Sign in to follow this  
ravel

Webseiten-Erstellung als (Neben)Gewerbe

Recommended Posts

Hi,

ich spiele mit dem Gedanken, nebengewerblich für kleine Firmen und Betriebe Websites zu erstellen. Anfragen gab es in der Vergangenheit schon einige. Diese habe ich aus Zeitgründen aber immer abgelehnt.
Nun habe ich wieder mehr Zeit und dadurch ist das Thema wieder aktuell.

Vielleicht gibt es hier im Forum ja auch einige, die haupt- oder nebengewerblich Websites nicht nur für Eigenbedarf erstellen, sondern auch verkaufen. Es wäre schön, mal ein paar Erfahrungsberichte zu hören.

- Wie löst Ihr das mit dem Hosting? Jeder Kunde sollte ja bestenfalls einen von anderen Kunden isolierten Webspace bekommen. Bucht ihr für jeden Kunden ein eigenes, kleines Hosting-Paket?
- Aktuell bin ich Kleingewerbetreibende mit Umsatzsteuerbefreiung. Wahrscheinlich ist es ratsam auf die Umsatzsteuerbefreiung zu verzichten, wenn man später mehr mit Geschäftskunden zutun hat.

Wenn, dann möchte ich erstmal klein anfangen und einiges an Arbeit auslagern, bzw. einkaufen: Fotos, Logos, etc.

Meint ihr, das Ganze ist schon überlaufen? Ich selbst habe gemerkt, dass Bedarf in meinem Bekanntenkreis da ist. Genug um davon zu leben, ist es anfangs wohl nicht. Aber mir geht es eigentlich um einen Nebenverdienst. Vielleicht wird später ja mal mehr draus.

Bin auf eure Beiträge gespannt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo,

hier kommt es darauf an dry.gif

Kann man machen. Die großen Kunden wirst du nur schwer bekommen, da diese eben zu Agenturen gehen und auch zwischen 09 und 18 Uhr Sachen klären möchten. Du wirst es eventuell nur nach Feierabend machen.

Meine Erfahrung:

Ich habe viel mit TYPO3 gemacht und das war okay. Das Problem ist die Preise zu rechtfertigen als 1-Mann Bude. Du willst ja eventuell wachsen und dann Mitarbeiter einstellen. In diesem Fall hast du Kunden, die Preise musst du anheben und stehst dann eventuell ohne Kunden dar. Ich war nicht gerade billig, aber auch nicht teuer.

Der Markt ist überlaufen (in meinen Augen) aber ne gute Mark kann man damit noch machen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hi.

Ist nicht überlaufen. Die Nachfrage ist nach wie vor groß und wird noch größer.

Ich selbst mache viel mit Wordpress aber für mich selbst. Ich habe da auch ständig anfragen ob ich nicht etwas für andere machen möchte.

Ich würde dir vorschlagen für den Anfang einfach eine eigene Musterseite zu haben und diese als Referenz auszuweisen und den Kunden zu zeigen. Und nach und nach mehr Referenzen aus den Aufträgen hinzufügen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mach doch, die Nachfrage ist da! Arbeite am besten mit einem CMS womit Du Dich sehr gut auskennst (ich würde WordPress empfehlen) und dann lets go!

ZWecks Hosting kannst Du es entweder so machen dass jeder Kunde sein eigenes Hostingpaket auf seinen Namen bekommt (viele Hostinganbieter bieten ja auch Partnerprogramme an sodass Du dadurch auch noch mal paar € bekommst) oder Du übernimmst das Hosting für die. Z. B. mit einer Pauschale für Sicherheitsupdates und Backups wink.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
Webseiten erstellen und Webhosting sind 2 verschiedene Sachen.

Webseiten erstellen ist überlaufen – ja, weil die 14 jährigen davon etwas in der Schule lernen. Das sind nur die Grundbegriffe die hier erlernt werden und stammen aus einem Textbuch welches meist nicht mehr aktuell ist. Aber der Schüler sagt "ich kann Webseiten erstellen".
Andersrum – ein sehr großer Teil der Kunden die auf Suche nach einem Webdesigner sind, suchen in Kleinanzeigen ausdrücklich nur nach einem Schüler der ihnen eine Webseite erstellt. Wahrscheinlich weil sie meinen dass der Schüler das billiger kann.
Wenn ich potenzielle Kunden anspreche, muss ich leider immer wieder hören "Mein Neffe hat das gerade in der Schule gelernt, der macht das schon" .... mit meist nicht sehr erfreulichen Ergebnissen. Das Geld sind Kunden aber trotzdem los.
Also, auf der einen Seite gibt’s die etablierten Agenturen mit Budget für Werbung usw., auf der anderen Seite hat man die Schüler wonach die Kunden geil sind – wie viel bleibt noch für Kleinunternehmer über? Sehr schwierig!

Zum Webhosting: Natürlich kann man das mit dem Website-erstellen kombinieren, aber wenn du an "isolierte Webspace für Kunden und Hosting-Packete" denkst, musst du auch bereit sein deinen Kunden einen Support-Service dafür anzubieten. Dauernd haben die Kunden Fragen und suchen sofort Antworten und Hilfe. Wie stellst du dir das als Ein-Mann-Unternehmer vor?

QUOTE
Aktuell bin ich Kleingewerbetreibende mit Umsatzsteuerbefreiung. Wahrscheinlich ist es ratsam auf die Umsatzsteuerbefreiung zu verzichten, wenn man später mehr mit Geschäftskunden zutun hat

Da würde ich nicht drauf verzichten. Wenn (falls) du die Grenze der Einnahmen für Kleingewerbetreibende überschreitest solltest, dann fällst du automatisch nicht mehr in diese Kategorie – erreich das erst mal. Den meisten Kunden (auch Unternehmen) ist das egal, so lange Du eine Rechnung ausstellen kannst wo auch angedeutet wird dass du Umsatzsteuerbefreiung hast.

QUOTE
Wenn, dann möchte ich erstmal klein anfangen und einiges an Arbeit auslagern, bzw. einkaufen: Fotos, Logos, etc.

Für das "einkaufen" bist du dann die paar Euros die du eingenommen hast gleich wieder los. Es gibt auch so was wie photoshop (oder kostenloses Gimp wenn du magst) und Quellen für Fotos kannst du finden ohne dafür zu zahlen, zumindest kann man davon am Anfang Gebrauch machen wenn die Kasse wohl noch nicht gleich ganz toll klingeln wird wink.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
Erstma ein Hallo an alle...bin neu registriert.....

Habe die Beiträge aufmerksam gelesen....ich bin seit ca. 6Wo auch damit beschäftigt speziell Nischenseiten zu erstellen...2 habe ich jetzt fertig...ich denke das ich die hier nicht nennen darf....aber ich denke das ich auch ein wenig auf mich stlz sein darf....gar net so schlect geworden....auf jeden fall...wie eben hier besprochen...bin ich z.B. kundensupport oder eine Produktlouge umgegangen...was sehr aufwendig ist.....es ist meine Seite und ich kann entscheiden, mit welchen Affiliate- Partnerprogrammen ich arbeite....ist am Anfang jetzt natürlich auch sehr zeitintensiv....aber vom Aufbau,SEO-optimierung..etc. bin ich schon ganz gut im Bilde biggrin.gif Gruß Lutz

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo! Ich möchte eine Webseite erstellen. Ich, und 2 meine Freunde haben eine Idee die sportliche Kleidung durch Internet zu verkaufen. Wir werden Trikots Shorts Schuhe und Balle der Hauptmanchaften der DE (1,2 und 3 Bundesliga) verbreiten
Ich bin kein IT Mann. Und ich weiß nicht wie kann ich eine Online Shop zu erstellen.
Kann ich diesen Templates nutzen?
http://www.templatemonster.com/de/
Danke! ich warte auf die Antwort! Je schneller desto besser

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hi...ich kann dir anbieten...mich zu kontaktieren unter [email protected] kann ich dir das etwas ausführlicher erklären...wie de das mit der Webseite hinkriegst und auch Geld verdienst...shop...hab ich keine Ahnung

Gruß lutz

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo ravel,

dann plaudern wir doch etwas aus dem Nähkästchen. Ich bin in unserer Agentur für Webdesign und Webentwicklung zuständig.
Wir sind spezialisiert auf WordPress und bieten hierbei von der Website bis zum eigenen Theme und Individualentwicklungen so ziemlich alles an, was man mit WordPress machen kann. Dazu verkaufen wir auch Hostingpakete auf Resellerbasis (wir sind Ansprechpartner, All-Inkl kümmert sich um den technischen Support für Server, wir um die Websites & Shops).

Ist der Markt überlaufen?
Der entscheidende Faktor ist Qualität. Jeder Laie kann ein WordPress-Theme & Plugins installieren - das nennt sich dann "Websiteerstellung" - mehr eben auch nicht.
Webdesign dagegen vereint die Gestaltung (Layout/Farbwirkung/Typographie..) und Technik (HTML, CSS, JS, PHP...) und damit scheiden schon mal 70% der bisherigen "Konkurrenten" aus dem Markt aus. Übrig bleiben KMU, die qualitative Websites im mittleren Budgetsegment benötigen.

Kannst du das, oder möchtest es lernen? Ab ins Nebengewerbe!

Kannst du das nicht, oder möchtest das auch nicht lernen?
Dann willkommen im sehr überlaufenem Markt der "Bastler" ;-)

Eine Alternative ist auch als Freelancer für Agenturen zu arbeiten, so z. B. mit einer Spezialisierung in Typo3 oder der Erstellung von Infografiken oder, oder, oder..

Share this post


Link to post
Share on other sites
Anmerkung:
Und dann bitte das ganze auch noch unter SEO Gesichtspunkten korrekt umgesetzt. Und damit ist dann nichtgemein nen SEO Plugin zu installieren und dem Kunden 500 Euro abzurechnen..

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hier ist doch die Qualität entscheidend und das ist ein wichtiger Faktor. Du musst fähig sein, dir Kenntnisse anzueignen und diese auch umzusetzen. Ich habe mit eigenen Webprojekten angefangen und dabei vieles probiert.

Das ist auch ein Markt der sich ständig bewegt. Dabei kannst du vieles selbst erledigen, aber auch Dienste anderer solltest du in Anspruch nehmen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Da habe ich einen interessanten Tipp für dich. Eine Agentur die ein Partnerprogramm anbietet und auch unterstützt. [Link wurde entfernt] Webmaster werden bei bsmedia!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this