Recommended Posts

Hallo liebe Community, 

was haltet ihr von der Idee ein Tool zu erstellen, welches Unternehmen dabei unterstützt Ideen zu validieren. 
Es soll sich um eine Softwarelösung handeln, welche  mit Hilfe von Big Date aus sozialen Netzwerken die Haltung der breiten Masse zu bestimmten Themen analysiert und Pain Points am Markt ausfindig macht. 

Eine erste Landingpage wurde bereits erstellt.
https://www.bcertain.de/

Vielen Dank für euer Feedback.

Beste Grüße 
manfredkarl 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das klingt toll, nur ist die Frage, ob es das in ähnlicher Form nicht schon gibt und wieso ihr besser seid.

Zitat

steer experiments and analyse the opinion about an idea of potential customers in a real buying situation

schön, aber wie erreicht man eine "real buying situation" ?

Wenn ich schon auf der Webseite bin: einen Schwarzen zu nehmen ist ja politically correct, aber braune Schrift auf brauner Haut geht nicht. Wenn Ihr schon von Anfang an die ganze Galaxie als Zielkunden seht, macht zwar Englisch Sinn, aber dann eher mit einer COM-Domain. Und " a team of young developers " kann eine Webseite erstellen ohne WIX, oder nimmt nicht die Gratisversion, sodass die Werbung verschwindet.

Falls Eure Geschäftsidee etwas taugt, könntet Ihr sie gerade auf Eure Idee selbst anwenden; insofern bin ich jetzt wahrscheinlich Teil Eurer Statistik ("Big Data") geworden ! Bin ich jetzt auch in einer "wirklichen Kaufsituation" ?

Zu Eurem obigen Foreneintrag: ich schenke Euch noch ein "," und ein "a", will aber ein "e" dafür erhalten. Der erste (orthographische) Eindruck zählt !

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo -CH-
Vielen Dank für dein Feedback. 
Die Frage bezieht sich ausschließlich auf die Idee.
Bei agilen Methoden geht es doch darum vor Einsatz von Zeit und Geld zu prüfen ob die Idee anklang findet. Daher ist die Website schnellst möglich erstellt. Dass es sich hierbei um kein Meisterwerk handelt ist uns bekannt. Und natürlich bist du gerade nicht in einer Kaufsituation :)! 


Grundsätzlich denkst du also, dass ein solches Tool sinnvoll wäre? Denkst du Unternehmen wären bereit dafür Geld auszugeben? 
Denkst du dein Arbeitgeber würde evtl. Geld dafür ausgeben?
(Hypothetisch ich werde nicht fragen um wen es sich dabei handelt, die Frage zielt nur auf die Validierung des Marktinteresses ab)

Vielen Dank für deine Hilfe. 

Weiteres Feedback ist gerne gesehn. 

Beste Grüße
manfredkarl

Share this post


Link to post
Share on other sites

Natürlich ist es extrem kostbar, zu wissen, ob mein neuer appgesteuerter fliegender Oeko-Staubsauger auch wirklich die erträumte Stückzahl verkauft werden kann, und dies bevor ich ihn entwickle. Oder was er bieten müsste, um sich zu verkaufen. "Extrem kostbar" bedeutet: ja, ich würde für den Blick in die Kristallkugel gerne Geld ausgeben. Allerdings weiss ich nicht, ob Ihr eine gute Kristallkugel habt; schlecht gemachte Meinungsumfragen (eine blitzhübsche Hostess, die fragt: "würden Sie mir dieses Produkt abkaufen ?") gibt es genug.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein kleines Beispiel / eine Aufgabenstellung für Euch:

Hättet Ihr den Verkaufserfolg des

Fidget Spinner

voraussagen können?

 

Ich fand nachfolgendes Buch zum Thema "wann, wie, wodurch geht ein Produkt / eine Idee durch die Decke" interessant:

"The Tipping Point" von Malcom Gladwell aus dem Goldmann Verlag 13 Euro

 

In diesem Buch wird die These aufgestellt und anhand von Beispielen aufgeführt wie es funktionieren (kann).

Der Autor glaubt den Auslöser in einzelnen, besonders kommunikationsstarken gut vernetzten Ideenverbreitern gefunden zu haben.

Diese These steht jedoch im Widerspruch zu Eurem Berechnungsmodell. Aber vieleicht gerade deshalb für Euch lesenswert.

Viele Grüße

Johannes

Edited by Johannes T

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Johannes, 

 

vielen Dank für dein Vorschlag. Ich kenne das Buch und ich denke auch, dass es Wahrheiten beinhaltet. 
Die Erweiterung um einen solchen Ansatz muss geprüft werden. 

Du bist also der Meinung, dass ein Tool welches das Sentiment untersucht und Kaufsituationen observiert nicht erfolgreich sein würde? (Bzw. du selbst würdest auf eine andere Lösung setzen verstehe ich das richtig)?

Vielen Dank

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Manfedkarl,

mir ginge es, ganz simpel, darum ob mir das Tool realistische Erfolgsaussichten liefern kann. 

Und nicht darum ob das Tool selber erfolgreich zu vermarkten wäre...

Also in diesem Falle eine voll egozentrische Einstellung.

Und ich kann mir selber nicht vorstellen dass ein Tool die Erfolgsaussichten einer Idee wirklich einschätzen kann. Weil zum Beispiel die Motivation der Vertriebsabteilung als weicher aber oft ausschlaggebender Faktor überhaupt nicht erfasst werden kann.

Und wie ausschlaggebend "der menschliche Faktor" ist kannst Du ja bei Bayern München und Heynkes sehen.... Warum hatte die praktisch identische Mannschaft (bin da aber vielleicht nicht auf aktuellem Stand) vorher wenig und dann durchgängig wieder Erfolg?

Wenn Du dazu eine Lösung in Algorithmenform anzubieten hättest - mann was würdest Du Kohle verdienen können....

Aber - ich glaube nicht im mindesten daran. Sorry.

Edited by Johannes T

Share this post


Link to post
Share on other sites

Seine Ideen hier zu verschweigen da sie kopiert werden können spricht schon für die Flüchtigkeit derselben. Außer der Idee will anscheinend keiner weder Arbeit einbringen um die Webseite nicht nur schön aussehen zu lassen, noch Geld investieren.

Glaubt ihr wirklich das die Leute die ihr ansprechen könnt mit: 

Zitat

This site was created with the .com website builder. It's easy & free

lesen wollen um sich dann bei euch beraten zu lassen? 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi arnego2, 

wie bereits mehrfach erwähnt handelt es sich um die VALIDIERUNG einer IDEE.

Ich weiß nicht ob einer von Ihnen das Buch "Lean Startup" - von Eric Ries gelesen hat (sehr zu empfehlen).
Das ganze  Buch hat eine Schlüsselmessage: Prüfe bevor du Investierst. Und zwar direkt zu beginn. Die Seite so wie sie das steht kostet 2 Stunden arbeit und kleingeld für das Hosting. Natürlich kann ich mich mehrere Wochen einschließen und eine Seite programmieren welche wunderbar aussieht. Doch was bringt mir eine schöne Seite wenn niemand meine Idee mag? Also ja du hast vollkommen recht: Außer der Idee will hier tatsächlich keiner Arbeit einbringen. Aber genau dafür sind Foren (und vorallem "Feedback & Projektvorstellungs -Foren) doch da. 

Ich verstehe, dass eine solche Darstellung evtl die Validierungsergebnisse verfälscht aber wie bereits gesagt möchte ich damit nur die Idee umreißen und keinen Designwettbewerb gewinnen. Noch möchten wir in dieser Phase irgendjemand beraten. Wir wollen beraten werden (und zwar zu der IDEE).

Trotzdem habe ich aus den oben genannten Kommentaren wichtige Informationen gewonnen. 

Daher bin ich dankbar für jede Form des Feedbacks. 

Beste Grüße

Edited by manfredkarl

Share this post


Link to post
Share on other sites

Manfredkarl, lass Dich von Arnego2 nicht entmutigen ! Habe mich schon gefragt, ob er ernsthaft erkrankt sei oder ob er Eure Produktidee super findet, da er sich bisher nicht gemeldet hat.

Weltweit führende Hochschulen wie die EPFL können mittels Beobachtung der sozialen Medien gewisse Prognosen recht treffsicher abgeben. Wichtig bei Eurem Tool scheint mir, nicht unrealistische Erwartungen zu wecken. Also:welche Fragestellungen sind Eurem Tool zugänglich, und welche nicht ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo -CH- , 

vielen Dank für deine ermutigenden Worte. Das Tool soll über Sentimentanalysen im Netz, über bestimmte Text-Pattern und über die Auswertung diverser Onlinerezessionen von Produkten welche zur Lösung ähnlicher Pain Points dienen (hauptsächlich bei inkrementellen Innovationen, bei radikalen Innovationen müssen Produkte gewählt werden, welche sich in ähnliche Richtung entwickeln könnten) Prognosen hinsichtlich des Erfolgs treffen. 
Es soll zunächst für ein bestimmtes Marktsegment ausgelegt werden und sich auf den europäischen Raum fokussieren. Basierend auf ersten Absprachen mit Handelsketten können deren Auswertungen (Wie oft wird ein Produkt gekauft, wie oft wurde es gesucht, wie oft gesucht und nicht gekauft...) genutzt werden um Aussagen praxisnah und anhand konkreter Kaufsituationen zu evaluieren. 

Soweit die ersten Überlegungen und umgesetzten Grundzüge. 
Feedback erwünscht. 

Grüße 
 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.