Molzer

Online Marketing auf deutsch vs. auf englisch

11 Beiträge in diesem Thema

hallo, ich habe den eindruck der deutsche markt wäre anders, schwieriger als der englischsprachige. Vielleicht sind die leute in deutschland noch nicht so weit für z. B. digitale Infoprodukte geld zu bezahlen. Was meint ihr? ich plane ebooks zu ca. den folgenden themen zu machen: fitness, gesundheit, persönlichkeitsentwicklung. Meint ihr damit wäre ich im englischsprachigen markt besser aufgehoben? und zu guter letzt: gibt es so etwas wie clickbank für deutsche kunden/ konsumenten? danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Vor 9 Stunden, Molzer said:

hallo, ich habe den eindruck der deutsche markt wäre anders, schwieriger als der englischsprachige. 

Da liegst du allerdings völlig daneben. 

Deutsch hat ca 14 Millionen Webseiten und der Englische hat gute 800 Millionen Webseiten nun wo ist es schwerer sichtbar zu werden, oder durchzukommen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo, danke erst mal für die antwort, ich bin mir nicht sicher ob dieses argument voll zur geltung kommen kann. denn: bei gleichem aufwand hat man im deutschen markt natürlich viel mehr sichtbarkeit, aber auch gleichzeitig viel weniger kunden, einfach weil weniger leute vorhanden sind. eventuell gleicht sich beides aus. deswegen würden mich auch praktische erfahrungen interessieren. gibt es leute die direkte vergleiche aus der praxis haben, die zum beispiel deutsche und englischsprachige online marketer gut kennen und sehen welche in der regel erfolgreicher sind? oder natürlich noch besser: beides in einer person: also leute die sowohl im englisch als auch deutschsprachigen bereich erfrahungen haben und direkt vergleichen können. danke 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Verfasst am (Bearbeitet)

Dafür nicht, gut bedenke erst einmal das über 60% des Internets auf Englisch ist. Englisch wird in vielen Ländern gesprochen und gerade in der sich entwickelten Welt haben kaum Leute Interesse an Ebooks. Die Entwickelte Welt schon eher und sie haben auch weniger Skrupel über Internet etwas zu kaufen solange sie wissen sie bekommen es aus auch. Setze dein Ebook auf Amazon oder auf den 20 Alternativen die du hier findest > 20 Webseiten zum Veröffentlichen von Ebooks 

Eines dazugesagt dein Englisch muss ziemlich flawless sein um überhaupt auf den Plattformen veröffentlichen zu können. 

Bearbeitete von arnego2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In Deutschland hast du halt einen kleineren Markt, weil nicht so viele Deutsch können wie Englisch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Molzer,

ich hab zwar nicht beide Seiten der Medaille, aber ich kann sie sehen. Heißt: ich betreibe in einer bestimmten englischsprachigen Nische die trafficstärkste Seite mit - gemäß SEMRush - 11,700 monatlichem Traffic (tatsächlich sind es 24K User, aber die Genauigkeit von SEMRush ist ein anderes Thema). Die trafficstärkste Seite in der gleichen Nische in Deutschland dagegen hat - nach SEMRush - 2,500 monatlichen Traffic.

Beide Seiten sind hauptsächlich per Amazon Affiliate monetarisiert. Wie viel bei der anderen Seite finanziell rum kommt, kann ich nicht sagen. Nach dem was ich von anderen Amazon Affiliate Nischenseitenbetreibern in Deutschland so höre, sind die Verdienste in der englischssprachigen Welt aber deutlich höher.

Trotzdem: da du ja von Persönlichkeitsentwicklung und ebooks spricht: da ist der Markt in Deutschland aus meiner Sicht riesig (siehe MyMonk, Flowlife etc.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil der Thread Titel dazu passt:

Deutschland ist sehr anders was digitales Business anbelangt. 
Ich habe Ende 2015 meine erste GmbH gegründet um Start-Ups in Deutschland mit ihren Online Marketing zu helfen.
Vom Pricing also durchaus darauf vorbereitet, nicht gerade in Höhe der CPA-Deals zu verdienen, die ich vorher als Freelancer mit Affiliate
Projekten verdient habe. Allerdings hast du auf dem deutschen Markt ein paar gravierende Probleme:

- Die meisten Unternehmer lassen sich Ihre Shops von möglichst billigen Development Agenturen "programmieren". Wobei ist das Wort bewusst in "" gesetzt habe, weil ich der Ansicht bin, dass es CMS per Mausklick zu installieren und anschließend ein wenig zu customizen mit Programmieren wenig zu tun hat. 

- "SEO ist inklusive" ist ein Running Gag, den du immer wieder hören wirst. Jetzt überzeug Mal einen kompletten Noob davon, das Zehnfache vom SEO-Preis auszugeben, was die Entwickler veranschlagt haben... Kannst du vergessen. 200 Euro Fix und SEO ist abgehakt, so stellen sich das viele deutsche Unternehmen vor. Die Knausrigkeit ist ohnehin widerlich hierzulande... 

- Deutsche Webseiten sehen meistens aus wie 2010... es ist unsinnig, mit solchen Leuten über dynamische Inhalte, kunden-zentrierte Ansprache etc. zu diskutieren.

Meine Erkenntnis: Wenn du einen Kunden erwischst, der partout nicht verstehen will, warum ein Sparen an Inhalt und Usability ein Sparen an der User Experience bedeutet: Ciao!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Deutschland ist anders, Italien ebenfalls da es wesentlich weniger Leute gibt die auf Deutsch Webseiten oder wie hier Bücher suchen. Der Englische Markt ist riesig nur eben mit einem geringeren Teil an Kaufinteressenten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde der deutsche Markt ein bischen spezifisch. Natürlich kannst du nicht alles 1 zu 1 anwenden, was in den englischsprachigen Länder geht, aber vieles funktioniert gut. Ich experimentiere gerade damit, was in den D-A-CH länder funktioniert. Ich schreibe meine Erfahrungen in meinem Blog.

Das Bergluft Project

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der deutsche Markt ist definitiv schwieriger zu bedienen als der englische, mag vielleicht auch daran liegen, dass die Menschen in den USA einfach offener für so manches online Angebot sind. Allerdings ist die Konkurrenz auch um einiger größer. 

Ich würde empfehlen deutsche Produkte zu entwickeln und auf die Zukunft zu setzen. 

Der deutsche Markt wird sicherlich nachziehen in Sachen online Markt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Vor 10 Stunden, Jzzgkl said:

Der deutsche Markt ist definitiv schwieriger zu bedienen als der englische, mag vielleicht auch daran liegen, dass die Menschen in den USA einfach offener für so manches online Angebot sind. Allerdings ist die Konkurrenz auch um einiger größer. 

Hahaha muß wohl ein Witz sein. 

60% des Internets ist auf Englisch, ca 30 Länder haben Englisch als Muttersprache. vs Deutsch mit 5.6% und 3 Ländern die Deutsch als Muttersprache haben. Welcher Markt ist also schwerer? Der kleinere?

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Languages_used_on_the_Internet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstellen Sie einen Account oder melde Sie sich an um kommentieren zu können

Nur Foren-Mitglieder können Kommentare verfassen

Einen neuen Account anlegen

Registrieren Sie einen neuen Account in unserer Community. Es ist einfach!


Account anlegen

Anmelden

Haben Sie bereits einen Account? Dann melden Sie sich hier an.


Jetzt Anmelden