Google startet den personalisierten Feed in der App

Werbung

Was passt zu dir?

Google will immer besser darin werden, den Nutzern genau das zu zeigen, was sie interessiert. Während dies in der Suche durch eine Analyse der Suchanfrage geschehen soll, ist es in anderen Bereichen etwas einfacher. Denn bei Google News beispielsweise kann der Nutzer selbst Filterungen vornehmen.

Und dank Machine Learning soll nun auch ein neues Feature aufblühen: der Google Feed. Dieser soll die Suchergebnisse um eine ganz persönliche Komponente erweitern – und diese soll auch dann zum Tragen kommen, wenn noch gar kein entsprechender Suchbegriff eingegeben wurde.

Google Feed

So werden von allein Cards ausgespielt, deren Inhalte zum persönlichen Profil des Nutzers passen und die die Trends in der entsprechenden Region widerspiegeln. Dies können Sportergebnisse, Artikel, Videos oder auch Songs sein. Google verspricht damit, dass der Feed immer passender wird, je mehr man Google im eingeloggten Zustand nutzt.

Wenn der Feed einmal Dinge ausspielt, die nicht interessant sind, so kann man den jeweiligen Themen mit einem einfachen Tab nicht mehr folgen. Auch in den Einstellungen der App kann man dazu Vorgaben festlegen. Genauso leicht geht es auch, neuen Themen zu folgen.

Um mehrere Perspektiven zu erhalten, werden oft ähnliche Artikel angeboten. Auch kann man sich der Faktenchecks bedienen, um zu analysieren, wie glaubwürdig ein Artikel ist. So ist eine interessante Balance zwischen Filterblase und “Über-den-Tellerran-schauen” problemlos möglich.

Der nun fertig getestete Feed wird aktuell in den USA ausgerollt und sollte in den kommenden Wochen auch international erhältlich sein. Er läuft in der normalen Google App und wird sowohl auf Android als auch auf iOS gleichermaßen funktionieren. Wir sind gespannt, wie er sich in der Praxis bewähren wird.

Werbung

TEILEN
Nach meinem Studium der Politikwissenschaften (Schwerpunkt Diplomatie) habe ich im Juni 2015 das SEO Portal bei der imwebsein GmbH mitgegründet. Seit Januar 2017 bin ich nun als Chefredakteur für den redaktionellen Teil zuständig. Daneben kümmere ich mich als ehrenamtlicher Pressewart um die Öffentlichkeitsarbeit des Badminton-Club Tempelhof.

Hinterlasse eine Antwort