-Beitritt durch die Hintertüre: "wir sind freie Schweizer (bloss übernehmen wir still und leise alle Vorschriften)." Zur Zeit stellt sich die EU ja vor, ich müsse MWSt gemäss Zielland erheben. Fragt sich bloss, wo sie das einklagen will; ich sitze ja in der Festung ! Für Stofftiere ist mein Briefkasten im übrigen ungeeignet (besser nur digitale Güter), denn das Porto von Zürich nach Berlin ist prohibitiv gegenüber dem EU-internen Porto oder gegenüber dem Porto von Peking nach Berlin. Also die in Zürich mit viel Liebe handgenähten Stofftiere am besten mit einem Container nach China, und von dort aus nach Berlin ? Die Faust im Sack bringt nichts; besser kreative Umgehung rsp langfristige Ausrichtung des Geschäfts in sicherere Bereiche. Es ist schon so, dass Grosskonzerne zT ihre helle Freude an einem 7 Gestelle füllenden Regelwerk haben, um so Kleine auszubooten.
  15. Geoblocking - Verbot für Onlineshops

    Kompliziert, kompliziert ! Mit einem bedienfreundlichen deutschen Onlineshop müsste der französische Kunde also zuerst klicken, was er zu Cookies meint, dann müsste er klicken, ob er erlaube, auf die übersetzte französischsprachige frankreichspezifische Seite weitergeleitet zu werden (fragt sich bloss, in welcher Sprache die Frage gestellt werden muss, aber ich bin sicher, Brüssel hat auch dazu mindestens einen Paragraphen). Wenn in einem Land die Preise systematisch zu hoch sind, versuchen ja über kurz oder lang Konkurrenten, ebenfalls davon zu profitieren, und die ganze EU-Verordnung erübrigt sich. Es gibt allerdings auch betrieblich gerechtfertigte unterschiedliche Preise (andere Garantiebestimmungen ? Mehr Rückfragen des fremdsprachigen Kunden ? etc). Die (in der Schweiz hochgehaltene) Handels- und Gewerbefreiheit wird untergraben. Wenn in einem Land die Preise systematisch zu hoch sind, versuchen ja über kurz oder lang Konkurrenten, ebenfalls davon zu profitieren, und die ganze EU-Verordnung wird wieder sinnlos; die Preise gleichen sich von selbst an. Es gibt dann allerdings auch berechtigterweise unterschiedliche Preise (andere Garantiebestimmungen ? Mehr Rückfragen des fremdsprachigen Kunden ? etc). Natürlich kann der kleine Onlineshop in Brüssel nichts bewegen. Aber er kann sich selbst bewegen rsp seine Aktivität verlagern. PS: an meinem Briefkasten wäre noch Platz frei.