Conversion Roadshow Recap

Die Conversion Roadshow – eine Tageskonferenz rund um das Thema Conversion-Optimierung – fand am 19. April 2018 im RheinEnergieSTADION Köln statt. Wir durften auf der Konferenz dabei sein und haben unsere Impressionen für Euch in unserem Recap festgehalten.

Unter dem Begriff „Conversion-Optimierung“ versteht man Maßnahmen, die zur Steigerung von Conversions (= festgelegte Zielaktionen) und somit zur Erhöhung der Conversion-Rate führen sollen.

Die Conversion Roadshow war sehr interessant und überzeugte durch ein buntes Line-Up mit bekannten Marken und Branchen-Experten. Es gab verschiedene Fachvorträgen mit nahem Praxisbezug. Die Veranstaltung war etwas kleiner als bekannte Branchenevents, wodurch eine entspannte und familiäre Atmosphäre zu spüren war.

Zusätzlich zu den Fachvorträgen fanden gab es noch fünf Workshops mit limitierten Plätzen statt, in denen einige interessante Themen aufgegriffen wurden, beispielsweise „7 simple Personalisierungstechniken mit garantierter Conversionsteigerung“ von Michael Witzenleiter, Geschäftsführer von kmeleeon, einem Anbieter für A/B Testing und Personalisierung von Websites. In seinem Workshop stellte er die folgenden 4 Etappen der Personalisierung vor:

  • Einrichten: Kartografie der Daten
  • Abgleichen: Hervorheben der Kriterien, die zur Conversion führen
  • Verstehen: Identifizieren der relevanten Audiences (Zielgruppen)
  • Conversion fördern: Personalisierte Kampagnen für jedes Segment

Veranstalter David Odenthal hat einen Vortrag dazu gehalten, wo und wann man Inhalte platziert, um die Wahrnehmung des Users zu steuern und auf welche Ebenen es dabei ankommt:

  1. Zielgruppe
  2. Traffic/Besucherstrom
  3. Relevanz
  4. Vertrauen: Wirkt das Angebot/Seite vertraulich?
  5. Orientierung
  6. Stimulanz: Preis und Spaßfaktor
  7. Sicherheit: Wie ist das Umfeld, was gibt mir Sicherheit? (Beispiel: SSL-Verschlüsselung der Website)
  8. Komfort: Wohlfühlen, Benutzerfreundlichkeit, “Einfachheit”
  9. Bewertung: Trusted Shops, ekomi, TÜV usw.

Weitere interessante Vorträge waren unter anderem „Der Teufel steckt im Detail: Warum Content konvertiert und warum nicht!“ von Ben Harmanus: Hier wurde anhand des Onlineshops von Intimissimi gezeigt, wie viele kleine Aspekte in der Customer Journey zu einem negativen Erlebnis beitragen und den User letztendlich davon abhalten können, zu konvertieren.

Noch ein sehr interessanter Beitrag kam von Dynamic Yield mit dem Titel „AI-Driven Personalization“, bei dem gezeigt wurde, wie große Websites und Shops (Mindestanforderung hier waren 50.000 Unique Visitors im Monat) anhand von Algorithmen Webseiten personalisieren und testen, um die Conversion-Rate zu steigern. Dieser Algorithmus zeigt dann beispielsweise im Shop des FC Liverpools unter einem Fußball, den man dort kaufen kann, entweder ähnliche Produkte, sprich weitere Fußbälle, ähnliche Produkte, die auch gekauft wurden (wie etwa Trikots) oder eine Mischung aus beiden an und ermittelt dann, welche Version zu einer höheren Conversion geführt hat. Das Ganze natürlich komplett automatisiert.

Das Thema Personalisierung spielt in Bezug auf Conversion-Optimierung eine große Rolle: Man muss seine Zielgruppe so genau wie möglich clustern, um seinen (potenziellen) Kunden die relevantesten Inhalte anzeigen zu können. Hat man zum Beispiel einen Onlineshop für Mobiltelefone und unterscheidet zwischen einer älteren Zielgruppe, die eine höhere Kaufkraft besitzt, und einer jüngeren mit weniger Kaufkraft, so zeigt man ersterer hochpreisige Modelle an, während man der anderen Zielgruppe eher günstigere Angebote anzeigt.

Insgesamt konnten wir viele nützliche Informationen und Tipps aus der Veranstaltung mitnehmen. Wir sind schon gespannt auf die nächste Conversion Roadshow!

TEILEN
Julia Schmitz
Julia Schmitz arbeitet als Marketing Managerin bei der Fairrank GmbH. Nach ihrem Studium der Medienwissenschaft/-psychologie an der Universität zu Köln wurde sie 2015 Teil des Fairrank-Teams und ist seitdem als Allrounderin und kreativer Kopf mit den verschiedensten Themenbereichen beschäftigt: So kümmert sie sich beispielsweise nicht nur im Hintergrund um Social Media und YouTube, sondern steht selbst auch öfters mal als Moderatorin vor der Kamera.

Hinterlasse eine Antwort