Evergreen-Content braucht keine zusätzliche Kennzeichnung

Eine Twitterfrage, bei der ein Nutzer fragte ob Evergreen-Content zusätzlich gekennzeichnet werden sollte, wurde von Google-Mitarbeiter John Müller beantwortet. Bei Evergreen-Content handelt es sich um Inhalte, welche nicht aktualisiert werden müssen, da sich an den Informationen im Text nichts verändert hat. Dieser muss für die Suchmaschine, so Müller, nicht explizit gekennzeichnet werden. Verwenden Websites einen Blog, gibt es in der Regel eine Datumsanzeige, welche anzeigt, wann der jeweilige Beitrag veröffentlicht worden ist.

https://twitter.com/JohnMu/status/1213757181151109120

Update in der lokalen Suche: Eingrenzung des Suchbereichs

Barry Schwartz, seines Zeichens Executive Editor vom Search Engine Roundtable, hatte in der letzten Woche eine Veränderung in der lokalen Suche feststellen können. In der lokalen Suche bei englischsprachigen Suchanfragen konnte direkt beim Eingabefeld der Suchanfrage zusätzlich die Option „Choose Area“, also „Suchareal auswählen“ angeklickt werden. Somit können nun direkte lokale Suchanfragen nicht nur in dem Bereich gestartet werden, in dem man sich aktuell befindet, sondern auch in manuell ausgewählten Bereichen. Vorher war dies auch schon möglich, allerdings nur wenn man sich bereits in Google Maps befunden hat.

Somit scheint Google den Nutzern die lokale Suche vereinfachen zu wollen. Denn es kann immer sein, dass man nicht nach Dienstleistungen am aktuellen Standort sucht. Beispielsweise wenn Wohnort und Arbeit weiter voneinander entfernt sind und zwischen den beiden Orten nach der gewünschten Dienstleistung suchen.

https://www.seroundtable.com/google-local-pack-choose-area-28771.html

Sperre für den Google My Business-Eintrag? Das passiert mit dem Ranking

Wenn der eigene Google My Business-Eintrag aus bestimmten Gründen vorübergehend oder dauerhaft entfernt wird, wird sich dies auf das lokale Ranking auswirken. Dies passiert vor allem, wenn gegen die Google-Richtlinien verstoßen wird, hier gilt ein ähnliches Prinzip wie bei Websites in der organischen Suche.

Es wird zwischen zwei Stufen der Suspendierung unterschieden: einer weichen und einer harten Suspendierung. Wie in einem Artikel von SEO Südwest beschrieben, kann der Eintrag bei einer „weichen Suspendierung“ noch betrachtet, vom Inhaber aber nicht mehr bearbeitet werden. Bei einer „harten Suspendierung“ wird der Eintrag gesperrt.

In beiden Fällen sollte ein „Reinstatement Request“ eingelegt werden.

Während bei einer weichen Suspendierung die Rankings in der lokalen Suche nicht beeinträchtigt zu sein scheinen, verschwindet der Eintrag bei einer „harten Suspendierung“ für die gesamte Dauer der Suspendierung. Das heißt, dass wenn der Eintrag nach einem Request wieder freigeschaltet worden ist, scheinen die Rankings wie vor der Sperre zu sein. Dies steht im kompletten Kontrast zu den Penalties in der organischen Suche, welche durchaus einen Effekt auf die bisherigen Rankings mit sich bringt und auch nach der Behebung ihre Spuren hinterlassen..

https://www.seo-suedwest.de/5484-so-wirkt-sich-eine-suspendierung-in-google-my-business-auf-die-lokalen-rankings-aus.html

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here