HTTP/2 ist der kommende Standard für Webserver. Die allermeisten Server liefern Seiten und Dateien zurzeit noch mit dem Übertragungsprotokoll HTTP/1.1 aus dem Jahr 1999 aus.

Im Webmasters Blog hat Google angekündigt, dass der Googlebot beim Crawlen von Seiten ab November auch den neuen HTTP/2-Standard aktiv unterstützen wird.

Weil das Protokoll abwärtskompatibel ist, lässt es sich auch von Clients nutzen, die Version 2 nicht unterstützen. Allerdings soll das Abrufen von Seiten per HTTP/2 u. a. dank Multiplexing optimierter und ressourcenschonender als mit der alten Version vonstattengehen – für den Server als auch für Google selbst. Und Google crawlt bekanntlich eine Vielzahl an Seiten.

Damit eine Seite über HTTP/2 gecrawlt werden kann, muss zusätzlich ein SSL-Zertifikat installiert sein. Da viele Websites bereits über HTTPS laufen, ist ein solches Zertifikat in der Regel vorhanden.

Eile ist nicht geboten

Für Websitebetreiber besteht keine Eile für eine Umstellung. Google wird HTTP/1.1 auch weiterhin unterstützen, zumal die neue Version des Protokolls bisher nur spärlich verbreitet ist.

Wessen Website bei einem Hosting-Provider liegt wird in den meisten Fällen ohnehin eines Tages ohne eigenes Zutun in den Genuss von HTTP/2 kommen, sobald der Provider die Umstellung vornimmt.

Seiten werden übrigens keine Rankingvorteile nur aufgrund der Nutzung von HTTP/2 erhalten. Dies stellte Google eindeutig klar. Im Vorfeld war in SEO-Kreisen darüber spekuliert worden. Es handelt sich hier jedoch in erster Linie um eine servertechnische Angelegenheit.

Wer HTTP/2 selbst ausprobieren möchte, kann das mithilfe dieser Beispielseite tun: http://www.http2demo.io/

Bild: Thisisengineering RAEng / Unsplash.com

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here