Ranking einer Unterseite: Klicktiefe wichtiger als URL-Struktur

John Müller von Google wurde jüngst in einem Hangout gefragt, ob es aus SEO-Sicht nachteilhaft sei, wenn ein Nutzer von der Startseite aus durch den Klick auf einen Link in eine tieferliegende URL-Struktur geleitet wird (z. B. www.example.com/Verzeichnis1/Verzeichnis2/).

Im konkreten Fall ging es um einen Onlineshop, der – historisch bedingt – in zwei Bereiche unterteilt ist, und bei dem beide Bereiche von der Startseite aus verlinkt sind. Der Nutzer kommt also auf die Startseite und muss dort einen Link anklicken, der zum gewünschten Bereich führt.

Müller sagte, dass für Google in diesem Zusammenhang die Anzahl der Slashes in der URL keine Rolle spiele. Was sich hingegen auswirken kann, ist mit wieviel Klicks die Zielseite für den Nutzer erreichbar ist. Eine Unterseite, die insbesondere von der Startseite aus (die Startseite stellt quasi immer die stärkste Seite einer Website dar) erst mit vielen Klicks erreicht werden kann, wird von Google als weniger wichtig betrachtet.

Das Fazit hieraus lautet: Wenn Ihr das Ranking einer bestimmten Unterseite verbessern möchtet, sollte sie für Eure Besucher mit möglichst wenigen Klicks erreichbar sein – im besten Fall direkt von der Startseite aus. Die Tiefe der URL-Struktur spielt hierbei keine Rolle. Natürlich kann sich eine suchmaschinenfreundliche URL-Struktur mit sinnvoll ausformulierten Verzeichnis- und Dateinamen unabhängig davon zusätzlich vorteilhaft auf die eigenen Rankings auswirken.

3 KOMMENTARE

  1. Habe letztens auch den folgenden Tipp gelesen: jede dir wichtige Unterseite sollte einmal von der Startseite (deiner stärksten Seite) aus einmal verlinkt worden sein, bis Google diese indexiert hat und Nutzer den Link benutzt haben. Eine Unterseite die nie von der Startseite/Starkseite einen Link erhielt dürfte somit immer einen Ranking Nachteil besitzen.

    • Hallo, das könnte durchaus sein. Es wäre ein interessantes Experiment, das einmal zu testen. Ob Google hingegen erfasst, ob Nutzer den internen Link innerhalb der Website tatsächlich genutzt haben, halte ich für fragwürdig. Mit Google Analytics könnte das theoretisch erfasst werden, aber ich gehe nicht davon aus, dass das ins Ranking mit einfließt.

      • Was John Müller sagt sollte man mit Vorsicht genießen. Ähnlich der Äußerungen der vor ihm agierenden Google Sprecher sollte man diese Worte nicht auf die Goldwaage legen.
        Man erinnere sich an Content sei König, was auch bis jetzt nur in Grenzfällen zutrifft.

        Nur weil jemand bei Google arbeitet heißt das noch lange nicht das er eingeweiht ist in die Tiefen des Algorithmus. Die vorhergehenden Sprecher Google’s haben mehr Desinformationspolitik betrieben als Informationspolitik.

Hinterlasse eine Antwort