Personen aus der Szene: Benjamin Strutz

Werbung

In unserer Reihe Personen aus der Szene” stellen wir euch regelmäßig Persönlichkeiten vor, die in Eurer Übersicht nicht fehlen sollten. Diese Menschen bringen die Szene wirklich voran und überzeugen mit spannenden Ideen und interessanten Insights.

Heute geht es um: Benjamin Strutz

seo_portalHallo Benjamin und vielen Dank, dass du dir Zeit für ein Interview nimmst. Mit Man on a Mission hast du die erste Agentur nur für männliche Influencer am Start. Erzähle uns doch mal ein bisschen zu dir und zu deinem Projekt.

bstrutzWir sind der weltweit erste Content betriebene Marktplatz und eine Influencer Marketing Agentur nur für Männer. Unsere Mission ist es, der alltägliche Begleiter für den modernen Mann zu sein. Probiere es einfach aus!

Unser Team besteht aus derzeit 5 Männern, welche es als Mission sehen, mit MAN ON A MISSION der alltägliche Begleiter für den modernen Mann zu sein.

Mit der Agentur verfügen wir über 200 Influencer mit einer Reichweite von mehr als 65 Millionen Menschen und einen Content betriebenen Online-Shop mit mehr als 250 Beiträgen.

Das Projekt ist zuerst als reiner Männer-Marktplatz gestartet. Unsere Zielgruppe war schon immer zu 100% männlich.

Im Laufe der Zeit haben wir einige Zusammenarbeiten mit männlichen Influencern gehabt und Kooperationsanfragen vieler Unternehmen bekommen, welche sich an die männliche Zielgruppen richten wollten. Wir haben gemerkt, dass die Kommunikation mit den Influencern sehr vertraut ist und die Kooperationen einen großen Mehrwert für alle Beteiligten hat.

Der Weg, die Unternehmen mit unserem schon vorhandenen Portfolio an Influencern zu verbinden und somit tolle Kooperationen ins Leben zu rufen, lag nahe.

seo_portalInfluencer Marketing ist ja momentan in vielen Bereichen ein wichtiges Thema. Viele Anbieter, sowohl auf Agenturseite als auch auf Seiten der Influencer, springen auf den Zug auf. Wie setzt ihr euch von anderen Agenturen ab – und wie siebt ihr die Influencer aus?

bstrutzUnser Aushängeschild ist, dass wir nur männliche Influencer im Portfolio haben!

Zudem muss der Influencer eine vermittelbare Reichweite haben, dass heißt es wird von unserer Seite auch überprüft, ob seine Follower reale Menschen sind oder nur sogenannte  “Fake Accounts“.

Was unsere Agentur ausmacht, ist, dass wir im ständigen Kontakt mit dem Influencer, sowie mit dem Unternehmen stehen. Wir kümmern uns um die Kampagne und übernehmen Konzeption, Briefing, Kommunikation, Optimierung und Reporting. Wir setzen alles daran, Umsatz und Markenbekanntheit zu steigern.

Zudem haben wir persönlichen Kontakt mit all unseren Influencern.

Wir sind Experten für Männermarketing. Um das auf eine professionelle Ebene zu bringen, können wir nicht nur auf geschäftlicher Ebene mit den Jungs agieren, sondern lernen sie auch persönlich und privat kennen. Wir wissen dadurch, wie sie ticken und was sie authentisch am besten präsentieren können.

seo_portalAber Influencer müssen doch sicher noch mehr aufweisen können, als nur pure Reichweite oder? Welche Werte sind für euch noch wichtig, bevor ihr mit jemandem zusammenarbeitet?

bstrutzMan muss immer bedenken, Influencer sind Menschen, die Werbung für “ihre Followerschaft“ machen. Bei MAN ON A MISSION sprechen wir ungern von Followers, sondern von Menschen.

Menschen sehen den Post des Influencers, bewundern diesen und das Wichtigste, sie vertrauen ihm. Daher ist es uns wichtig, dass der Influencer verantwortungsbewusst und authentisch ist.

Deswegen ist uns die direkte und ständige Kommunikation mit dem Influencer sehr wichtig. Eine Kooperation mit unseren Influencern soll nicht nur auf der Businessebene stattfinden. Solange man auf der menschlichen Ebene bleibt, kann man ehrlich und authentisch auftreten!

seo_portalWie habt ihr die Kommunikation mit euren Influencern aufgebaut? Redet immer der, bei dem es thematisch gerade passt? Oder hat jeder Influencer einen festen Ansprechpartner bei euch im Unternehmen?

bstrutzWir kommunizieren mit unseren Influencern per Telefon.

Intern sprechen wir alle über die neuen Kontakte und diskutieren gemeinsam über die Aufnahme des Influencers in unser Portfolio. Dennoch ist es für den Influencer wichtig, dass er sich immer an eine Person richten kann und der Kontakt nicht ständig hin und hergeschoben wird. Er muss sich wohl fühlen und merken, dass er nicht nur Geschäftspartner ist, sondern sich in einer “Friendship-Community” befindet!

seo_portalUnd wie geht ihr vor, wenn ihr einen neuen Influencer aufgenommen habt? Bekommt er zum Test erst einmal jemanden aus eurem Kundenbestand oder sucht ihr direkt neue, passende Partner für jeden Influencer?

bstrutzWir setzen der Vermittlung fast keine Grenzen. Sobald ein Influencer zu einem Auftrag passt und das Konzept harmoniert, vermitteln wir diesen weiter.

Dadurch, dass wir ständig im Kontakt mit dem Influencer sind und dieser ein ausführliches Briefing von uns bekommt, kann im Prinzip nichts verkehrt laufen.

 

seo_portalKommt es trotz eurer engen Kommunikation auch mal zu Problemen? Gerade wurde zum Beispiel bekannt, dass sich Disney wegen antisemitischer Videos von PewDiePie getrennt hat. Was würdet ihr in solchen Krisensituationen tun? Oder habt ihr euch sogar schon von Influencern getrennt, weil sie über die Stränge geschlagen haben?

bstrutzBis jetzt hatten wir noch keine Probleme mit solchen Aktionen, wie es bei PewDiePie vorkam, da wir dem Influencer für jeden Auftrag ein Briefing zusenden, an das er sich halten muss.

Sein Image und seine Authentizität wird dabei nicht beeinträchtigt. Sicherlich würden wir uns von Influencern trennen, falls sie über die Stränge geschlagen haben.

seo_portalWie geht ihr den von dir angesprochenen Spagat an: Ein ausführliches Briefing <-> Authentizität? Hast du vielleicht ein Beispiel für uns, wie man als Agentur so etwas managen kann?

bstrutzDa wir ein großes Portfolio an Influencern haben, findet sich für jeden Kunden ein oder mehrere Influencer, welche einen gesunden Spagat zwischen Briefing und Authentizität machen können. Wir vertrauen dabei auch auf die Umsetzung des Influencers, welcher uns selbstverständlich regelmäßig um Hilfe bitten kann, was er auch häufig tut. Natürlich kann ein Briefing das Image oder die Authentizität des Influencers beeinträchtigten. Ob dies der Fall ist, entscheiden wir entweder persönlich oder nach Absprache mit unseren Influencern. Erst dann wird entschieden, ob wir den Auftrag an den Influencer vermitteln.

seo_portalSteht es euren Influencern denn auch frei, Marken abzulehnen, weil sie sich nicht mit ihnen identifizieren können? Oder weil sie der Meinung sind, dass diese bei ihren Followern nicht ankommen würden? Wie geht ihr mit solchen Konflikten um?

bstrutzWir suchen von vornherein, die nach unserer Meinung passenden Influencer für den Kunden heraus. Unser Portfolio ist in letzter Zeit so stark angewachsen, dass wir bis jetzt für jede Marke den oder die passenden Influencer gefunden haben. Der Auftrag wird erst dann durchgeführt, sobald der Kunde, wie auch der Influencer mit den Konditionen zufrieden und einverstanden sind. Aber fix ist, dass der Influencer den Auftrag der Marke ablehnen kann. Genauso aber kann die Marke den von uns vorgeschlagenen Influencer ablehnen und sich einen anderen wünschen.

seo_portalNachdem du uns ja nun einige allgemeine Einblicke gegeben hast, wäre meine Frage: Kannst du uns, natürlich ohne Namen zu nennen, vielleicht mal Beispiele aus der Praxis nennen? Also einen Fall, der euch besonders Stolz macht und einen, wo es Probleme gab?

bstrutzUns macht jeder Auftrag Stolz und Spaß, besonders wenn alle Parteien glücklich sind und die Engagement Rate hoch ist. Ich persönlich finde die Kooperation mit Men’s Health sehr interessant. Men’s Health wollte sportbegeisterte Männer dazu bewegen, ihre neue Fitness – Pflegeprodukte – Linie (Men’s Health Power) bekannt zu machen. Speziell sollten die Produkte als Weihnachtsgeschenk präsentiert werden. Die Influencer zeigten sich auf ihren Fotos in sportlicher Atmosphäre und verwendeten dabei das Produkt!

seo_portalDas ist doch das Wichtigste: Das man am Ende stolz auf die eigene Arbeit ist. Lieber Benjamin, noch einmal vielen Dank, dass du dir Zeit für uns genommen hast. Die letzten Worte gebühren natürlich dir.

bstrutzSehr gerne, hat mich gefreut, deine Fragen zu beantworten. Wer natürlich mehr zum Thema Influencer wissen möchte, kann uns gerne eine Mail schreiben oder direkt anrufen.

Schau bei MAN ON A MISSION vorbei und werde Teil der Community. Wir freuen uns auf dich!

Werbung

TEILEN
Nach meinem Studium der Politikwissenschaften (Schwerpunkt Diplomatie) habe ich im Juni 2015 das SEO Portal bei der imwebsein GmbH mitgegründet. Seit Januar 2017 bin ich nun als Chefredakteur für den redaktionellen Teil zuständig. Daneben kümmere ich mich als ehrenamtlicher Pressewart um die Öffentlichkeitsarbeit des Badminton-Club Tempelhof.

1 KOMMENTAR

  1. Da kennt jemand seine Zielgruppe: Auf der Startseite direkt ein Teaser “Der Körper der perfekten Frau”, in der Sidebar sieht man gleich den thematischen Fokus: Girls, girls, girls. Der Inhalt einer jeden seriösen Agentur, und zugleich das wundervolle Abbild unserer Branche.

Hinterlasse eine Antwort