Wäre ein TLD Disavow sinnvoll?

Werbung

Frage im Hangout

Im Google Webmaster Hangout vom vergangenen Dienstag kam eine interessante Frage auf: Wird Google künftig eine Lösung anbieten, mit der man ganze Top Level Domains (TLD) – also zum Beispiel alle Links aus einem bestimmten Land – disavowen kann? John war von dieser Frage zunächst überrascht, aber dann ergab sich ein interessantes Gespräch.

Denn John war sich eigentlich direkt sicher, dass man so etwas nicht machen sollte. Würde man ein ganzes Land (oder sogar gleich mehrere Länder) komplett disavowen, dann würde man sich auch der Möglichkeit berauben, positive organische Links aus dieser Region zu erhalten.

Das Argument des Webmasters war jedoch, dass seine Seite auf gewissen Ländern, in denen sie gar nicht wirklich aktiv ist, ausschließlich spammige Links erhält. Ein Verfahren, mit dem man direkt die komplette ccTLD disavowen könnte, würde dabei viel Zeit und Aufwand einsparen.

Dies fand John auch interessant. Er blieb zwar dabei, dass dies keine perfekte Lösung wäre, überlegte aber, ob ein solches Vorgehen nicht sogar schon mit dem aktuellen Disavow Tool möglich wäre. Auf jeden Fall nahm er sich vor, das Ganze einmal mit dem entsprechenden Team zu bereden.

Was meint ihr?

Was haltet ihr von diesem Thema? Wärt ihr lieber vorsichtig und würdet ein solches Tool nicht einsetzen – da ihr vielleicht auch gute Links ausschließen würdet? Oder gibt es andere Funktionen des Disavow Tools, deren Einführung euch aktuell viel wichtiger wäre (und die euch die Arbeit deutlicher erleichtern würden)?

Oder würdet ihr einfach ein ganzes Land disavowen, um Ruhe vor spammigen Links zu haben? Fallen euch noch andere Gründe ein, aus denen man direkt eine ganze TLD disavowen sollte? Wenn ihr gute Argumente für ein solches Tool habt, dann würden wir uns freuen, sie zu hören.

Werbung

TEILEN
Nach meinem Studium der Politikwissenschaften (Schwerpunkt Diplomatie) habe ich mich im April 2015 der imwebsein GmbH angeschlossen. Im Bereich Online-Marketing war ich zuvor für einige politische und sportliche Organisationen tätig - und unterstütze einige von ihnen immer noch im Ehrenamt. Ich freue mich auf einen regen Austausch, vor allem auf unserem neuen SEO-Portal!

4 KOMMENTARE

  1. Die Option zu haben Länder oder auch IP-Ranges mit einem kompletten Disavow belegen zu können fände ich gut. Allerdings würde das vor allem für unerfahrene Nutzer ein Risiko bedeuten, wenn sie bspw. durch einen Verständnis- oder Leichtsinnsfehler ihr eigenes Land disavowen. Besser wäre es wenn Google diejenigen Links, die durch die Sprach- und Regionsausrichtung weniger relevant sind (da nicht eingeschlossen), weniger stark beurteilt. Bin mir nicht sicher glaube aber dass die Suchmaschine das eh schon tut.

  2. Auf .com .net etc. gibt es eh keine Länderzuordnung.
    Sprachen zu blockieren wäre wohl sinnvoller. Ich vermute auch, dass einkommende (Spam)-Links von fremdsprachigen Seiten am meisten Schaden anrichten. Dazu haben mir mal hunderte Links mit Ankertext in Farsi aus einem Blog (also verlinkt in einer Seitennavigation) Probleme bereitet.

  3. Gibt es hier dazu schon Neuigkeiten bzw. eine Stellungsnahme von John? Würde mich sehr interessieren und würde es tatsächlich auch nutzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT