SEO Wochenrückblick KW 14/2018

Das Prinzip von der sprichwörtlichen Mücke und dem Elefanten gibt es nicht nur im alltäglichen Leben, sondern auch im weiten Feld der Suchmaschinenoptimierung. Wer sich noch an die letzte Ranking-Faktoren-Studie von Searchmetrics erinnert, wird wissen, was gemeint ist. Seitdem herrscht die allgemeine Ansicht, dass längere Texte zu einem besseren Ranking führen, was natürlich ebenso unsinnig wie nervig ist. Seit der letzten Woche gibt es nun erneut ein solches Thema, wenngleich auch keine großangelegte Studie die Ursache ist, sondern “nur” eine Aussage von Johannes Müller von Google.

Müller hatte auf Reddit geschrieben, dass “Strukturierte Daten” dabei helfen können, eine Website für relevante Suchanfragen besser zu positionieren. Die Suchmaschine versteht mit Hilfe strukturierter Daten die Themen und Inhalte einer Website besser und kann so einen besseren Zusammenhang zwischen Website und Suchanfrage herstellen. Man darf jedoch gespannt sein, wie viele SEOs daraus die Aussage ableiten werden, dass strukturierte Daten der ultimative Rankingfaktor sind.

Was in der letzten Woche sonst noch interessant war, erfahrt ihr nun im Rückblick auf die Woche 14/2018.

Ein Thema – eine Seite

In den Köpfen mancher SEOs herrscht nach wie vor die Ansicht, dass eine große Zahl von Seiten auch gleichzeitig ein positives Signal an die Suchmaschine ist. Tatsächlich scheint jedoch in einigen Situationen genau das Gegenteil der Fall zu sein. Dies gilt vor allem dann, wenn Themen oder Themenbereiche auf viele Seiten aufgeteilt werden, die sich widerspruchslos auf einer einzigen Seite veröffentlichen lassen.

Google: Inhalte auf mehrere Seiten aufzuteilen, kann sich negativ auswirken

Googles Patente: der Weg zur erfolgreichen SEO

Bill Slawsky ist schlechthin der Experte für die Patente, die Google zugesprochen werden. Und tatsächlich lässt sich allein aus diesen Quellen beinahe mehr über die Arbeitsweise der Suchmaschine erfahren, als über Testen und Experimentieren möglich ist. Doch wer nimmt sich schon die Zeit, diese teilweise hochkomplexen Dokumente zu studieren? Slawsky tut genau das und lässt die SEO-Community daran teilhaben.

The Google Patents & Ranking Factors that Will Change SEO with Bill Slawsky

Content: natürliche Sprache zielführender als Keyword-Wahn

Oft finden sich auf Websites diese Ungetüme mit dem märchenhaften Namen “SEO-Texte”, in denen krampfhaft versucht wurde, die Aufmerksamkeit der Suchmaschinen durch Verwendung verschiedener Varianten eines Keywords zu erhaschen. Im besten Falle finden sich dann “die Fahrzeuge”, “das Fahrzeug” und “des Fahrzeuges”. Aber schlimmer geht immer und so wird dann versucht, auch die letzte Form, die letzte Variante und die letzte Zeitform zu finden. Das Resultat: unleserliche Texte ohne nennenswerten Mehrwert. Wenn es nach Google geht, ist das jedoch unnötig.

Google: Keyword-Variationen auf einer Seite sind nicht notwendig

Was bei einem Site-Audit auffällt

Websites können Fehler enthalten, die einfach ärgerlich sind. Schreibfehler und nicht funktionierende Verlinkungen gehören dazu. Diese können allein bereits Kunden und somit Umsätze kosten. Doch es gibt auch Fehler, die häufig nicht als solche wahrgenommen werden, jedoch noch weitaus mehr Besucher vergraulen können. Acht davon finden sich in einem aktuellen Artikel von Alli Berry auf MOZ.

8 Common Website Mistakes Revealed Via Content Audits

Und noch ein Buzzword: Hyperlocal Content

Seit einiger Zeit geistert ein weiterer Begriff durch die SEO-Szene, mit dem nicht wirklich alle etwas anfangen können. Die Rede ist vom “hyperlocal Content”. Dabei geht es darum, Inhalte auf eine sehr eng begrenzte Lokalität abzustimmen. Gemeint sind hier bestimmte Viertel, Straßen und Stadtteile. Was genau dieser hyperlokale Content ist und wie man seine Inhalte dafür optimiert, erfahrt ihr bei Searchenginewatch.

Hyperlocal SEO: What is it, and how can you make sure you do it right?

Wie man mit Google Posts seine Umsätze antreibt

Seite einiger Zeit bietet Google die sogenannten “Posts” an. Dabei handelt es sich um kleine zeitlich begrenzte Neuigkeiten und Angebote, die Nutzer verfassen und in den Suchergebnissen anzeigen lassen können. Diese Funktion ist mehr als nur eine nette kleine Spielerei. Denn richtig eingesetzt, können damit Umsätze generiert werden.

How to Boost Bookings & Conversions with Google Posts

 

TEILEN
Klaus Wockenfoth
Klaus Wockenfoth ist gelernter Softwareentwickler und seit etwa 4 Jahren im Bereich Suchmaschinenoptimierung tätig. Seit 2016 arbeitet er als SEO Projektleiter in der Exklusiv-Abteilung bei FAIRRANK und betreut dort in erster Linie größere Kundenprojekte.

Hinterlasse eine Antwort