Gründer und Start-ups: Warum in SEO investiert werden sollte

Werbung

Für viele Start-ups und Gründer gehören vor allem Anzeigen via Google Adwords schnell zur Strategie. Doch diese verursachen über die Zeit oftmals hohe Kosten. Ein Grund, weshalb sich SEO-Investitionen bereits ganz am Anfang lohnen können. Zusätzlich erreicht ihr damit in aller Regel auch echte Interessenten – und könnt über Top-Rankings in den organischen SERPS ganz anders auf euch aufmerksam machen. Für Gründer und Start-ups gibt es heute daher einige Anhaltspunkte, weshalb man schon frühzeitig in SEO investieren sollte und welches Potential damit verbunden sein kann.

Start-ups wollen sofort auf sich aufmerksam machen

Wer ein Start-up ins Leben ruft, möchte damit direkt von Beginn an überzeugen können und auch auf sich aufmerksam machen. Was liegt da also näher, als ein wenig Geld in die Hand zu nehmen und bezahlte Google Anzeigen zu buchen? Damit landet man für relevante Suchbegriffe direkt ganz oben – und kann Interessenten und Kunden erreichen. Doch nicht immer muss diese Marketing-Form auch tatsächlich die beste Option sein. Denn auch mit Maßnahmen im SEO-Bereich lässt sich einiges erreichen – wenngleich dies oftmals nicht sofort der Fall ist.

Das Problem dabei: Mit einem neuen Unternehmen muss man vielfach schnell Aufmerksamkeit erregen. Bezahlte Anzeigen wirken da oftmals schneller. Allerdings erkennt man den wahren Wert hinter der klassischen Suchmaschinenoptimierung oft erst nach einiger Zeit und auf lange Sicht.

Google Adword als schnelle Lösung?

Maßnahmen, wie das Buchen von Werbung über Google Adwords sind dabei meist die schnellere Lösung und sorgen zeitnah für Aufmerksamkeit und erste Reichweite. Zudem kann man die erzielten Erfolge direkt erkennen und analysieren. Ein Aspekt, der bei der reinen SEO-Arbeit vor allem anfangs meist nicht so einfach umsetzbar ist. Vor allem den ROI kann man vielfach nur schwer kalkulieren.

Wann zahlt sich SEO für Start-ups und Gründer aus?

Um bei Google effektiv zu ranken, muss man Geduld mitbringen. Oftmals dauert dies Monate oder auch noch länger, ehe sich die Arbeit im Bereich der Suchmaschinenoptimierung auszahlt. Das hat damit zu tun, dass es eine Vielzahl an Ranking Faktoren gibt, die für Google eine Rolle spielen – und das anhand dessen auch die Google SERPS erstellt werden.

SEO für Start-ups und Gründer
SEO-Maßnahmen zahlen sich für Start-ups und Gründer vor allem auf lange Sicht aus. (© DigiClack / Fotolia)

Je nach Einsatz und Aufwand, den ihr im Bereich SEO einbringt, kann es also durchaus Wochen und Monate dauern, bis sich nennenswerte Ergebnisse einstellen. Dabei ist es vor allem wichtig, nicht die Geduld zu verlieren und immer am Ball zu bleiben.

Warum genau lohnt sich nun die Investition in SEO?

Wer nur in Google Adwords investiert, wird dauerhaft (hohe) Kosten haben. Auch wenn Anzeigenkosten je Klick abgerechnet werden und vielfach genau zu kalkulieren sind, ist die Rechnung am Ende des Monats doch zumeist hoch. Finanziell kann dies schnell zu Problemen führen – vor allem dann, wenn ein Start-up anfangs nur begrenzte finanzielle Möglichkeiten hat.

Langfristig lohnt sich SEO daher in den allermeisten Fällen und kann dabei helfen, die organische Suche mehr und mehr für das eigene Unternehmen nutzen zu können. Kurzum: Je effektiver SEO betrieben wird, desto schneller steigt der organische Traffic an. Und die bezahlten Anzeigen lassen sich dann nach und nach reduzieren und die Kosten dafür senken.

Welche SEO-Maßnahmen sind für Start-ups und Gründer vor allem relevant?

Wer sich mit dem Thema der Suchmaschinenoptimierung als Gründer eines Start-ups befassen möchte, sollte sich zunächst die Frage stellen, ob man die gewünschten Maßnahmen eigenständig – also inhouse – durchführt oder ob man hierzu eine Agentur beauftragt. Dafür fallen in aller Regel zwar ebenfalls Kosten an, diese bieten langfristig aber ein sehr großes Potential und sollten daher durchaus einkalkuliert werden.

Um zumindest einen groben Überblick zu haben, kann es sinnvoll sein, sich an diese Aspekte der SEO-Arbeit zu halten. Diese sind für Start-ups von Relevanz, spielen im Bereich SEO aber auch ganz allgemein eine wichtige Rolle:

  • Gute Texte und umfangreicher Content – Mit guten Inhalten kann man nicht nur die Leser an sich binden und Interessenten zu Kunden machen. Auch Google erkennt die Qualität von Texten und das macht es somit relativ einfach, mit gutem Inhalt, der Mehrwert bietet, zu ranken.
  • Meta Title und Description nutzen – Sicherlich, das Allheilmittel sind diese Maßnahmen nicht. Doch sie haben zumindest eine so hohe Relevanz, dass man sie nicht vernachlässigen sollte. Mit dem Meta Title und einer passenden Description sollte daher auf jeden Fall gearbeitet werden.
  • Überschriften mit H1, H2… nutzen – Auf gleicher Stufe ist auch die klare Strukturierung der eigenen Inhalte zu betrachten. Klare Überschriften – mit wichtigen Keywords – und einer passenden Formatierung sind für Google dabei in vielen Fällen wichtig.
  • Die eigene Zielgruppe kennen – Für einen möglichst großen Erfolg bereits zu Beginn, sollte man nicht etwa eine breite Masse anzusprechen versuchen. Stattdessen ist es deutlich besser, sich auf die eigene Zielgruppe zu fokussieren. Dafür ist es natürlich unerlässlich, diese zunächst einmal zu erfassen und zu kennen.

Es zeigt sich somit schnell, dass auch für Start-ups SEO eine große Rolle spielen kann und sollte. Die Liste der einzelnen Maßnahmen lässt sich dabei natürlich noch beliebig fortsetzen. Generell ist aber oftmals wichtig, dass sich Gründer und Start-ups überhaupt mit SEO befassen und nicht nur auf bezahlte Werbeanzeigen setzen, die auf lange Sicht vor allem eines tun: Kosten verursachen!

Werbung

TEILEN
Ich arbeite seit vielen Jahren als Texter und bin seit September 2017 für das SEO-Portal zuständig. Dabei bin ich für alle redaktionellen Inhalte zuständig und allgemeiner Ansprechpartner. Privat lebe ich in Ostfriesland und bin Papa von drei Kindern.

Hinterlasse eine Antwort