Machine Learning bei Google

RankBrain und mehr

Seit Google seinen RankBrain Algorithmus vorgestellt hat, ist das Thema Machine Learning in aller Munde. Denn wenn künstliche Intelligenz von selbst schlauer und besser werden kann, dann eröffnet dies ganz neue Möglichkeiten für die Websuche.

Dies wird vor allem dann interessant, wenn die Maschine, wie im Fall von RankBrain, bessere Ergebnisse erzielt als eine Gruppe von Menschen. Doch was ist maschinelles Lernen eigentlich genau, und wie wird es von Google eingesetzt?

Toller Überblick von Olaf Kopp

Wir wissen, dass Olaf Kopp von Aufgesang immer am Puls der Zeit arbeitet – und dabei oft Trends vorausahnt. Nun hat er sich sehr ausführlich mit dem Wesen des Machine Learning beschäftigt.

Herausgekommen ist ein Artikel, der kaum Fragen offen lässt. Er definiert das Thema und erläutert die verschiedenen möglichen Ausprägungen. Zudem grenz er das Thema von ähnlichen Punkten wie Semantik und Deep Learning ab und setzt es in Verbindung mit den bekannten Suchmaschinenalgorithmen.

Dank der Links am Ende von Olafs Artikel können sich interessierte einen zusätzlichen Überblick zu diesem spannenden Thema verschaffen. Und wem das nicht reicht, für den gibt es ja immer noch John Mueller.

Wie Google Machine Learning nutzt – und was für Grenzen es gibt

John wurde im letzten Hangout gefragt, ob Google Machine Learning für den Penguin nutzt. Darauf ging er nicht wirklich ein, bot aber dennoch einige interessante Einblicke in Google’s Nutzung des maschinellen Lernens.

WIR MACHEN VIEL MIT MACHINE LEARNING, DAS IST EIN FASZINIERENDES FELD. MANCHMAL IST ES SPANNEND, DASS DIE MASCHINELLES ALGORITHMEN AUF ETWAS KOMMEN, AN DAS WIR SONST NICHT INTUITIV GEDACHT HÄTTEN. DANN VERSUCHEN WIR, HERAUSZUFINDEN, WIE DIE ALGORITHMEN DARAUF GEKOMMEN SIND.

ES IST JEDOCH OFT SCHWER, IN DIESER UMGEBUNG DIE FEHLER ZU FINDEN. WENN WIR ALSO NUR EINEN MASCHINELL LERNENDEN ALGORITHMUS HÄTTEN, DER ALLES MACHT, DANN WÜRDE ES SEHR SCHWER WERDEN POTENTIELLE FEHLER ZU FINDEN UND ZU BEHEBEN.

MAN MUSS ALSO DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN DEN VERSCHIEDENEN ALGORITHMEN FINDEN. ALLES MUSS REPRODUZIERBAR UND VERSTÄNDLICH SEIN, ABER ES MUSS AUCH RAUM FÜR NEUERUNGEN GEBEN.

Damit zeigt John, dass Google auch die möglichen Probleme der künstlichen Intelligenz nicht außer Acht lässt. Das ist schön zu hören, denn grade für Webmaster ist es beruhigend, wenn sie auch auf der anderen Seite noch mit echten Menschen kommunizieren können.

Nichtsdestotrotz ist und bleibt Machine Learning eines der spannendsten Themen der nächsten Jahre. In dieser Kategorie steht es gleich neben der mobilen Revolution und anderen zukunftsträchtigen Sparten.

TEILEN
Nach meinem Studium der Politikwissenschaften (Schwerpunkt Diplomatie) habe ich im Juni 2015 das SEO Portal bei der imwebsein GmbH mitgegründet. Seit Januar 2017 bin ich nun als Chefredakteur für den redaktionellen Teil zuständig. Daneben kümmere ich mich als ehrenamtlicher Pressewart um die Öffentlichkeitsarbeit des Badminton-Club Tempelhof.

Hinterlasse eine Antwort