Core Web Vitals: Google wertet getrennt für Mobile und Desktop

Auch wenn die Google Core Web Vitals die Rankings in der mobilen Suche beeinflussen, wird Google die Werte getrennt für Mobile und Desktop sammeln und bewerten. Das erklärte John Müller im Rahmen der Google Search Central SEO Office Hours. Wenn also eine Website eine gute Performance in der Desktop-Darstellung hat, mobil aber lange Ladezeiten hat, wird das Ranking in der mobilen Suche nicht von den guten Werten auf dem Desktop profitieren. Auch wenn zunächst nur die Performance auf mobilen Geräten ein Rankingfaktor sein wird, könnte dies in Zukunft anders sein, wenn die Daten getrennt erhoben werden. Wie genau ein Ranking-Boost für Websiten mit mit guter Page Experience aussehen wird, sei noch nicht klar, räumte Müller ein.

https://www.seo-suedwest.de/6487-google-core-web-vitals-werden-getrennt-fuer-desktop-und-mobile-gewertet.html

Bing: Microsoft startet mit Speller100 Modell zur Rechtschreibkorrektur

Wie Microsoft mitteilte, enthalten ca. 15 % aller Suchanfragen, die auf Bing eingehen, Rechtschreibfehler. Um die Suchergebnisse in Bing zu verbessern, hat Microsoft nun für über 100 Sprachen Rechtschreibkorrekturmodelle entwickelt. Die neue Technologie bezeichnet das Unternehmen “Speller100”. Frédéric Dubut, Senior Program Manager bei Bing, betont, dass Microsoft sehr stolz ist, nicht nur die gängisten Sprachen berücksichtigt zu haben, sondern den neuen Service in über 100 Sprachen anbieten zu können. So konnte die Zahl der Seiten ohne Ergebnisse um bis zu 30 % reduziert werden und die Anzahl der Nutzer, die ihre Suchanfrage manuell umformulieren mussten, sank um 5 %. Zudem stieg die Anzahl der Nutzer, die auf einen Rechtschreibvorschlag geklickt haben, von einer einstelligen Zahl auf 67% und die Anzahl der Benutzer, die auf ein beliebiges Element auf der Seite klickten, stieg von einem einstelligen Prozentsatz auf 70 %.

https://www.seroundtable.com/microsoft-bing-15-of-searches-misspelled-speller100-30905.html

Mit E-A-T an die Spitze der Google-Rankings

Jeder Content-Marketer und SEO kennt das Problem: Man steckt viel Arbeit in die Erstellung interessanter Inhalte, aber irgendwie klappt es dennoch nicht mit den Top-Platzierungen bei Google. Das liegt daran, dass Google inzwischen mehr verlangt als nur interessante Inhalte. Denn laut den „Google Quality Rater Guidelines“ sollen Website-Inhalte folgende Kriterien erfüllen:

  • „Expertise“ (Expertenwissen)
  • „Authority“ (Autorität)
  • „Trustworthiness“ (Vertrauenswürdigkeit)

Unter dem Kürzel „E-A-T“ zusammengefasst, beschreiben diese Faktoren also hochwertige Inhalte, die Expertenwissen und Vertrauenswürdigkeit demonstrieren und von Autoritäten auf dem jeweiligen Gebiet verfasst wurden.

Was das im Detail bedeutet und wie man diese Faktoren auf der eigenen Website hervorhebt, hat das Team des SEO-Tool-Anbieters Seobility aus Nürnberg analysiert. Die Erkenntnisse hieraus wurden in einem ausführlichen Blogbeitrag zusammengefasst. Als Extra wird am Ende des Beitrags sogar eine Case Study präsentiert, die zeigt, wie sich eine Website durch simple Verbesserungen der EAT-Faktoren von einem Traffic-Einbruch durch das Medic-Update erholen konnte.

https://www.seobility.net/de/blog/e-a-t/

Bild: Israel Andrade / unsplash.com

 

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here