Wie wirkt sich Google Lens und Multisearch auf SEO aus?

Google will Suchanfragen mit Tools und Funktionen wie Google Lens oder der neuen Multisearch noch präziser gestalten. Das soll den Nutzern dabei helfen, genau das zu finden, was sie wirklich suchen. Während bei Google Lens die Suche ausschließlich über selbst geschossene oder fremde Bilder funktioniert, kann man in der Multisearch noch weitere Details in Textform hinzufügen. Welche Auswirkungen dies auf das Thema SEO hat, verriet John Müller von Google vor wenigen Tagen: Ein Teilnehmer der Google Search Central SEO Office Hours vom 29. April fragte, ob es hierfür bestimmte SEO-Maßnahmen zu befolgen gäbe. Müller verneinte dies und betonte, dass wertvoller Content mit relevanten Inhalten ohnehin gefunden werde. SEOs und Webmaster sollen laut Müller jedoch darauf achten, dass die Bilder einer Website indexiert sind – nur so können sie in den Suchergebnissen auftauchen.

https://www.seo-suedwest.de/8097-google-wie-sich-multisearch-und-google-lens-auf-seo-auswirken.html

Google Chrome Erweiterung findet verborgene Inhalte

Google Chrome hat mit der Version 102 ein neues HTML-Attribut eingeführt, das verborgene Inhalte in der Google-Suche sichtbar macht. Das Feature ermöglicht unter anderem direktes Verlinken auf verborgene Textstellen. Um eine Website übersichtlicher zu gestalten, werden manche Inhalte oftmals hinter Akkordeons versteckt. Vor allem für mobile-optimierte Websites bietet sich dies an. Das Problem dabei ist, dass über die Browser-Suche jene verborgenen Inhalte nicht gefunden werden können. Dafür hat Google eine Funktion in Chrome installiert, die genau dort ansetzt: Mithilfe des HTML-Attributs „hidden=until-found“ kann der Browser auch nach versteckten Inhalten suchen und diese in den Suchergebnissen anzeigen. Hier greift dann auch die neue Funktion „Scroll-To-Text“. Google Developer empfehlen, auch andere Browser auf die Funktion zu überprüfen, damit deren Nutzer die verborgenen Inhalte ebenso finden.

https://www.seo-suedwest.de/8098-neues-html-attribut-macht-verborgene-inhalte-auffindbar-hidden-until-found.html 

Meta pusht Reels auf Instagram und Facebook

Reels haben auf Instagram einen immer höheren Stellenwert. Der Mutterkonzern Meta hat jetzt neue Quartalszahlen veröffentlicht, welche zeigen, wie beliebt Reels bei den Nutzern sind: Mehr als 20 Prozent der gesamten Nutzungszeit, die User auf Instagram verbringen, gehen auf das Konto der Kurzvideos. Bei Facebook fällt sogar die Hälfte der Nutzungszeit auf Videos zurück. Meta-CEO Mark Zuckerberg verwies im Zuge dessen auf die hohe Bedeutung von Videoinhalten und kündigte an, die Social-Media-Plattformen in Zukunft mit weiteren Features im Bereich Video auszustatten. Zuletzt führte Meta beispielsweise Bezahlmodelle für Reels ein. Hinzu kommt, dass den Nutzern Kurzvideos im Feed angezeigt werden, die auf Empfehlungen künstlicher Intelligenz basieren.

https://onlinemarketing.de/social-media-marketing/reels-ueber-20-prozent-nutzungszeit-instagram

Bild: ricardorv30 / pixabay.com

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here