Google verlängert die Darstellung der Descriptions in den SERP-Snippets

Mehr Raum für die Beschreibung

Webmaster und Texter haben zukünftig mehr Platz zur Verfügung, wenn es um die Erstellung aussagekräftiger Descriptions für die Google Suchergebnisse geht. Aus den bisherigen zweizeiligen Kurztexten werden nun bis zu vier Zeilen, die immer noch vollständig angezeigt werden. Dies bietet Websitebetreibern die Möglichkeit, Suchenden noch genauer den Inhalt einer Seite zu erklären und damit vielleicht eine Steigerung der Klickraten zu erreichen.

Wie schon seit einigen Tagen zu beobachten war, zeigten sich in den Suchergebnissen der Suchmaschine Google nicht mehr nur die bisherigen zweizeiligen Beschreibungstexte, sondern ebenfalls solche, die bis zu vier Zeilen und insgesamt über 300 Zeichen lang waren. Die Antwort auf die Anfrage eines Twitter-Nutzers an John Mueller zu diesem Thema fiel jedoch – wie zu erwarten – sehr allgemein aus.

Erneut betont Müller hier, dass es für die Länge der Description keine Beschränkung auf Seiten der Suchmaschine gab und gibt. Das ist natürlich richtig, denn grundsätzlich wird die Suchmaschine jegliche Längen des Description-Metatags verarbeiten können. Allerdings bezieht sich dies nur auf die absolute Länge und nicht auf den sichtbaren Bereich in den Suchergebnislistings, der sehr wohl auf 930 Pixel bzw. rund 170 Zeichen beschränkt war. Darüber hinaus gilt es als gute Praxis, eine Description so zu schreiben, dass sie stets vollständig angezeigt werden kann.

Gegenüber SearchEngineLand hat Google bereits am 01. Dezember offiziell bestätigt, dass in den SERPs künftig längere Descriptions zu sehen sind. Dies wurde als Unterstützung der Suchenden bezeichnet, um diesen aussagekräftigere Beschreibungen des Seiteninhalts in den Ergebnissen darstellen zu können. Aus Sicht der Benutzerfreundlichkeit ergibt dies auch durchaus Sinn.

Interessant ist auch die Beobachtung, dass diese neue Darstellung der Beschreibungstexte offenbar nicht durchgängig eingehalten wird. Vor allem bei transaktionalen Suchanfragen (z.B. mit dem Schlüsselwort „kaufen“) überwiegt immer noch die alte zweizeilige Darstellung. Ob dies in Zukunft angepasst wird, bleibt abzuwarten.

Doch schon aus letzterem Grunde sollten Webmaster, die eine Anpassung der Descriptions an die neuen Gegebenheiten ins Auge gefasst haben, noch eine Weile abwarten. Zwar sind vielerorts – so auch bei Sistrix – Handlungsaufforderungen zu lesen, die empfehlen, die alten Descriptions anzupassen. Doch ist einerseits noch nicht sicher, dass es nicht noch weitere Änderungen seitens Google gibt. Andererseits generiert die Suchmaschine – je nach Suchanfrage – dynamisch Beschreibungen aus den Inhalten einer Website. Und nicht zuletzt sollte immer bedacht werden, dass Google nicht die einzige Suchmaschine ist und eine Optimierung nicht für die Suchmaschine stattfinden sollte, sondern für die Nutzer.

Werbung

TEILEN
Klaus Wockenfoth

Klaus Wockenfoth ist gelernter Softwareentwickler und seit etwa 4 Jahren im Bereich Suchmaschinenoptimierung tätig. Seit 2016 arbeitet er als SEO Projektleiter in der Exklusiv-Abteilung bei FAIRRANK und betreut dort in erster Linie größere Kundenprojekte.

Hinterlasse eine Antwort