Google berücksichtigt nur die ersten 500 KB der robots.txt

Mithilfe von robots.txt-Dateien kann man Anweisungen geben, welche Crawler bestimmte Seiten oder Verzeichnisse einer Website besuchen dürfen. Zudem beinhalten sie Informationen wie Verweise auf bestehende XML-Sitemaps. Nun klärte Google Mitarbeiter Gary Illyes auf, dass Google nicht die gesamte robots.txt verarbeitet, sondern lediglich die ersten 500 KB der Dateien berücksichtigt. Für die meisten robots.txt ist das kein Problem, da sie nicht sehr groß sind. Websitebetreiber sollten trotzdem prüfen, wie groß ihre robots.txt ist. Dies funktioniert mit den Developer Tools des Browsers. Ist die Datei größer als 500 KB, sollte man einzelne Direktiven zusammenfassen lassen.

https://www.seo-suedwest.de/8547-google-verarbeitet-nur-die-ersten-500-kb-der-robots-txt.html

Wo nutzt Google bereits KI?

Künstliche Intelligenz ist seit Wochen das Top-Thema und beschäftigt auch Google. Der Konzern sah sich veranlasst, Beispiele zu veröffentlichen, wo er bei eigenen Produkten bereits KI einsetzt. Neben der Suche ist das bei Google Maps, Google Pixel, Photos, YouTube, Google Assistant, Gmail, Google Ads und in der Cloud der Fall. So will Google seine Expertise bei der Entwicklung von KI-Produkten untermauern. Dennoch warten alle gespannt auf den eigenen Chatbot, den Google für die Suche anbieten will. Dieser könnte schon in diesem Jahr an den Start gehen.

https://www.seo-suedwest.de/8546-google-erklaert-in-welchen-produkten-bereits-ki-verwendet-wird.html

3 neue Features für Instagram

Instagram-User können sich auf drei neue Funktionen freuen. Diese sollen vor allem jungen Nutzern helfen, die Zeit auf der Plattform sowie die Inhalte, die sie sehen, zu verwalten. Die erste Neuheit ist der Quiet Mode. Wer diesen aktiviert, erhält in einem festgelegten Zeitraum keine Benachrichtigungen. Kontakte, die Personen im Quiet Mode eine Direct Message schreiben, erhalten eine automatische Antwort von Instagram. Bislang steht diese Option in Deutschland noch nicht zur Verfügung. Als zweites hat Instagram die Hidden-Words-Funktion erweitert. Nun können User eine Liste mit Wörtern oder Emojis erstellen, die sie nicht sehen möchten in Nachrichten, Kommentaren oder Beiträgen. Drittens können User ab sofort mehrere Beiträge auf einmal im Entdecken-Feed ausblenden.

https://www.seo-suedwest.de/8546-google-erklaert-in-welchen-produkten-bereits-ki-verwendet-wird.html

Bild: Austin Distel / unsplash.com

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here