Google startet September 2022 Core Update

Die SEO-Community hatte es bereits erwartet: Google startet das zweite große Core Update in diesem Jahr. Wie schon im Mai ist deshalb auch im jetzt mit erheblichen Verschiebungen der Rankings zu rechnen. Wurden vor einer Weile umfassende Website-Optimierungen durchgeführt, werden diese nun berücksichtigt. Jüngere SEO-Maßnahmen sind eher irrelevant für Updates. Wie auch im Mai dürften jetzt wieder Websites mit Video-Content von dem Update profitieren. Der Trend, multimedialen Content zu belohnen, hält an: Bei Google selbst ist seit kurzem die Multisearch zu finden, mit der sich Kurzvideos vereinfacht aufrufen lassen. Wer den nächsten Core Update also nutzen möchte, sollte den Video-Boom ernst nehmen. Google tut es.

https://www.seo-suedwest.de/8328-google-rollt-das-september-2022-core-update-aus.html

Ab Oktober wird Google Ads die Nutzerfreundlichkeit von Werbung im Netz verbessern. Bis dahin haben Werbetreibende Zeit, ihr Material den Vorgaben der Better Ads Standards anzupassen. Diese entstammen der Coalition for Better Ads – von der Werbewirtschaft selbst ins Leben gerufen, um Qualitätsstandards für Internetwerbung festzulegen. Wer weiterhin beliebige Pop-ups aufspringen lässt oder automatisch startende Werbevideos mit Sound einspielt, wird von Google Ads abgelehnt werden, so der Entschluss des Konzerns. Unsichere Advertiser können mit Leichtigkeit nachprüfen, ob ihre Kampagnen den formulierten Standards entsprechen. Der Bericht zur Nutzerfreundlichkeit von Werbeanzeigen steht jedem Interessierten online zur Verfügung.

https://onlinemarketing.de/sea/google-ads-okotber-better-ads-standards-obligatorisch

Meta gibt Tipps zur besseren Reichweite von Videos

Facebook und Instagram liegen mit den Reels, dem Meta Kurzvideo Format, deutlich hinter dem Konkurrent TikTok. Die Erwartungen Mark Zuckerbergs, den chinesischen Anbieter einholen zu können, sind einer nüchternen Realität gewichen. Das konnte das Wall Street Journal aus Meta-Kreisen erfahren. Nach wie vor ist mangelnder Original Content ein Problem von Meta: Etwa ein Drittel aller geteilten Videos komme von anderen Kanälen, häufig von TikTok selbst. Und: Nur ein Fünftel aller amerikanischen Creator postet überhaupt Reels. Dass das Engagement der User bei Reels rapide nachlässt, zeigt zudem, dass die zunehmende Anpassung von Instagram an TikTok unerwünscht ist. Auch bezüglich der Watchtime hinkt Meta hinterher. Während TikTok täglich fast 200 Millionen Stunden Watchtime erzeugt, sind es bei den Reels unter 20 Millionen Stunden. Das alles hindert Zuckerberg nicht daran, weiterhin in Reels zu investieren. Um erfolgreich zu sein, muss es endlich gelingen, seinem Produkt eine eigene Identität zu geben.

https://onlinemarketing.de/social-media-marketing/rueckschlag-metas-reels-push-kaum-engagement

Bild:  Content Pixie/ unsplash.com

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here