SEO Wochenrückblick KW 42 2019

Google: Erneut Indexierungsprobleme

Über das soziale Netzwerk „Twitter“ kamen letzte Woche eine Vielzahl an Meldungen von Indexierungsproblemen neuer Inhalte. Diese waren Nutzern über die Google Search Console aufgefallen. Nach kurzer Zeit sei das Problem wieder behoben worden, so Google über Twitter. Dieses Jahr kam es bereits häufiger zu Indexierungsproblemen, was Google in seiner Stellungnahme mit Synchronisierungsproblemen der Daten in den großen Rechenzentren begründete.

https://twitter.com/googlewmc/status/1184626074891751424

301-Weiterleitungen werden bei neuen Websites nicht direkt beachtet

Beim Relaunch einer Website auf einer neuen Domain werden in der Regel die wichtigsten URLs der alten Domain per 301-Weiterleitung auf die neue Website weitergeleitet. Jetzt äußerte sich John Müller auf Anfrage dazu und teilte mit, dass die Suchmaschine solche Weiterleitungen nicht berücksichtige, wenn es sich um eine komplett neue Website handele, die mit der ursprünglichen nicht mehr viel zu tun habe. In diesem Falle könne man nicht automatisch gute Rankings erwarten.

https://www.seo-suedwest.de/5316-domainwechsel-google-beruecksichtigt-301-redirects-nicht-immer-bei-komplett-neuer-website.html

Google checkt vor dem Crawl zuerst die Statuscodes

Im letzten Google Webmaster Hangout erklärte John Müller, dass der Googlebot vor dem Crawlen einer Seite erst einmal die HTTP-Statuscodes prüft. Also bevor das Indexieren und das Rendering stattfinden, werden die Statuscodes der jeweiligen Seiten überprüft. Das hebt die Wichtigkeit der Zurückgabe korrekter Codes noch stärker hervor, damit neue Inhalte überhaupt korrekt für Google angezeigt werden. John Müller wies darauf hin, dass der Googlebot nur Seiten mit Statuscode 200 („Ok“) rendert, da dies eine Grundvoraussetzung für eine valide Seite sei.

https://www.searchenginejournal.com/google-checks-status-codes-before-anything-else-when-crawling-content/331251/

Neue Snippets-Befehle

Google hat zum 16.10. ein neues Feature ausgerollt, von dem vorerst nur bestimmte Domains in Frankreich betroffen sind. Dort werden bei Presseinhalten ab dem 24. Oktober nur noch der Seitentitel und die URL angegeben – ohne weitere Informationen. Dies hängt mit der neuen Gesetzgebung in Frankreich bezüglich des Urheberrechts zusammen. Mit diesen Snippetbefehlen können Webseitennutzer nun mehr Einfluss auf die Ausgabe der Snippets nehmen. Hier eine kleine Übersicht:
“nosnippet”
“max-snippet:[number]”
“max-video-preview:[number]”
“max-image-preview:[setting]”  -> Hier können Vorgaben gegeben werden wie “none”, “standard” oder “large”.

https://www.seroundtable.com/googles-new-snippet-controls-rolling-out-28378.html

TEILEN
Sara Grzybek
Sara Grzybek ist seit 2018 bei der FAIRRANK GmbH als SEO-Managerin tätig und betreut Kunden im operativen und strategischen Bereich.

Hinterlasse eine Antwort