SEO Wochenrückblick KW 03 2020

Produktlisting nun auch in der organischen Suche möglich

In einem eigenen Blogpost hat Google letzte Woche auf ein neues Feature in der organischen Suche hingewiesen. Nun ist es auch möglich, dass Produktlistings in der organischen Suche auftauchen. Dabei soll es möglich sein, dass Suchende nach bestimmten Kleidungsstücken suchen und dabei auch noch Filtermöglichkeiten angezeigt bekommen.

Für Shops, für die dieses Feature infrage kommt, bietet Google einen weiterführenden Link an, in dem die Einstellungen über das Merchant Center getätigt werden. Bis jetzt sind nur US-amerikanische Websites betroffen. Wann dieses Feature bei uns eintreffen wird, bleibt abzuwarten.

https://support.google.com/merchants/answer/9668403
https://www.blog.google/products/search/new-way-find-clothes-shoes-and-more-search/

Januar Google Core Update nun nahezu vollständig

Direkt zu Jahresbeginn hat Google ein neues Core Update ausgerollt. Dieses soll hauptsächlich für YMYL-Seiten gelten. YMYL steht für “Your Money, your Life” und bezieht sich auf Websites, welche Themen wie Finanzen, Gesundheit, Medizin und ähnliche Themen behandeln. Betroffen scheinen aber auch viele Nachrichtenwebsites zu sein, so SEO Südwest. Google empfiehlt allgemein bei diesen Updates, auf die Qualität der Websites zu achten, genauer gesagt auf die EAT-Kriterien. EAT steht für Expertise, Authority und Trustworthiness. Es geht also in erster Linie darum, Websites nach vorne zu bringen, welche Inhalte nach diesen Kriterien präsentieren.

https://www.seo-suedwest.de/5521-google-januar-core-update-ist-fast-vollstaendig-ausgerollt.html

Es gibt kein Limit für Texte um auf Platz 1 zu landen

Auf Twitter fragte ein Nutzer Google-Mitarbeiter John Müller, ob es eine Mindestanzahl an Wörtern gibt, um mit diesem Inhalt auf Platz 1 zu ranken. John Müller antwortete damit, dass es weder eine Mindestanzahl noch ein Limit für eine Maximalanzahl an Wörtern gibt, mit denen eine Seite auf Platz 1 ranken kann. Dabei kann es verständlicherweise darum gehen, dass der Inhalt der Texte wichtiger ist als die Länge der Texte selbst.

https://twitter.com/JohnMu/status/1217813371359199232

Vorsicht bei Anpassungen von strukturierten Daten

Möchte man von einer Art der Auszeichnung für strukturierte Daten zu einer anderen wechseln, ist Vorsicht geboten. Neben RDFa und Microdata gibt es noch das von Google empfohlene JSON-LD. Verwendet man bereits strukturierte Daten und möchte nun neue Typen verwenden, kann es passieren, dass die bereits vorhandenen strukturierten Daten von Google nicht mehr angezeigt werden. Dies war im letzten Webmaster Hangout ein Thema: Bei Websites aus den Niederlanden und Deutschland wurden neue Auszeichnungen eingesetzt, welche eigentlich noch nicht für diese Sprachräume ausgerollt waren. Dies hatte zur Folge, dass Google erst einmal keinerlei strukturierte Daten für die betroffenen Websites ausgespielt hatte.

Deshalb sollte beim Verwenden von neuen Typen für Auszeichnungen darauf geachtet werden, dass diese bereits in der eigenen Sprache unterstützt werden.

https://www.youtube.com/watch?v=OcgTxf8xOkY&t=56s

TEILEN
Sara Grzybek
Sara Grzybek ist seit 2018 bei der FAIRRANK GmbH als SEO-Managerin tätig und betreut Kunden im operativen und strategischen Bereich.

Hinterlasse eine Antwort