Google Chrome warnt ab Juli generell vor unverschlüsselten Websites

Google hat bekanntgegeben, dass der Webbrowser Chrome von Version 68 an, die im Juli 2018 erscheinen soll, den Nutzer grundsätzlich warnen wird, wenn er eine nicht verschlüsselte Website besucht. Unabhängig davon, ob die besuchte Seite Eingabefelder enthält oder nicht. Beim Besuch einer Non-HTTPS-Website wird dann links neben der Adressleiste der Hinweis „Nicht sicher“ angezeigt.

Bei Google begründet man diesen Schritt damit, dass man den Nutzern „helfen möchte zu verstehen“, dass HTTP-Webseiten unsicher seien.

Es stellt sich die Frage, ob Google hier nicht über das Ziel hinausschießt. Die derzeitige Lösung, den Nutzer zu warnen, wenn auf einer unverschlüsselten HTTP-Website über Eingabefelder Daten abgefragt werden, ist bereits zielführend und ausreichend. Denn welche Gefahr geht vom Besuch einer HTTP-Website aus, die reinen Informationszwecken dient ohne dass Daten des Nutzers abgefragt werden?

So kommen auf Websitebetreiber, die noch keine SSL-Verschlüsselung einsetzen, möglicherweise Extrakosten zu, wenn sie vermeiden möchten, dass Besuchern ihrer Seiten der Hinweis „Nicht sicher“ angezeigt wird. Einige Hosting-Provider bieten SSL-Zertifikate mittlerweile als Inklusivleistung an, aber nicht jeder Websitebetreiber verfügt über das entsprechende Know-How, um eine Umstellung auf HTTPS selbst vorzunehmen.

Diese Änderung wird vermutlich in erster Linie dazu führen, dass weniger versierte Nutzer unnötig verunsichert werden, wenn sie eine rein informative HTTP-Website besuchen, auf der keinerlei Daten abgefragt werden. Es wird ein Gefühl der Bedrohung erzeugt, obwohl eigentlich gar keine vorliegt. Bis Juli wird noch viel Wasser den Rhein herunterfließen. Vielleicht denkt man bei Google noch mal in Ruhe über die geplante Änderung nach und wägt ab, ob sie wirklich sinnvoll ist.

Google Chrome ist zurzeit der Webbrowser mit dem größten Marktanteil (Dezember 2017: 32,07 %). Der generalüberholte Firefox Quantum gilt als möglicher Kandidat, um Google Chrome als Platzhirsch den Rang abzulaufen. Firefox zeigt übrigens auch einen Hinweis an, wenn eine Website nicht verschlüsselt ist. Allerdings auf dezentere und informativere Weise.

2 KOMMENTARE

  1. Vielen Dank für den Beitrag.
    Ich weiß, auch ich müsste meine Seite langsam auf “https” umstellen. Was mich bisher davon abgehalten hat, ist der allgemeine Standpunkt, dass dadurch eventuell das gute Ranking gefährdet werden könnte.

    SG

Hinterlasse eine Antwort