Testtool für Rich Media: Direkte Bearbeitung jetzt möglich

Mithilfe strukturierter Daten können Webseiten so prepariert werden, dass sie in den Suchergebnissen optisch hervorgehoben werden – die letztendliche Entscheidung, ob ein Suchergebnis tatsächlich hervorgehoben wird, liegt allerdings im Ermessen der Suchmaschine. Mit strukturierten Daten kann man dies aber begünstigen.

So können beispielsweise Sterne-Bewertungen oder Bilder neben dem Suchergebnis auf der SERP angezeigt werden. Bei bilderlastigen Seiten kann man als Webmaster versuchen, eine Darstellung als Karoussel zu erreichen – in diesem Fall ist die eigene Seite dann weit oben in den Treffern zu finden.

Hierfür muss man die eigenen Seiten mit entsprechenden Snippets versehen. Um prüfen zu können, ob diese Snippets auch korrekt eingebaut sind, gibt es entsprechende Testtools, die im Webbrowser aufgerufen werden können. Unter anderem stellt Google solche Tools bereit, wie beispielsweise das “Testtool für strukturierte Daten” oder den “Test für Ergebnisse mit Rich Media”.

Hier kann man die URL angeben oder den Quellcode in ein Textfeld kopieren. Bei letzterer Variante ist es im “Test für Ergebnisse mit Rich Media” jetzt möglich, den Quellcode live zu bearbeiten. Das ist sehr nützlich und beim “Testtool für strukturierte Daten” bereits lange der Fall.

So kann man bei Fehlern oder unerwünschten Darstellungen einfach so lange den Quellcode bearbeiten, bis man ein korrektes bzw. gewünschtes Resultat erhält. Früher musste man jedesmal mühsam den Quellcode von einem Editor-Fenster in die Zwischenablage kopieren und diesen dann von dort aus in das Testtool neu einfügen.

Die Neuerung wurde vom Google-Webmasters-Team auf Twitter bekanntgegeben (https://twitter.com/googlewmc/status/1082278634310828032).

Zum besagten Testtool gelangt Ihr hier: https://search.google.com/test/rich-results

Hinterlasse eine Antwort