Spendenaufrufe über Google My Business möglich

Letzte Woche hat Google eine neue Funktion über Google My Business ausgerollt. Nun ist es möglich, mit Spendenlinks das jeweilige Unternehmen zu unterstützen. Dabei kann eine Verknüpfung zu PayPal oder Gofundme erstellt werden, oder aber auch zu Gutscheinportalen wie Square, Toast oder Clover. Etwas Ähnliches hatte im Mai bereits die Social-Media-Plattform Instagram im deutschsprachigen Bereich ausgerollt.

Die Google My-Business-Funktion wird jedoch erst einmal in folgenden Ländern ausgerollt: USA, Kanada, Neuseeland, Vereinigtes Königreich von England, Irland und Australien. Ob und wann diese Funktion auch in Deutschland ausgerollt wird, bleibt abzuwarten. 

https://www.blog.google/outreach-initiatives/small-business/support-links-business-profile-google/

Top-Rankings sind nicht immer das beste Ziel

In einem Reddit-Thread erläuterte John Müller auf eine Userfrage, ob denn qualitativ hochwertiger Content für eine Top1-Platzierung ausreichen könne, dass Top-Rankings nicht immer das wichtigste Ziel seien. Wichtiger ist, dass der Suchende am schnellsten zu seinem Ergebnis kommt.

Natürlich sind bei Webseitenbetreibern und vor allem beim Präsentieren von Zahlen an Geschäftsführer, Kunden etc. ein schönes Aushängeschild für die getane Arbeit. Jedoch können vorangetriebene Rankings schnell wieder in den Keller fallen, wenn User nicht das finden, wonach sie eigentlich suchen.

https://www.searchenginejournal.com/googles-john-mueller-ranking-isnt-always-the-goal/368230/

Sitemap ist die zweitwichtigste Quelle für neue Inhalte

Diese Datei wird häufig beim Launch einer neuen Webseite erstellt und aktualisiert, doch ohne Plugin gerät sie gerne in Vergessenheit. Die Rede ist von der sitemap.xml-Datei. Diese Datei beinhaltet die Seitenstruktur einer Webseite und hilft dem Google-Bot und anderen Crawlern, die Struktur der Website erkennen zu können. Später auf den einzelnen Unterseiten helfen dabei natürlich auch interne Links im Text.

Dass diese Datei gerne vernachlässigt wird, stellt ein nicht unwichtiges Problem dar. Denn wie Gary Illyes auf Twitter erklärt, ist dies für Google die zweitwichtigste Quelle, neue Inhalte auf einer Webseite festzustellen. 

Möchte man, dass die eigenen neuen Inhalte schnellstmöglich von Usern gefunden und aufgerufen werden, sollte man die XML-Sitemap immer aktuell halten. Wenn die sitemap.xml-Datei aber in einem veralteten Stand ist, erschwert dies Google die Indexierung neuer Inhalte. 

https://www.seo-suedwest.de/5831-google-sitemaps-sind-unsere-zweitwichtigste-quelle-fuer-neue-inhalte.html

Webseiten zusammenführen kann unvorhersehbare Folgen haben

Wieder hat Google-Mitarbeiter John Müller bei Twitter Rede und Antwort gestanden. Auf eine Frage, ob die 301-Weiterleitungen zweier alter Webseiten einer zusammengeführten Webseite der vorherigen Webseiten helfen könnte, erwähnte John Müller, dass bei der Zusammenführung von Webseiten nie komplett vorausgeplant werden kann. Es ist nicht vorhersehbar, was genau passieren wird, denn für Google handelt es schlichtweg um eine komplett neue Webseite. Erst durch die Weiterleitungen wird der Zusammenhang zwischen den beiden alten und der neuen Webseite für Google verständlich gemacht. 

https://twitter.com/JohnMu/status/1259765488030306305

Bild: Alesia Kazantceva / Unsplash.com

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here