Der Footer einer Website wird häufig gerne genutzt, um auf andere Websites zu verlinken – beispielsweise auf solche, die zum selben Unternehmen oder Konzern gehören.

Immer wieder kommt hierbei die Frage auf, ob das schädlich sein kann und was man beachten solle. Nun hat sich John Müller von Google in einem seiner Webmaster Hangouts ausführlich dazu geäußert.

Sollten Links im Footer auf “nofollow” stehen?

Im Hangout vom 21.08.2020 stellte ein Nutzer die Frage, ob man solche Links im Footer auf „nofollow“ setzen solle. Daraufhin antwortete Müller, dass eine Handvoll Links im Footer unbedenklich seien. Sie auf „nofollow“ zu setzen ist nicht erforderlich, wenn die verlinkten Websites zum selben Unternehmen oder Konzern gehören. Insbesondere das Verlinken auf eigene Markenwebsites sei vollkommen in Ordnung. Auch seien selbst zehn solcher Links noch okay.

Wann wird die zahl der Links kritisch?

Die Verlinkung von hunderten Websites im Footer sei hingegen nicht mehr unbedenklich und schon gar nicht, wenn es sich auch noch um wechselseitige Verlinkungen der Websites untereinander handele. Wenn das der Fall ist, könnte das Google-Webspam-Team aktiv werden und händisch einen Blick darauf werfen. Wichtig sei grundsätzlich, dass es sich um natürliche Links handele.

Fazit zum Umgang mit Links im Footer

Sicherlich wird auf einer seriösen Website kaum jemand im Footer hunderte Links auf andere Websites setzen. Allein schon aus optischen Gründen sollte man davon Abstand nehmen. Eine offizielle Obergrenze scheint es nicht zu geben, im Zweifel entscheidet das Google Webspam-Team. Wie erwähnt sagte John Müller, dass zehn Links noch in Ordnung seien.

Aus unserer Erfahrung können wir sagen, dass es empfehlenswert ist, dass solche Links sinnvoll und mit Bedacht gesetzt werden. Wir konnten bisher nie feststellen, dass sich ausgewählte Links, die auf Websites aus derselben Unternehmensgruppe führen, als schädlich erwiesen hätten.

Wenn allerdings überhaupt kein Zusammenhang zwischen der linkgebenden und empfangenden Website besteht, sollte man in Erwägung ziehen, diesen Link auf „nofollow“ zu setzen – jedenfalls wenn das bei mehreren Links der Fall ist.

Bild: 200 degrees / pixabay.com

1 KOMMENTAR

  1. Links im Footer kommen schnell zu Stande. Viele Internetseiten verwenden Siegel, wie z.B das von ProvenExpert. Was der Conversion-Rate durchaus zuträglich ist, erzeugt jedoch tatsächlich auch einen Link zum Anbieter. Die Zeiten der Linkfarmen sind glücklicherweise endgültig vorbei. Dennoch ist es wichtig zu wissen, dass Google ausgehende Links durchaus honoriert. Denn das Internet würde nicht wie gewohnt funktionieren, wenn jede Seite seine Besucher nur für sich behält.

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here