Änderungen am Theme einer Website können Ranking beeinflussen

Wer Anpassungen am Theme einer Website vornehmen oder ein neues auswählen möchte, sollte immer auch SEO-Verbesserungen im Hinterkopf haben. Das ist der richtige Zeitpunkt, um inhaltliche, technische und strukturelle Optimierungen anzugehen, damit die Website besser rankt. Geschieht das nicht, können die Rankings einer Website nach der Theme-Änderung sinken. Wenn nämlich Veränderungen am HTML-Code vorgenommen werden, die sich beispielsweise auf die Darstellung von Überschriften oder interne Verlinkungen auswirken, können diese die inhaltliche Bewertung durch Google beeinflussen, so John Müller auf Twitter. Bei rein farblichen Veränderungen oder dem Verschieben von HTML-Elementen seien noch keine Probleme zu erwarten. Wenn aber das Layout oder die Verlinkungen geändert werden, kann das Auswirkungen auf die Rankings haben. Deshalb ist es ratsam, dass bei Änderungen an einem Theme immer auch geschaut wird, ob die interne Linkstruktur optimiert werden kann, oder ob wichtige Inhalte zusätzlich auf der Startseite erscheinen sollen. An solche SEO-Verbesserungen sollten Websitebetreiber bei einer Theme-Änderung immer denken

https://www.seo-suedwest.de/6751-google-bei-aenderungen-am-theme-immer-an-seo-verbesserungen-denken.html

Googles Einstellung zum Link Building

John Müller hat in einem Office Hours Hangout eine Frage zum Thema Link Building beantwortet. Ein Nutzer fragte, ob es notwendig sei, tausende Dollar für den Linkaufbau auszugeben. Google könne doch nicht manipulative Praktiken belohnen, die jedoch laut eigenen Recherchen weit verbreitet sind. John Müller bekräftigte, dass der künstliche Aufbau vonn Links gegen die Webmaster-Richtlinien verstößt und Google deshalb algorithmisch und manuell dagegen vorgeht. Sowohl Seiten, die Links kaufen, als auch Seiten, die Links verkaufen, werden herabgestuft oder sogar komplett ignoriert. Bezahlte Links haben laut Müller keinen Effekt und sind reine Geld- und Zeitverschwendung. Stattdessen rät Müller allen, die aktiv Link Building betreiben möchten, guten Content zu liefern und andere dazu zu bringen, auf diesen zu verlinken– jedoch ohne dafür irgendeine Gegenleistung wie Geld anzubieten.

https://www.searchenginejournal.com/john-mueller-answers-about-link-building/410367/#close

Facebook kündigt Bonuszahlungen für Influencer an

Facebook und Instagram wollen mit dem Belohnungssystem „Star Challenges“ zukünftig Creator belohnen, die bestimmte Ziele erreichen. Dabei spielen die sogenannten “Badges” eine wichtige Rolle. Darüber können User den Influencern kleine Geldbeträge zukommen lassen. Der Vorteil für die Nutzer ist, dass sie sich in den Kommentaren von anderen abheben und zusätzliche Funktionen freischalten können. Die Creator profitieren nicht nur von den monetären Zuwendungen ihrer Fans, Facebook will ihnen in Zukunft zusätzliche Beträge gutschreiben, wenn sie viele Zuwendungen pro Stream erhalten. Zusätzlich dürfen Marken bald Provisionen für ihre beworbenen Artikel bestimmen. Influencer erhalten entsprechend Geld für über ihre Accounts generierten Verkäufe. Neben diesen guten Nachrichten für Creator bekräftigte das Unternehmen gleichzeitig, ab 2023 eine Gewinnbeteiligung von Influencern zu fordern. Wie hoch diese ausfallen wird, ist noch unklar.

https://t3n.de/news/facebook-instagram-boni-extra-cash-provisionen-1383910/

Bild: Raj Rana / unsplash.com

 

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here