Gary Illyes: Top Ranking Faktoren hängen von der Suchanfrage ab

Die Ranking Faktoren bei Google spielen seit eh und je eine wichtige Rolle und seitens der Suchmaschine gibt es dazu immer wieder neue und teils auch unterschiedliche Aussagen. Vor allem in der SEO Szene wird immer wieder darüber diskutiert, welche Ranking Faktoren nun die wichtigsten sind und auf die Platzierung in den SERPS den größten Einfluss haben. Bei Twitter klärte Googles Web-Trend-Analyst Gary Illyes nun auf: Die Top Rankingfaktoren an sich gibt es nicht. Stattdessen hängt alles von der jeweiligen Suchanfrage ab.

Grundsätzlich kann man somit also kaum noch sagen, dass es vor allem auf guten Content ankommt, dass der Page Speed entsprechende Relevanz hat oder dass auch die effektive Nutzung von Bildern und Grafiken den größten Einfluss auf das Ranking hat. Via Twitter hatte eine Nutzerin gefragt, ob Links bei den Ranking-Faktoren zu den Top 3 zählen würden. Ihre Anfrage wurde dabei an Gary Illyes und an John Müller gerichtet. Während John Müller – der die Google Webmaster Hangouts durchführt – zunächst erklärte, dass es keine generellen Top 3 gäbe, ergänzte Illyes einige Zeit später, dass die Suchanfrage selber darüber entscheiden würde, welche Faktoren für das Ranking am höchsten gewichtet würden.

Relevanz spielt für Google eine große Rolle

Abhängig von der jeweiligen Suchanfrage – so Müller – soll der Google Algorithmus den Nutzern stets die Ergebnisse ausgeben, die für ihre Suche die größte Bedeutung haben.

Klarer Tipp daher: Es bringt nicht wirklich viel, eine Seite lediglich auf einzelne Ranking Faktoren zu optimieren. Stattdessen ist eine umfassende Suchmaschinenoptimierung sicherlich die bessere Lösung.

Links spielen zum Teil gar keine Rolle

Bei Twitter hat Gary Illyes außerdem noch erklärt, dass in vielen Fällen die Links gar keinen Einfluss auf das Ranking einer Webseite in den Google SERPS haben. Auch ohne Backlinks können es Webseiten somit zu Top-Ergebnissen bringen. Das hat insbesondere damit zu tun, dass viele Suchanfragen im Long-Tail-Bereich in dieser Form noch nie gestellt worden sind. Außerdem können auch neue oder ganz spezielle Suchergebnisse eine Rolle spielen, auch wenn auf diese noch nie verlinkt wurde. Sofern eine Relevanz für den User vorhanden ist, werden diese dann auch entsprechend in den SERPS auftauchen.

Für dich als Webseitenbetreiber bedeutet diese durchaus neue Erkenntnis vor allem, dass es nicht sinnvoll ist, eine Seite einzig für Google zu optimieren. Stattdessen sollte in allen Fällen der Nutzer im Fokus stehen, für den eine Webseite erstellt und optimiert wird. Fest steht damit aber auch, dass vor allem der Inhalt selber eine hohe Relevanz haben muss – und dem Nutzer dementsprechend einen Mehrwert bietet.

(via t3n)

Werbung

TEILEN

Ich arbeite seit vielen Jahren als Texter und bin seit September 2017 für das SEO-Portal zuständig. Dabei bin ich für alle redaktionellen Inhalte zuständig und allgemeiner Ansprechpartner. Privat lebe ich in Ostfriesland und bin Papa von drei Kindern.

1 KOMMENTAR

  1. Hahaha reicht schon wenn man die SERPs etwas studiert und unter die Lupe nimmt um zu sehen das es leider nicht zutrifft.
    Kauf dir mal 1 Million Zugriffe auf deine Seite und schon siehst das dein Ranking sich nicht um eine Stelle verbessert oder verschlechtert. Das Problem der SEO aus dem Hause Google ist ihre Realitätsferne.

    Content is King, ist nur wahr wenn die Seite schon gut rankt und dabei genug Backlinks hat. Gute denn bei Backlinks ist es am deutlichsten wenn man eine Qualitätslatte anlegen möchte. Erst war es Content der wichtig war zumindest so hat Google ein paar Jahre uns vorgemacht. Jetzt ist es der Zugriff der so gut manipuliert werden kann wie nichts anderes. Gebt bei eBay mal an 100000 unique Visitors ab 4 Dollar gibt es die dort. Mal sehen wann es die Verweildauer sein wird, noch ein Rankingfaktor der sich nur messen lässt wenn dir jemand über die Schulter schaut.

    Nur zu versucht es und ihr werdet es selbst merken, es ist verschenktes Geld.

Hinterlasse eine Antwort