Sign in to follow this  
Alex Schaefer

Rechtliche Probleme mit gekauften Texten

Recommended Posts

Ahoi,
ich habe ein verdammt großes Problem. Ich habe mir vor einiger Zeit eine Webseite erstellt. Um sie besser zu promoten, habe ich mir SEO optimierte Texte gekauft.

Nun zum eigentlichen Problem. Die Texte die ich gekauft habe (Namen des Verkäufers darf ich aus rechtlichen Gründen nennen) waren aus dem Netz kopiert …
Nun habe ich eine Abmahnung, aufgrund von angeblichem Textklau, bekommen und muss eine hohe Geldstraße zahlen.

Jetzt meine Frage an euch. Da ich diese Texte nicht kopiert habe, sondern der Anbieter der Texte, muss ich die Strafe zahlen oder komme ich da irgendwie raus ?

Es geht hier nur um einen Meinungsaustausch und keine Rechtsberatung.

Mit freundlichen Grüßen Alex

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich gehe mal davon aus das du für die Texte eine Rechnung hast, so hast du rein theoretisch einen Beweis dafür, das du die Texte nicht kopiert hast.

Sollte reichen, ich drück dir die Daumen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bezogen auf DE-Recht: hier gibt es zwei Seiten.

Zum einen bist Du als Betreiber der Webseite für die dort veröffentlichten Inhalte verantwortlich (bzw. der dafür im Impressum genannte) => "Aussenverhältnis"

Andererseits ist der Texter/Grafiker etc. der dir Inhalte geliefert hat, dir gegenüber dafür verantwortlich. => Innenverhältnis

In solchen Fällen bist also du theoretisch erstmal haftbar, kannst dann aber deinen Schaden ggf. wieder bei dem Lieferanten einfordern.

Ich weiß, ist ätzend, aber so läuft das hier. Hatte sowas mal mit einem gekauften Desing, wo der Grafiker einfach unlizensierte Bilder eingebaut hatte. Ich musste zahlen, nicht nur die Abmahngebühren, sondern auch noch Anwalts- und Gerichtskosten um mein Geld vom Grafiker zu kriegen, der dann dummerweise "pleite" war....

Share this post


Link to post
Share on other sites
ein Punkt wäre noch: konntest Du in guten Treuen annehmen, dass die gekauften Texte "sauber" sind, oder waren sie zB so billig, dass man hätte stutzig werden müssen ?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Das ist ärgerlich und das habe ich auch schon erlebt. Das Problem ist, du haftest erst einmal dafür.
Ich kaufe ja auch Texte und bevor ich bezahle, prüfe ich sie. Obwohl die Texter behaupten, dass die Texte nicht kopiert sind, so ist das leider in der Praxis anders.

Deshalb habe ich dann in meinem Auftrag dann so einen Passus drin, dass der Texter, wenn er kopiert auch für den Schaden haften muss.

Ich wünsche dir viel Erfolg.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ein Hallo und Danke an Alle,

Vielen Dank für die ganzen Antworten, es scheint ja doch nicht hoffnungslos für mich zu sein smile.gif

@Saphira Ja so einen Passus sollte ich in Zukunft auch auf jeden Fall einfügen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
Wenn ich auf dem Polenmarkt eine "®olex-Uhr" gekauft habe, die sich hinterher bei einer zufälligen Zollkontrolle abseits der "Grenze" als Plagiat herausstellt, habe ich selbst mit einer Rechnung des vermeintlichen Händlers auch so richtig schlechte Karten. Hätte sie halt überprüfen lassen müssen! Ebenso geht das auch mit Texten - da macht man es mit einem Durchlauf bei PlagAware.....

Share this post


Link to post
Share on other sites
@content-pur
Du kannst einen Polenmark und den Zoll doch nicht mit dem Internet und einer anwaltlichen Abmahnung vergleichen blink.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
QUOTE (content-pur @ Fr 8.05.2015, 07:30)
Wenn ich auf dem Polenmarkt eine "®olex-Uhr" gekauft habe, die sich hinterher bei einer zufälligen Zollkontrolle abseits der "Grenze" als Plagiat herausstellt, habe ich selbst mit einer Rechnung des vermeintlichen Händlers auch so richtig schlechte Karten. Hätte sie halt überprüfen lassen müssen! Ebenso geht das auch mit Texten - da macht man es mit einem Durchlauf bei PlagAware.....

Nützt auch nur bedingt was. Ich hatte schon den Fall, das ein Texter die Texte aus einen Buch abgeschrieben hatte blink.gif Das kannst Du nicht online einsehen...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ja das gibt es wirklich und ich bekam einen Text, der stammte aus einer Zeitschrift. Ich bin darauf gekommen, weil ich den Artikel in der Zeitschrift gelesen habe.

Aber das ist wirklich ein Problem mit dem doppelten Content. Deshalb alles vor Annahme prüfen. So kaufe ich oft Texte bei Textbroker und dort wird das geprüft. So bin ich wenigsten sicher.

Auch brauche ich mich dort um keine Abwicklung kümmern. Das vereinfacht das alles. biggrin.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
Prüft eure gekauften Texte daher vor der Veröffentlichung einfach z.B. bei copyscape.com.

Für 5 Cent kann man dort beim Premium Dienst ganze Texte prüfen lassen. Und läuft dann so nicht in solche Probleme rein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Danke für die ganzen Antworten und Tipps.
Ich hab hier schon viel hilfreiches mitnehmen können.

Ich wusste leider nichts von der Seite, ich war also nicht zu geizig für die paar ct. sondern wusste einfach nicht von diesem Service dry.gif

Naja ist fürs nächste mal gemerkt wink.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
QUOTE (elmex @ Do 7.05.2015, 09:28)
Bezogen auf DE-Recht: hier gibt es zwei Seiten.

Zum einen bist Du als Betreiber der Webseite für die dort veröffentlichten Inhalte verantwortlich (bzw. der dafür im Impressum genannte) => "Aussenverhältnis"

Andererseits ist der Texter/Grafiker etc. der dir Inhalte geliefert hat, dir gegenüber dafür verantwortlich. => Innenverhältnis

In solchen Fällen bist also du theoretisch erstmal haftbar, kannst dann aber deinen Schaden ggf. wieder bei dem Lieferanten einfordern.

Ich weiß, ist ätzend, aber so läuft das hier. Hatte sowas mal mit einem gekauften Desing, wo der Grafiker einfach unlizensierte Bilder eingebaut hatte. Ich musste zahlen, nicht nur die Abmahngebühren, sondern auch noch Anwalts- und Gerichtskosten um mein Geld vom Grafiker zu kriegen, der dann dummerweise "pleite" war....

dem stimme ich zu.

Als gewerblicher Webseiten-Betreiber ist man keine Privatperson, sondern eher einem Kaufmann gleichzustellen.
Gewerbliche Betreiber haften erstmal gegenüber Dritten für alle Schäden und können dann selbst gegen Zulieferer Ansprüche geltend machen - dumm ist nur, dass oft diese Zulieferer blank sind und der Betreiber auf der Forderung sitzen bleibt.
Deshalb handeln grössere Unternehmen bevorzugt mit zahlungsfähigen Zulieferern.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this