Für gängige CMS- und Shopsysteme wie Joomla, WordPress, TYPO3 und Shopware gibt es eine große Auswahl an SEO-Plugins. Mit wenigen Klicks hat man sie installiert und von da an leisten sie oft nützliche Dienste.

Diese Plugins allein genügen natürlich nicht, wenn man in Suchmaschinen wie Google & Co. nach oben kommen möchte. Darauf wies John Müller von Google auf Twitter hin, als er die Frage einer Nutzerin nach „dem perfekten SEO-Plugin“ beantwortete.

Ins Deutsche übersetzt schrieb er:


„Ich glaube, dass top-rankende Websites keine SEO-Plugins verwenden.“„Ein SEO-Plugin bringt Eure Website nicht an die Spitze. Es gibt tolle, gut gemachte Plugins, aber die Suche ist anspruchsvoller als nur das richtige Plugin zu haben.
Spammer verwenden beispielsweise manchmal auch SEO-Plugins, aber im Idealfall sollten sie (bzw. ihre Seiten, Anm. d. Red.) überhaupt nicht angezeigt werden. (Viele Plugin-Nutzer sind keine Spammer)“

 

Über die Annahme, dass top-rankende Websites keine SEO-Plugins verwenden, lässt sich streiten.

Richtig ist aber, dass der Fragestellerin der Zahn gezogen wurde, dass man für erfolgreiches SEO lediglich ein gutes SEO-Plugin benötigen würde.

Der Hinweis auf Spammer wirkt etwas deplatziert, denn SEO-Plugins haben bei weitem nicht zwangsläufig mit Spam zu tun – außer, sie fördern absichtlich „Black-Hat“-Maßnahmen, welche gegen die Richtlinien von Suchmaschinen verstoßen, aber das ist bei seriösen Vertretern ihrer Art nicht der Fall.

Fazit

Werden sie richtig eingesetzt können gute Plugins dem Optimierer und Websitebetreiber viel Arbeit abnehmen. Der Aufwand, beispielsweise beim Einbau von Meta-Descriptions, bei der Erstellung von XML-Sitemaps oder der Optimierung des PageSpeeds reduziert sich mitunter deutlich – solange der Bedienende auch weiß, was er tut und wie sich die einzelnen Einstellungen auswirken können.

„Das perfekte SEO-Plugin“ gibt es nicht. Es gibt unbestritten sehr gute Plugins. Es gibt aber definitiv keins, welches das gesamte SEO-Spektrum perfekt abdecken würde.

SEO-Plugins sind Werkzeuge, mit denen die Verantwortlichen ihre SEO-Maßnahmen einfacher und komfortabler umsetzen können – sie nehmen ihnen aber nicht das grundlegende Verständnis für SEO sowie die Denkarbeit oder die Konzeption ab.

Bild: Daan Stevens / unsplash.com

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here