Google testet „Explore“-Feature in den mobilen SERPs

Google führt in den mobilen Suchergebnissen ein neues Feature ein, das sich „Explore“ nennt. Als ein Mix aus Google Discover und den organischen Suchergebnissen zeigt es vor allem visuelle Inhalte, wenn man lange genug herunterscrollt. Bildergalerien und Videos ähneln stark dem bekannten Feed aus Google Discover. SEO-Experte Glenn Gabe postete einen Screenshot auf Twitter, der den „Explore“-Abschnitt zeigt. Gabe behauptet zudem, dass die Suche nach Personen des öffentlichen Lebens vermehrt auf das Feature zurückgreife, insbesondere wenn Short Videos vorhanden sind. Google setzt damit den Trend des Continuous Scrolling fort, wonach User in der mobilen Suche endlos scrollen, ohne auf den Ergebnisseiten zu blättern. Bislang ist das Feature nur in den USA ausgerollt.

https://www.seo-suedwest.de/8225-google-testet-explore-eine-mischung-aus-suche-und-google-discover.html

Google: Anzahl der Links in SEO-Tools kein Rankingfaktor

Die reine Anzahl an Backlinks spielt für das Ranking einer Website keine Rolle. Das bestätigte John Müller von Google zum wiederholten Male. Bereits im Dezember 2021 machte er darauf aufmerksam, jetzt ging er vor wenigen Tagen erneut auf das Thema bei Twitter ein. Verschiedene SEO-Tools zeigen die Anzahl von Backlinks – dies sei jedoch nicht als eigenständige Metrik zu verstehen, so Müller. Besser sei es, die Links als Möglichkeit eines Weges zu betrachten, auf dem User eine Website erreichen können. Qualitative, also hochwertige und thematisch passende Backlinks seien wertvoller, als sich auf die Quantität zu fokussieren.

https://www.seo-suedwest.de/8231-google-die-in-seo-tools-angezeigte-anzahl-von-links-ist-kein-rankingfaktor.html

Instagram führt Google-Maps-Alternative ein

Instagram plant, eine Alternative zu Google Maps auf der eigenen Social-Media-App zu schaffen. Meta-CEO Mark Zuckerberg präsentierte in einer Story die neue Funktion. Lokale Geschäfte und beliebte Orte können die User künftig über die Kartenfunktion auf Instagram entdecken. In der Story von Zuckerberg sind Restaurants und Cafés zu sehen, deren Entfernung bzw. genauer Standort sowie Öffnungszeiten und Rezensionen angezeigt werden. Außerdem können die Lokale mit Postings verknüpft werden. Google selbst hat diese Entwicklung bereits registriert – Senior Vice President Prabhakar Raghavan räumte neulich öffentlich ein, die Google-Suche und Google Maps seien durch Social-Media-Plattformen in Bedrängnis, da sich vor allem junge Nutzer über TikTok und Instagram informieren.

https://t3n.de/news/google-maps-alternative-instagram-karten-1486874/

Bild: CoWomen / unsplash.com

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here