Ansgar Offermanns

Foren-Mitglied
  • Content Count

    246
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Ansgar Offermanns

  1. Hiho! Ich möchte mich von ein paar alten Domains trennen, die schon seit längerer Zeit vor sich hin dümpeln. Alle sind etwa 4-5 Jahre alt: www.kraft-tanken.info www.schlafzimmer-trends.de www.betten-trends.de www.projekt-verkauf.de Gebote bitte per PM. Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  2. Hiho FilOO! Hast Du schonmal über Toggler / Accordions nachgedacht? Die eignen sich nämlich sehr gut dafür, um eine Seite auf den ersten Blick schlank, übersichtlich und knackig zu halten und um trotzdem Google und interessierten Lesern Zusatzinfos in quasi beliebiger Länge zu bieten. Grüße aus Aachen Ansgar
  3. Hallo Ayomler, beim Thema Webhosting sind wir in Projekten oft über „unsichtbare“ Beschränkungen gestolpert. Ob memory limits, schlechte Nachbarschaft oder Webserver, die mal schnell und mal langsam sind, Anbieter die über Nacht verschwinden oder nicht erreichbar sind – alles Dinge die in der Praxis vorkommen und die man meist erst später als einem lieb ist merkt. Ein Umzug zu einem anderen Webhoster ist dann meist umständlich und mit Aufwand verbunden. Oft ist auch nicht sicher, ob es damit besser wird. Wir haben daher schon sehr schnell begonnen, die Webprojekte unserer Kunden auf eigenen Servern zu hosten und diese kontinuierlich zu überwachen. Durch Empfehlungen von Kunden nahmen die Anfragen immer stärker zu. Seit Anfang 2013 wurde das Webhosting daher in die neue Marke Lennartz-hosting ausgelagert. Mit einem automatischen Buchungssystem wenden wir uns nun an eine breitere Kundenschicht. Unsere Spezialität Was uns gegenüber anderen Hostern auszeichnet, sind unsere Hosting Pakete, deren Konfiguration für die verschiedenen Blogsysteme, CMS und Shopsyteme optimiert sind sowie unsere vollständig transparenten Leistungsbeschreibungen. Zudem können wir unseren Kunden durch unseren Hintergrund als EDV-Service und Werbeagentur eine umfassende Beratung bieten, die über das reine Webhosting Angebot weit hinaus geht. Ausrichtung Wir wenden uns mit unserem Angebot bewusst an professionelle Kunden vom Profi-Blogger bis zum mittelständischen Unternehmen. Deshalb haben wir uns auch für ein minimalistisches und klares Design entschieden, auch um uns von marktschreierischen Billighostern klar abzugrenzen. Nun die Frage an Euch: Spricht Euch unsere Seite an? Was sagt Ihr zu unseren Angeboten? www.lennartz-hosting.de Beste Grüße Ansgar Offermanns
  4. QUOTE Auf Wunsch auch mit der in Deutschland vorgeschriebenen “Button-Lösung” süß. Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  5. Hiho! Schau Dir mal den OXID eShop an. Eventuell bekommst Du alle Deine Features in der kostenlosen Community Edition hin, wenn Du ein paar Euro in die individuelle Anpassung investierst. Die Professionel kann das sicher alles, sprengt aber Dein Budget. Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  6. Hiho Dolm! Da Du von einer Kampagne sprichts, gehe ich mal davon aus, dass Du mehr als ein T-Shirt bestellen möchtest. Deshalb würde ich Dir von Shirtinator, Spreadshirt und Ko abraten und zu einem Drucker gehen, der Dir ein vernünftiges Angebot für mehrere T-Shirts geben kann. Schau doch mal hier: http://www.stickerei-stoiber.de/ oder hier: http://www.cotton.de/fair-bio/earthpositiv...earth-positive/ Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  7. Hiho! Bei Content.de kann man die Texte über eine Schnittstelle direkt in das Blog einstellen lassen. Wahlweise werden die Artikel dann automatisch veröffentlicht oder man schaltet sie als Admin nur noch frei. Soweit ich weiß, kann man die Aufträge auch zeitlich planen, so dass alle drei Tage ein Artikel beauftragt wird. Allerdings habe ich das selbst noch nicht getestet - würde mich über Erfahungsberichte freuen. Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  8. Hiho! Ein Ansatz wäre folgender: Besucher: 35.000 Lead-Conversion: 0,5% // 2% Sale-Conversion: 2% // 5% (Beide hänge davon ab, wie gut die Seite und Werbung / beworbenes Produkt zueinanderpassen, wie das Banner platziert wird etc...) Warenkorb: 20€ // 50€ -> zu erwartender Umsatz: WorstCase: 35.000 x 0,005 x 0,02 x 20€ = 280 € BestCase: 35.000 x 0,02 x 0,05 x 50€ = 1750 € Jetzt ist aber noch die Frage, was für eine Marge für den Werbenden abfällt. Weil Umsatz != Gewinn. Bei Elektronik und Computern z.B. beträgt die Marge oft nur wenige Prozent, bei anderen Produkten wie z.B Mode kann sie bis zu 30% betragen. -> zu erwartender Gewinn für den Werbenden: WorstCase: 280€ x 5% = 14 € BestCase: 525 € Eventuell müsste man je nach Branche / Produkt noch einberechnen, dass ein Kunde mehrfach etwas kauft... Aber ich hoffe Du hast jetzt eine Idee, wie man soetwas abschätzen kann. Die einfachste Alternative zur Berechnung ist aber: Was würde Dir ein AdSense-Block an gleicher Stelle einbringen? Schlag 20% drauf und Du hast einen angemessenen Preis für eine Bannerschaltung. Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  9. Hiho! Leiderleider ist beim Linkverkauf für viele immernoch der PR entscheidend, obwohl der ja seit Jahren schon kaum noch eine Bedeutung hat und darüberhinaus sehr trügerisch sein kann. Wichtiger ist eigentlich das Ranking der Seite zum entsprechenden Keyword oder Themenbereich, oder alternativ natürlich Besucherzahlen. Links sind schließlich nicht nur für die SEO da! @StephanBo: Kommt darauf an, welche Schiene Du fahren möchtest. Normalerweise würde ich sagen, 2-3 Links sind gut, 4-6 noch akzeptabel. Möglicherweise läßt sich aber ein Exklusivlink besser vermarkten. Denn mit der Anzahl der Links pro Seite sinken die Preise pro Link... Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  10. Hiho! @Sasha_S: Gibt es etwa noch Social Bookmark Dienste, die noch nicht total zugespamt sind? Wenn ja, welche? @Sexygo: Da stimme ich Dir voll und ganz zu! @Klabund: Ob etwas nach AVZ riecht oder nicht ist doch völlig irrelevant. Denn AVZ heißt nicht automatisch schlecht. Wenn ein AVZ Besucher hat, in Google gut ranked und keine Spam-Artikel drin sind, ist dagegen doch nichts einzuwenden. Dann macht es durchaus Sinn, dort einen Artikel zu veröffentlichen. Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  11. Hiho Klabund, ich hab bis jetzt nur Gutes von CleverReach gehört, es selbst aber noch nicht ausprobiert. Bis 200 Empfänger ist das kostenlos. Bei mehr ist das aber auch durchaus bezahlbar. Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  12. Hiho Carlo! Warum willst Du denn Dein Impressum "gegen Google" schützen? In Punkto Adresssammler hilft am besten ein vernünftiges Email-Programm mit lernfähigem Spam-Filter, z.B. Thunderbird. Deine Adresse bekommen die so oder so heraus. Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  13. Hiho Goggi! Hast Du schonmal die größeren WebDesign- und Werbeagenturen in Deiner Nähe angesprochen? Die brauchen ja immer wieder mal Texter und haben dafür dann auch ein vernünftiges Budget. Vielleicht gibt es ja irgendwelche Anlässe / Netzwerktreffen etc. bei denen Du mit denen ins Gespräch kommen kannst. Das ist oft erfolgreicher als eine "anonyme" Bewerbung per Mail oder Telefon. Ich wünsche Dir in jedem Fall viel Erfolg! Ansgar
  14. Hiho! Hm, wir haben die Email-Benachrichtigung bei uns nicht aktiviert, weil wir die nicht brauchen. Grundsätzlich kann epesi das aber. Das System wurde übringens von einer Gruppe am MIT entwickelt und ist OpenSource - also nix mit "fremder Firma". Wenn Du Dir um den Datenschutz sorgen machst, dann ist ein selbstgehostetes System das Beste. Und dann darfste aber auch nicht zu Google gehen, schon gar niicht mit Linktauschdaten. Such ansonsten einfach mal noch CRM OpenSource Software - da findest Du einige Lösungen. Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  15. Hiho! Wenn Du es ganz professionell machen möchtest, dann kannst Du dafür ein CRM-System benutzen. Da gäbe es z.B. epesiBIM. Das ist OpenSource und recht übersichtlich und intuitiv gestaltet. Ansonsten gibt's natürlich auch (teure) Linkmanagement-Software wie beispielsweise Linkbird. Die dürften / sollten sowas können. Oder Du benutzt dafür einen einfach Reminder-Service. Da sollte es einige im Netz geben... Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  16. Hiho! Zum Thema freischalten sei aber auch noch erwähnt: Ein vernünftig geführtes AVZ schaltet nur Artikel frei, die einen gewissen qualitativen Mindeststandard in Sachen Rechtschreibung, Zeichensetzung, Grammatik und Inhalt erfüllen. Aus eigener leidlicher Erfahrung kann ich sagen, dass rund 70 % der bei meinem AVZ eingesandten Artikel, diese Mindeststandards leider nicht erfüllen. Das ist frustrierdend und so macht die Pflege eines AVZ echt keinen Spaß. Ich habe den Eindruck, dass die Qualität der Artikel in den letzten Jahren kontinuierlich abgenommen hat, weil jeder Depp meint, er kann sich die Sache mit Ramsch-Texten und gespinnten Artikel einfach machen. Aber wie @flozzer schon sagt: Man bekommt nur so viel raus, wie man reinsteckt. Kein Wunder also, dass viele AVZe den Bach runter gehen und dass viele nun glauben, AVZe würden nichts mehr bringen. Wer also will, das AVZe seine Artikel freischalten, der muß nicht nur ein aktives AVZ wählen, sondern sich auch mit den Texten Mühe geben. Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  17. Hiho! Was @cyan sagt. Und: Werf mal einen genauen Blick auf den RankingScore und RankingIndex sowie auf die angezeigten Keywords. Es kann z.B. sein, dass Teliad die "richtigen" Keywords gar nicht erkennt, weil Du da noch zu schwach bis oder aber die Keyword-Dichte auf Deiner Seite für "fremde" Wörter höher ist, als für Deine Keywords. Oder T kennt zwar Deine Keywords, aber Du bist da noch zu schwach. Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  18. Hiho! Direkte Besucherzahlen wirst Du nirgends finden. Alexa taugt zumindest zur Abschätzung, wenn z.B. jmd. selbst Zahlen veröffentlicht. Wenn also jemand behauptet, sein Blog hätte 50.000 Besucher im Monat, aber der Alexa Rank ist irgendwo bei 2-3 Mio, dann kann da was nicht stimmen. Natürlich ist Alexa stark beeinflußbar. Wie aber schon von anderen richtig dargestellt: Je besser der Alexa-Rank, desto eher kann man sich auf ihn verlassen. D.h. jenseits 1 Mio ist er furchtbar ungenau und quasi wertlos. Erst so ab 500.000 hat er zumindest ein wenig an Aussagekraft. So ab 200.000 ist er einigermaßen verläßlich. So zumindest meine persönliche, völlig subjektive Einschätzung. Mit dem Xovi-Tool kannst Du Dir (fast) alle Platzierungen von alle Webseiten anzeigen lassen. Dadurch kannst Du dann Rückschlüsse auf den Suchmaschinen-Traffic ziehen. Die Anzahl an Kommentaren auf einer Seite kann zwar ein Indiz sein, allerdings ist das nicht sonderlich verläßlich. Es gibt ja durchaus Seiten und auch Blogs, die zwar viele Besucher haben, aber bei denen nur wenig kommentiert wird. Und andersherum gibt es Seiten, die eine überschaubare Zahl an Besuchern haben, die aber sehr kommentierfreudig sind. Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  19. Hiho! Nur mal so als Einwurf: QUOTE Auch aus SEO-Sicht bringen dir die Kommentare wenig, da meist nofollow. Selbstverständlich bringen auch nofollow Links etwas. Stichwort: natürliches Linkprofil. ... und: Die Besucher merken nicht, ob sie da gerade einen follow oder nofollow Link klicken. Man kann mit Blogkommentaren durchaus Traffic generieren - aber es ist wie bei allem: Nicht die Masse machts, sondern die Qualität. Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  20. Hiho! @Tanja Ja. das stimmt natürlich auch. Teuer ist nicht gleich gut. Bestes Beispiel: 1minus1 Und ich will nicht abstreiten, dass es vieleicht hier und da auch Ausnahmen gibt. ... die die günstigen Preise möglicherweise dank Mischkalkulation und anderer Geschäftsfelder halten können. Aber nochmal: wie gut ein Hoster wirklich ist, merkt man erst daran, wie ein Hoster damit umgeht, wenn ein Problem auftritt und ob er das aktiv und zuvprkommend löst. Meiner Meinung nach sollte man nicht nur, aber besonders bei wichtigen Projekten nicht zu geizig sein und / oder dem Hoster vorher genau auf den Zahn fühlen. Wichtige Dinge, die man m. E. unbedingt vorher klären sollte: * Wie oft werden Backups gemacht und kann man sich darauf verlassen? (-> Service Level Agreement / vertraglich fixiertes Backup) * Wie viele Kunden teilen sich einen (welchen) Server bzw. gibt es eine Höchstgrenze für die Kundenzahl pro Server? * Welche Verfügbarkeit wird garantiert? 99,9 % oder doch nur 99,5 oder 99 %? ... und für gaaanz wichtige Projekte kann auch ein Überlastungsschutz interessant sein. Und nein, dass alles muß auch nicht wirklich teuer sein. Aber für 39 oder 99ct pro Monat wird man das wohl nur schwer finden. Beste Grüße Ansgar
  21. Hiho! Ich habe in der Anfangszeit des öfteren auf "1 Euro"-Hoster zurückgegriffen - und habe damit so viele schlechte Erfahrungen gemacht, dass ich nun gerne 2,50 und mehr pro Monat bezahle. ... denn die Frage muß gestellt werden: QUOTE ...... wie kann sich sowas rechnen? Es kann sich nämlich nur dann rechnen, wenn man (a) hundertausende an Kunden hat oder (b) jeder Kunde sich einen Server mit hunderten von Kunden teilt. Mein Eindruck ist aber, dass die meisten 1-Euro-Hoster junge Unternehmen sind, denen das Know-How, die Erfahrung und vor allen Dingen eine betriebswirtschaftliche Vorausschau fehlt. Und dann kommt es eben dazu, dass nach 1-2 Jahren plötzlich Schluß ist. Im besten Fall verkaufen die ihre Kunden dann an ein anderes Unternehmen und wenn man Glück hat, landet man dann bei einem guten und erfahrenen Hoster. Im schlechtesten Fall zahlen die ihre Rechnung bei ihrem Rechenzentrum nicht und alles geht den Bach runter oder es gibt ein riesen Hickhack, in dem man nur mit Mühe seine Projekte retten kann... Was mich zu einem anderen Problem führt: Viele Hoster behaupten, dass sie täglich BackUps machen. Meiner Efahrung nach ist das bei den 1-Euro-Hostern aber nur ein Lippenbekenntnis, denn ich habe mehr als einmal gehört: "Leider ist der Server abraucht / etwas beim Sysstemupdate schiefgelaufen. Wir haben zwar BackUps gemacht, aber die waren leider fehlerhaft. Sie müssen schon auf ihre eigenen Backups zurückgreifen." Des weiteren ist man bei den Billig-Hostern eben mit hunderten Kunden auf einem Server. Und das merkt man dann auch deutlich an der Performance der Seite. Für Seiten mit geringen Besucherzahlen ist das kein Problem. Wenn man aber mehr als 100 Besucher pro Tag mit seinem Projekt erreichen wird, dann wir es eng... Mittlweile ist es mir einfach lieber - und es rechnnet sich definitiv - wenn ich etwas mehr für das Hosting ausgebe und ich mich dafür dann auch auf den Hostern verlassen kann. Geiz ist nicht geil, sondern kurzsichtig und dumm! .. denn es kommt immer irgendwann zum Crash des Systems *meineMeinung* Beste Grüße aus Aachen Ansgar Offermanns
  22. Japp. Einfach gute, lesbare, flüssige, auch mal illustrative Texte schreiben und hier und da das Keyword fallen lassen.
  23. Hiho Ronny, QUOTE Da die Verweildauer aber nur mittels Google Analytics ermittelt werden kann Das stimmt nur halb, denn Google bekommt es natürlich mit, wenn jemand 10 Sek. nach dem Klick auf ein Suchergebnis wieder zu Google zurückkehrt und dort auf das nächste Ergbnis klickt oder eine neue Suche startet. In Punkto Textanalyse gibt es aber durchaus einige weitere Möglichkeiten. Z. B. kann man die Dichte / Häufigkeit eines Keywords nicht nur isoliert betrachten, sondern auch relativ zur Häufigkeit von anderen Keywords, und daran kann man dann auch einen überoptimierten Text erkennen. Beispiel: Wenn Du einen Text über Ameisenbären verfasst, dann wäre es höchst untypisch, wenn im Text die Wörter Ameise[n] und Ameisenbau nicht vorkommen. Desweiteren kann man auch die Quote von Füllwörtern und Buzzwords, eventuell auch von Komposita etc. bestimmen. Dadurch kann man auch gute Texte identifizieren. Schau Dir dazu mal das Blabla-Meter an: http://www.lousigerblick.de/archives/242-T...laBlaMeter.html Wenn ein privater Progger soetwas wie das Blablameter programmieren kann, dann wird das Google mit seinen diversen lokalen Büros und Horden von Programmieren und andere Fachleuten wohl auch können. Und mehr als genug Geld und Serverleistung hat G ja auch... Beste Grüße aus Aachen Ansgar
  24. Hiho! Advanced WebRanking ist auch nicht schlecht. Für das erste Jahr kostet es, glaub ich, 90 Euro und bei Lizenzverlngerung nur noch 50 Euro pro Jahr. Allerdings kann man da keine Kommentare speichern. Beste Grüße aus Aachen Ansgar